MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen" Christian Horner und Toto Wolff sind nach der Saison 2021 nicht gut aufeinander zu sprechen
Sutton

Horner über Red-Bull-Dominanz: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen

Nach der jahrelangen Mercedes-Dominanz seit dem Beginn der Hybridära im Jahr 2014, konnte Red Bull mit Max Verstappen die Übermacht der Silberpfeile in der vergangenen Saison brechen. Der Niederländer wurde der erste Nicht-Mercedes-Weltmeister seit 2013, als Sebastian Vettel ebenfalls für Red Bull den Titel gewinnen konnte.

Die Saison 2021 war dabei eine der am engsten umkämpftesten und kontroversesten der Geschichte der Formel 1, da es nicht nur bei Verstappen und Lewis Hamilton auf der Strecke hart zur Sache ging, sondern auch die Teamchefs Christian Horner von Red Bull und Toto Wolff von Mercedes keine Gelegenheit ausnutzten, Psychospiele mit der Konkurrenz zu spielen.

Das umstrittene Finale in Abu Dhabi, als Hamilton den schon sicher geglaubten Titel in der letzten Runde der Saison verlor, nachdem die FIA die Safety-Car-Regeln zugunsten von Red Bull interpretierte, war dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Vorwürfe gab es von beiden Seiten: Flexible Heckflügel bei Red Bull zu Saisonbeginn, ein ungerechtes Strafmaß für die Kollision zwischen Verstappen und Hamilton in Silverstone, die Heckflügeldebatte um Verstappen und Mercedes sowie Hamiltons Wundermotor in Brasilien sind nur einige davon.

Bricht eine neue Red-Bull-Ära an?

Dass Red Bull nun auch in der Saison 2022 mit dem neuen technischen Reglement das Zepter in der Formel 1 übernommen hat, obwohl man das letzte Team war, was die Entwicklung des Autos der Vorsaison eingestellt hat, ist für Teamchef Christian Horner ein großer Erfolg, zumal Erzrivale Mercedes mit den neuen "Ground-Effect"-Autos arge Probleme hat und noch kein Rennen in dieser Saison gewinnen konnte.

"Ich glaube, das ganze Team ist in diesem Jahr auf einem so hohen Niveau", so Horner. "Wir haben das schnellste Rennauto und generell eine unglaubliche Pace. Aber wir haben noch einige Herausforderungen in Singapur und so weiter vor uns. Die Meisterschaft sieht gut aus, aber sie ist nie vorbei, bevor sie wirklich vorbei ist."

Mit zwölf Siegen aus 16 Saisonrennen scheint Red Bull dabei die Dominanz der Vettel-Jahre wiedergefunden zu haben, sodass man sich die Frage stellen kann, ob die Mercedes-Dominanz endgültig durchbrochen ist und eine neue Red-Bull-Ära mit Max Verstappen anbricht.

Horner will "Toto in den nächsten Jahren Schmerz zufügen"

Auf die Frage, ob Red Bull auch in den nächsten Jahren die Formel 1 dominieren wird, sagt Horner: "Ich kann mir nur wünschen, dass ich Toto in den nächsten acht Jahren so viel Schmerz zufüge, aber das ist sehr unwahrscheinlich."

"Wir hatten bisher ein wundervolles, wundervolles Jahr, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns. Ferrari ist schnell, Mercedes sortiert sich selbst aus, und man muss weiter nach vorne schauen, und alle Lektionen, die wir jetzt lernen, müssen auch für das nächste Jahr gelten", erklärt er.

Obwohl Red Bull sowohl den Fahrertitel mit 116 Punkten als auch den Konstrukteurstitel mit 139 Punkten Vorsprung schon nahezu in der Tasche hat, halten sich Gerüchte hartnäckig, dass man in dieser Saison noch ein Leichtbauchassis einführen will, was bis zu drei Zehntel pro Runde bringen könnte.

Als Horner in Monza erneut darauf angesprochen wurde, entgegnete er: "Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte kommen, denn es gibt keine Pläne, ein leichteres Chassis einzuführen. Wir machen so weiter und wir sind in guter, sehr guter Form."

"Singapur ist eine ganz andere Herausforderung als hier [in Italien]. Sicherlich wird Ferrari dort stark sein. Wir haben heute die richtige Strategie gewählt, aber letztendlich hatten wir auch ein schnelles Auto. Und Max ist im Moment einfach gut drauf. Ich glaube nicht, dass ihn heute irgendetwas hätte aufhalten können."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

ADAC-Verwaltungsrat tagt

Grünes Licht für DTM-Übernahme?

Wie der Kampf um eine DTM-Zukunft nach dem ITR-Ende weitergeht und wieso bereits dieser Tage eine Lösung mit dem ADAC präsentiert werden könnte

Mit schlagkräftigem Aufgebot nach Arabien

24h Series / Middle East Trophy: Vorschau KTM

Im Winter blickt die GT-Sport-Szene Richtung Arabische Halbinsel. In der zur 24H Series gehörenden Middle East Trophy ist auch razoon – more than racing vertreten. Das Team rund um Dominik Olbert setzt in den drei Langstreckenläufen nicht nur auf starke Fahrer, sondern auch auf den KTM X-BOW GTX. Den Auftakt macht das 12-Stunden-Rennen in Kuwait am 2. Dezember.

Neue 2023-Kalender von McKlein

Damals und heute für die Wand

Nur noch fünf Wochen bis Weihnachten. Und da ist dann auch schon das Jahr 2023 quasi ums Eck. Zeit also, sich schon einmal nach neuen Wandkalendern umzusehen. Und McKlein hätte hier gleich zwei interessante Varianten im Angebot: den Rally Kalender 2023 - "The Wider View" und den Motorsport Classic 2023 Kalender.

Termine für die DNLS 2022/2023 stehen

4. Runde fürs digitale Nordschleifen-Racing

Während für einige Motorsportler im Herbst eine ruhigere Zeit beginnt, geben andere mit Hilfe von Goodyear Vollgas. Der Reifenhersteller unterstützt auch in diesem Jahr die Digitale Nürburgring Langstrecken-Serie. Für Spaß und Spannung in der kalten Jahreszeit auf der virtuellen Rennstrecke ist also gesorgt.