MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dacia Logan Cup

Nach langer Pause

Marcus Zeiner erlebte beim 3. Lauf zum ADAC Logan Cup einen wechselhaften, aber erfolgreichen Tag im Hinblick auf die Gesamtwertung.

Der Start war alles andere als gelungen, da sich die Sitzarretierung verstellte und so die Sitzposition nicht mehr optimal gegeben war. Zeiner konnte rasch wieder Plätze gut machen, als sich plötzlich die Grippverhältnisse auf der Strecke extrem veränderten.

"Die Strecke war so unberechenbar, daher war es mir nicht mehr möglich weiter nach vorne zu pushen", so die Aussage des Klosterneuburgers. Der Grund dafür war, dass es viele Zwischenfälle (kleinere Unfälle) gegeben hat, dadurch sehr viel Schmutz auf die Strecke kam u. ein beschädigtes Fahrzeug auch Flüssigkeit auf der Strecke verteilt hatte.

Daher erreichten Zeiner und sein Kollege Thomas Eckart (D) Platz 7. beim Rennen: "Das Rennen verlief etwas enttäuschend für mich, denn heute wäre ein Podiumsplatz möglich gewesen, leider brachten wir es nicht ins Ziel. Trotzdem haben wir mit diesem Ergebnis ganz wichtige Punkte für die Meisterschaft geholt und einen Sprung nach vorne gemacht, denn ich liege jetzt zur Halbzeit der Saison auf den guten dritten Platz mit nur 15 Punkten Rückstand auf den Meisterschaftsführenden", so Zeiner mit einer letztendlich zufriedenen Bilanz.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

FIA muss handeln, sagt Wolff

Gefahr von Hirnschäden durch Porpoising

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff spricht sich weiter für Maßnahmen gegen Porpoising aus und fußt das auf einen FIA-Bericht, der Hirnschäden fürchtet

So änderte die Rennlegende seine Meinung

E-Motorsport: Strietzel Stuck ist "bekehrt"

Warum Rennlegende Hans-Joachim Stuck nach anfänglicher Skepsis seine Meinung über den Elektro-Motorsport geändert hat und was er von der DTM Electric hält

Was er für die anderen Teams bedeutet

Der radikale Heckflügel von Aston Martin

Aston Martin hatte vor der Sommerpause einen Heckflügel im Gepäck, der nicht wie die anderen aussah, sondern sich eher in Richtung altes Reglement konzentrierte

Matthias Walkner weiter auf Podiumskurs

Red Bull Romaniacs: Bericht Tag 3 Walkner

Für Österreichs Rally-Star Matthias Walkner läuft es bei seinem Ausflug in die Welt des Hard-Enduro nach wie vor besser als erhofft. Der Mann aus dem Salzburger Land rangiert bei der "Red Bull Romaniacs" nach der zweiten Offroad-Etappe auf dem dritten Gesamtrang seiner Bronze-Klasse.