Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: News

Honda: Jorge Lorenzo fehlt noch lange

Lorenzos in Assen erlittener Wirbelbruch ist noch nicht verheilt, Stefan Bradl wird ihn bis Silverstone im Honda-Werksteam ersetzen.

Jorge Lorenzo wird auch die Motorrad-WM-Läufe in Brno (Tschechische Republik) und Spielberg (Österreich) auslassen müssen, seine Rückenverletzung ist immer noch nicht auskuriert. Das Risiko, die Wirbelschäden bei einem weiteren Sturz zu verschlimmern, ist zu groß. Als Ersatzmann hat das Honda-Werksteam Testfahrer Stefan Bradl nominiert, der damit nach dem Sachsenring zu zwei weiteren Renneinsätzen kommt. In Silverstone soll der Spanier zurückkehren.

Schon bei Testfahrten in Barcelona war Lorenzo heuer bei hoher Geschwindigkeit gestürzt, dann folgte im freien Training von Assen (Niederlande) einen weiteren Unfall. Beim 32jährigen wurden zwei angebrochene Rückenwirbel festgestellt, weshalb er sowohl für Assen passen als anschließend auch auf dem Sachsenring pausieren musste.

Zunächst bekam Lorenzo ein Korsett verpasst, das er Mitte Juli ablegen durfte. Mittlerweile hat er sein Trainingsprogramm wieder aufgenommen. Da Brünn und Spielberg am 4. und 11. August direkt aufeinander folgen, wird sich sein Comeback zwar verschieben, ihm bleibt aber ein weiterer Monat Zeit, damit die Wirbelverletzung bis zum Grand Prix von Großbritannien am 25. August richtig verheilen können.

Für Bradl werden es in diesem Jahr die Renneinsätze drei und vier: Der Honda-Testfahrer war in Jerez als Gaststarter dabei, zuletzt vertrat der Deutsche bei seinem Heimspiel Lorenzo. Bei beiden Einsätzen hatte er Platz zehn belegt. Die beste Platzierung des seit seinem Abschied von Ducati strauchelnden Spaniers war heuer P11 in Le Mans.

Jarvis zu Rossis Rücktritt Jarvis zu Rossis Rücktritt Tech3 holt Brad Binder Tech3 holt Brad Binder

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: News

Weitere Artikel

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Limitierte Sonderedition für 2021

Neu: KTM 350 EXC-F WESS Sonderedition

KTM rüstet die 350 EXC-F dank einer WP XACT-Luftfedergabel und diverser anderer Premium-Komponenten für die härtesten Offroad-Herausforderungen und schwierigsten Trails.

Ab 2022 wird in der WRC mit Hybridsystemen gefahren

WRC: Plug-In-Hybrid ab Saison 2022

Die "Rally1"-Kategorie, die die World Rally Cars beerbt, wird elektrifiziert - 136 PS Elektropower und mehr Sicherheit, trotzdem geringere Kosten ab 2022.