Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: Interview

Doohan über das Duell Lorenzo/Márquez

Laut Mick Doohan wird Marc Márquez vom Teamduell mit Jorge Lorenzo profitieren; der Neuzugang werde sich schnell an Honda gewöhnen.

Jorge Lorenzo steht vor der vielleicht größten Herausforderung seiner bisherigen Karriere – ab der nächsten Saison trifft der dreifache MotoGP-Weltmeister bei Honda auf Marc Márquez. Ausreden gibt es dann keine mehr, da beide mit den selben Waffen kämpfen. Die australischen Motorradlegende Mick Doohan freut sich auf das Honda-Teamduell und ist gespannt, welcher der beiden Spanier sich letzten Endes durchsetzen wird.

"Jorge hat die Herausforderung angenommen, um zu schauen, ob er mit ihm mithalten kann. Mental möchte er in seiner Karriere den nächsten Schritt machen, um mit Marc unter gleichen Bedingungen zu kämpfen. Ich denke, der Gewinner dieser Situation wird Honda sein. Hoffentlich sehen wir gute Rennen zwischen ihnen, zwischen den beiden Stilen", kommentiert Doohan die Ausgangslage.

Lastet der größere Druck auf Márquez, weil er die Honda seit 2013 kennt? "Beide stehen unter Druck. Jorge hat keine Ausreden mehr, er hat die selben Voraussetzungen wie Marc. Einziger Unterschied ist, dass Marc Erfahrung hat, wie man mit Honda arbeiten muss, aber Lorenzo ist ein starker, schneller und intelligenter Fahrer. Ich denke, dass er sich relativ einfach an die Arbeitsweise von Honda gewöhnen wird", prophezeit Doohan. "Hoffentlich verletzt sich niemand. Es gibt keine weiteren Ausreden. Ein Jahr später könnte sich wieder alles ändern. Es dürfte eine interessante Angelegenheit werden."

Seit seinem Aufstieg in die MotoGP-WM konnte Márquez in sechs Jahren fünf WM-Titel holen. Der Spanier schreibt die Geschichte der Motorrad-WM um. Doohan sagt Márquez´ Gegnern auch weiterhin schwierige Zeiten voraus: "Marc kann nur noch besser werden. Er ist 25 Jahre alt. Valentino ist nah an der 40 und lernt immer noch von ihm, auch wenn er nicht über Márquez spricht. Ich denke also, dass Marc weiterhin lernen wird. Marc hatte mit Pedrosa einen starken Teamkollegen, doch jetzt hat er mit Lorenzo einen mehrfachen MotoGP-Weltmeister, der ihn antreibt."

"Ich habe die Testergebnisse nicht angeschaut, doch jetzt weiß er, dass es einen harten Gegner auf dem gleichen Motorrad gibt. Das wird ihn motivieren. Als ich gefahren bin, machte ich mir nie Gedanken, wer mein Teamkollege ist. Ich bin überzeugt, dass Marc das auch so sieht. Wenn Lorenzo vor ihm liegt, ist das dasselbe, als ob Pedrosa oder ein anderes Motorrad vor ihm wäre. Letztlich muss man seine Leistung zeigen", merkt Doohan an.

Der frühere 500-cm³-Weltmeister ist überzeugt, dass Honda die richtige Entscheidung getroffen hat, Lorenzo ins Team zu holen. Das RC213V-Projekt würde durch das Teamduell gestärkt, vermutet Doohan: "Es gibt jetzt zwei verschiedene Stile, und beide Fahrer sind mental sehr stark. Das wird sie antreiben. Ich denke, dass sie die Honda deutlich verbessern werden, da es jetzt zwei extrem talentierte Fahrer gibt. Das wird dabei helfen, die Honda auf ein anderes Niveau zu heben."

Pedrosa fällt lange aus Pedrosa fällt lange aus Puig kritisiert Pedrosa Puig kritisiert Pedrosa

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: Interview

Weitere Artikel

Diese Reise ist völlig verrückt: Ein Ehepaar aus der Lüneburger Heide hat sich im Juli 2019 auf den Weg nach Japan gemacht. Nicht mit dem Flugzeug, sondern in ihrem heißgeliebten Ro80 von 1973.

Vor 25 Jahren kam Mattia Binotto als Ingenieur zur Scuderia Ferrari, 2019 stieg der in der Schweiz geborene Italiener zum Teamchef auf.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.

WRC: Rallye Monte Carlo

Nach Tag 2: Toyota-Doppelführung

Der ereignisreiche, zweite Tag der Rallye Monte Carlo endet mit Lokalmatador Sebastien Ogier an der Spitze des Feldes.