Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: News

Lorenzo tritt vom Zweiradsport zurück

Nach zwei desolaten Honda-Jahren wird Jorge Lorenzo in Valencia seinen letzten MotoGP-WM-Lauf bestreiten und seine Karriere beenden.

Autor: Gerald Dirnbeck

Jorge Lorenzo wird an diesem Wochenende in Valencia sein letztes MotoGP-Rennen fahren. Der fünfmalige Motorrad-Weltmeister erklärte am Donnerstag vor versammelter Presse sein Karriereende. Schon seit Wochen wurde darüber spekuliert, dass der 32-Jährige seinen Helm mit Saisonende 2019 an den Nagel hängen würde. Nun ist seine Entscheidung offiziell bestätigt.

"Es gibt vier wichtige Tage im Leben eines Fahrers: Wenn du in die WM aufsteigst, wenn du dein erstes Rennen gewinnst, wenn du deine erste Meisterschaft gewinnst und wenn du deinen Ruhestand ankündigst", sagt Lorenzo. "Dieser Tag ist für mich heute gekommen."

"Jeder weiß, wie sehr ich ein Perfektionist bin. Das erfordert viel Motivation. Deshalb hatte ich nach neun Jahren bei Yamaha das Gefühl, dass ich eine Veränderung brauche. Ducati gab mir einen großen Schub."

"Leider kamen (bei Honda) Verletzungen hinzu und trübten meine Ergebnisse. Ich war nicht in einer normalen körperlichen Verfassung. Das und ein Motorrad, das sich für mich nie natürlich anfühlte, verursachten Probleme."

"Als ich in Assen stürzte, fragte ich mich: 'Lohnt sich das wirklich? Ich bin damit fertig, ich will nicht mehr fahren.'"

"Danach fand ich keine Motivation und Geduld mehr. Ich liebe es zu gewinnen und habe irgendwann erkannt, dass das in dieser kurzen Zeit mit Honda nicht möglich war. Mein Ziel, das ich mir zu Beginn der Saison gesetzt habe, war nicht realistisch."

"Das ist die beste Entscheidung für mich und das Team."

Außerdem bestätigte Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta, dass Lorenzo beim nächsten Grand Prix in Spanien (Anfang Mai 2020 in Jerez) zur offiziellen MotoGP-Legende ernannt wird.

Wer im nächsten Jahr der Teamkollege von Marc Marquez sein wird, steht derzeit noch nicht fest. Viele Möglichkeiten hat Honda nicht. Ein Kandidat wäre Testfahrer Stefan Bradl. Ein anderer Kandidat wäre Johann Zarco, der seit Australien für LCR-Honda fährt und zuletzt in Malaysia in den Top 10 gekämpft hat.

Valencia wird der 297. und letzte Grand Prix in der Karriere von Lorenzo sein. Er hat 68 Siege gefeiert und stand insgesamt 152 Mal auf dem Podest. 69 Mal startete er von der Pole-Position. In den Jahren 2006 und 2007 wurde Lorenzo Weltmeister der 250er-Klasse. Und in den Jahren 2010, 2012 und 2015 krönte er sich zum MotoGP-Weltmeister.

Á. Márquez statt Lorenzo Á. Márquez statt Lorenzo Ezpeleta drängt Lorenzo Ezpeleta drängt Lorenzo

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: News

Weitere Artikel

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

Skepsis bei Evans, Frust bei Teamkollege Ogier

Elfyn Evans WM-Favorit?

Trotz WM-Führung will Elfyn Evans die Favoritenrolle im Kampf um den WRC-Titel nicht annehmen - Frust bei Teamkollege Ogier nach doppeltem Defekt.