MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Verstappen nach Singapur angefressen Max Verstappen wurde nach zahlreichen Problemen in Singapur nur Siebter
Motorsport Images

Verstappen nach Singapur angefressen: "Ist nicht das, was mir Spaß macht"

Mehr Frust als Lust: So lässt sich Max Verstappens Rennen in Singapur wohl am besten beschreiben - "Es war ein wirklich schreckliches Wochenende", resümiert er

Max Verstappen musste sich beim Formel-1-Grand-Prix von Singapur mühsam durchs Feld kämpfen und hatte daran lautet eigener Aussage "null" Spaß. Der Red-Bull-Pilot ging nur als Achter ins Rennen, nachdem er seine letzte Qualifikationsrunde abbrechen musste, und fiel am Start auf Platz 12 zurück.

Er machte Fortschritte im Feld, bis er sich beim Versuch, Lando Norris zu überholen, verbremste. Das zwang ihn zu einem zusätzlichen Stopp, um seine lädierten Reifen zu wechseln. Am Ende kam der Weltmeister nicht über den siebten Platz hinaus.

In den vergangenen Jahren war Verstappen selten in Situationen, in denen er langsamere Autos überholen musste, und er betont, dass dies keine angenehme Erfahrung war.

Verstappen möchte "jedes Mal gutes Wochenende"

"Null", sagt er auf die Frage, ob es ihm Spaß gemacht habe. "Das ist nicht das, was mir Spaß macht. Ich will gewinnen oder zumindest an der Spitze mitkämpfen. Es ist einfach frustrierend, hinter den Autos festzustecken, ein Problem am Start zu haben, dann natürlich den Verbremser zu haben und wieder hinten zu sein."

Seine Enttäuschung sei auch nicht durch die Tatsache gemildert worden, dass er noch viel Zeit hat, die Weltmeisterschaft zu gewinnen, erklärt Verstappen weiter: "Das ist normalerweise nicht das Problem. Wir sind immer noch 104 Punkte in Führung."

"Aber es ist einfach ein sehr frustrierendes Wochenende. Ich meine, ich hätte natürlich sagen können, dass es keine Rolle spielt. Wir haben noch fünf Rennen, und wir haben einen großen Vorsprung. Aber ich möchte jedes Mal ein gutes Wochenende haben."

"Und dies war einfach ein wirklich schreckliches Wochenende, das natürlich mit dem großen Patzer im Qualifying begann." Das Rennen selbst verlief ähnlich durchwachsen.

Falscher Modus am Start, Probleme beim Bremsen

Den Start verpatzte der Niederländer, weil er im falschen Modus war: "Da habe ich noch mehr Plätze verloren. Ich habe keine Ahnung, warum oder wie. Ich hatte das Gefühl, dass ich meine normale Prozedur gemacht habe. So bringt man sich selbst in eine noch schwierigere Position, um gut abzuschneiden."

"Ich konnte zwar ein paar Autos überholen", erzählt Verstappen weiter, "aber dann blieb ich wieder hängen, denn hier ist es einfach unmöglich, zu überholen. Als ich dann in einer guten Position war, versuchte ich, Lando zu überholen. Aber irgendwie setzte ich komplett auf, sobald ich auf die Bremse trat."

"Meine Vorderräder sind abgehoben und ich zog mir einen massiven Bremsplatten zu. Ich hatte schon auf der normalen Rennlinie mit dem Aufsetzen beim Bremsen zu kämpfen."

Auf der Linie, die Verstappen nahm, um Norris zu überholen, war es "etwas holpriger" und das Problem potenzierte sich. "Ich habe hart gebremst und die Vorderräder sprangen buchstäblich in die Luft. Deshalb haben beide Räder blockiert", erklärt Verstappen.

"Ich musste also erneut an die Box. Ich habe neue Reifen aufgezogen und bin wieder in die Punkte gefahren. Das ist natürlich nicht das, was wir wollten. Aber ich meine, nach Samstag kann man auch keine Wunder erwarten." Den ersten Matchball für einen Titelgewinn setzte der Red-Bull-Pilot somit nicht um.

Auf die Frage, ob es etwas Besonderes wäre, den Titel am nächsten Wochenende auf Hondas Heimstrecke in Japan zu gewinnen, sagt er: "Es wäre schön, aber wir sollten uns erst einmal darauf konzentrieren, ein sauberes Wochenende zu haben."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Doch keine 35 Rennen für die Wende gebraucht

Helmut Marko ist voll des Lobes

Helmut Marko erinnert an den schwierigen Saisonstart von Red Bull und lobt das Team für ein Jahr, das in dieser Form "schwer zu wiederholen" sein wird.

F1-Rennen Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen gewinnt, Leclerc erobert Platz 2!

Hat nicht ganz gereicht für Sergio Perez: Max Verstappen gewinnt das Saisonfinale der Formel 1 2022 vor Charles Leclerc und Sergio Perez - Sebastian Vettel holt P10

Übernimmt der ADAC jetzt die DTM?

Berger löst DTM-Organisation ITR auf

Warum sich DTM-Boss Gerhard Berger gezwungen sieht, die ITR aufzulösen, wie die Verhandlungen mit dem ADAC laufen und wie es um die Saison 2023 steht

ADAC-Verwaltungsrat tagt

Grünes Licht für DTM-Übernahme?

Wie der Kampf um eine DTM-Zukunft nach dem ITR-Ende weitergeht und wieso bereits dieser Tage eine Lösung mit dem ADAC präsentiert werden könnte