MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ferrari F300 von Michael Schumacher wird versteigert In Montreal gewann Michael Schumacher erstmals mit dem Chassis 187
Motorsport Images

Ferrari F300 von Michael Schumacher aus der Formel 1 1998 wird versteigert

Ein Ferrari F300, mit dem Michael Schumacher in der Formel-1-Saison 1998 vier Rennen gewann, wird im August bei der Monterey Car Week versteigert

Im August kommt wieder einmal ein Formel-1-Auto von Michael Schumacher unter dem Hammer. Bei der vom 18. bis zum 20. August stattfindenden Monterey Car Week in Kalifornien versteigtert das bekannte Auktionshaus Sothebys einen Ferrari F300 aus der Formel-1-Saison 1998.

Konkret handelt es sich dabei um das Chassis mit der Nummer 187, mit dem Schumacher seinerzeit erstmals beim Grand Prix von Kanada in Montreal gewann. Anschließend siegte Schumacher in diesem Auto auch bei den Rennen in Magny-Cours und Silverstone.

Wenige Wochen später gewann Schumacher mit dem Chassis 187 dann auch noch das Ferrari-Heimrennen im Monza. Anschleißend wurde das Chassis von Ferrari im Originalzustand nach dem Rennen konserviert.

Im September 1999 wurde das Chassis dann an den aktuellen Besitzer verkauft, der es über 23 Jahre lang im unveränderten Zustand in seiner privaten Sammlung erhielt. Im August 2022 wird das Auto bei der Auktion in den USA erstmals wieder der Öffentlichkeit gezeigt.

Wer sich diesen Formel-1-Ferrari von Schumacher sichern will, muss allerdings über ein gut gefülltes Konto verfügen. Das Auktionshaus rechnet mit einem Verkaufspreis zwischen sechs und acht Millionen Euro.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Aufwärtstrend für RTR Projects

ADAC GT4 Zandvoort: Nachbericht KTM

Nach dem für RTR Projects herausfordernden Rennwochenende im niederländischen Zandvoort fand das tschechische KTM-Kundenteam beim siebten und achten Lauf der ADAC GT4 Germany zu alter Form zurück.

"Marko ist knallhart, aber fair!"

Bortolotti über verpasste F1-Chance bei Red Bull

DTM-Leader Mirko Bortolotti über seinen Formel-1-Traum: Wieso er 2010 nach einem Jahr freiwillig Red Bull verließ und was an den Gerüchten als Massa-Ersatz dran war

Mehr Unterstützung für die Frauen der W-Serie

Hamilton: Müssen Fahrerinnen besser fördern!

Lewis Hamilton findet, dass "viel mehr" getan werden muss, um Fahrerinnen der W-Serie den Aufstieg in andere Klassen zu ermöglichen.

Nachruf auf Harald Neger

Ein Großer ist von uns gegangen ...

Mit Harald Neger, Jahrgang 1941, ist ein eindrucksvoller Mensch, ein ruhiger Sir verstorben, der eine ganz vielfältige, ja außergewöhnliche Motorsport-Karriere hatte.

Erster offizieller Hinweis durch Leak bei Kartellbehörde

Porsche übernimmt 50 Prozent von Red Bull!

Durch eine Veröffentlichungspflicht der zuständigen Behörden ist nun bestätigt, dass Porsche 50 Prozent von Red Bulls Formel-1-Programm übernehmen wird.