MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Offiziell: 2023 werden 24 Rennen gefahren! Der Start zum Großen Preis von Italien 2022
Motorsport Images

Formel-1-Kalender 2023 veröffentlicht: Rekordzahl von 24 Rennen!

Die Formel 1 und die FIA haben einen Rekordkalender mit 24 Rennen für 2023 veröffentlicht: Monaco und China mit dabei, Südafrika geht leer aus

Die Formel 1 hat den Kalender für 2023 von 24 Rennen vorgestellt, der im März in Bahrain beginnt und im November in Abu Dhabi endet. Der Kalender, der der größte in der Geschichte der Formel 1 ist, umfasst den Grand Prix von Monaco, dessen Zukunft in Frage stand, sowie die Rennen von Las Vegas und China.

"Wir freuen uns, den Kalender 2023 mit 24 Rennen auf der ganzen Welt ankündigen zu können", sagt Formel-1-CEO Stefano Domenicali. "Die Formel 1 hat eine noch nie dagewesene Nachfrage an Rennen und es ist wichtig, dass wir die richtige Balance für den gesamten Sport finden."

"Wir sind sehr erfreut über die starke Dynamik, die die Formel 1 weiterhin erfährt, und es ist eine großartige Nachricht, dass wir unseren leidenschaftlichen Fans eine Mischung aus aufregenden neuen Orten wie Las Vegas und beliebten Austragungsorten in Europa, Asien und Amerika bieten können."

Keine Terminkollision mit den 24 Stunden von Le Mans

Nachdem der Kalender in den letzten Wochen von den Formel-1-Eigentümern Liberty Media zusammengestellt wurde, ist er nun vom World Motor Sport Council (WMSC) der FIA per E-Voting bestätigt worden. Eine der wichtigsten Überlegungen, die angestellt wurden, ist, dass der Formel-1-Kalender nicht direkt mit den 24 Stunden von Le Mans kollidieren soll.

Das prestigeträchtige Sportwagenrennen soll am 10. und 11. Juni stattfinden, also in der Woche zwischen den Grands Prix von Spanien und Kanada. FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem sagt dazu: "Die Aufnahme von 24 Rennen in den Kalender der FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft 2023 ist ein weiterer Beweis für das Wachstum und die Attraktivität des Sports auf globaler Ebene."

"Die Hinzufügung neuer Austragungsorte und die Beibehaltung traditioneller Veranstaltungen unterstreicht die solide Führung des Sports durch die FIA. Ich freue mich, dass wir die neue Ära der Formel 1, die durch das FIA-Reglement 2022 geschaffen wurde, im Jahr 2023 einer breiteren Fangemeinde zugänglich machen können. Bei der Gestaltung des Formel-1-Kalenders für 2023 haben die WMSC-Mitglieder auch den Zeitpunkt der prestigeträchtigen 24 Stunden von Le Mans berücksichtigt."

Erstes Samstagsrennen der F1-Geschichte in Las Vegas

Es gab einige interessante Terminverschiebungen im Kalender: Der Grand Prix von Aserbaidschan wurde von seinem Juni-Platz auf den 30. April verlegt, nur eine Woche vor dem Großen Preis von Miami. Die Formel 1 hatte zwar erklärt, dass sie den Zeitplan regionaler gestalten wollte, um unnötige Reisen um die Welt zu vermeiden, doch einige der Veranstaltungen - vor allem in Nordamerika - liegen nach wie vor sehr weit auseinander.

Das Rennen von Miami findet am siebten Mai statt, der Große Preis von Kanada am 18. Juni, Austin am 22. Oktober und das erste Samstagsrennen der Geschichte in Las Vegas am 18. November.

Der für den 16. April angesetzte Große Preis von China ist wahrscheinlich nur vorläufig, wenn die Coronavirus-Beschränkungen des Landes aufgehoben werden. Ein Grand Prix in Südafrika hat es nach vielen Gerüchten nicht in den Kalender für 2023 geschafft, es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Formel 1 ab 2024 wieder auf den afrikanischen Kontinent fahren wird.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Sind keine Laborratten, sondern Pioniere!"

Biosprit im Formelsport

Die Formel 2 und Formel 3 werden in der kommenden Saison nachhaltigem Sprit einsetzen - Geschäftsführer Bruno Michel sieht die Meisterschaften als Vorreiter

Gute Nachrichten: Nach OP wieder in Monaco

Albon aus Krankenhaus entlassen

Williams-Pilot Alexander Albon wurde am Dienstag aus dem Krankenhaus in Mailand entlassen, nachdem es Komplikationen bei seiner Blinddarmoperation gab.

Mattia Binotto hat einen anderen Verdacht

Tifosi-Buhrufe waren nicht gegen Verstappen

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist sich sicher, dass die Buhrufe gegen Max Verstappen nach dem Rennen der FIA für das Ende hinter dem Safety-Car galten

Lambo-Pilot verteidigt Fahrweise gegen Kritik

Bortolotti: "Für mich nur Blablabla!"

Wieso Mirko Bortolotti von der Kritik durch Rivalen wie David Schumacher nicht viel hält, welche Kritik er ernst nimmt und wieso er selbst den "stilvollen Weg" bevorzugt

Der Teamchef über die Red-Bull-Dominanz

Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen.