Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Lorenzo tritt vom Zweiradsport zurück

Nach zwei desolaten Honda-Jahren wird Jorge Lorenzo in Valencia seinen letzten MotoGP-WM-Lauf bestreiten und seine Karriere beenden.

Autor: Gerald Dirnbeck

Jorge Lorenzo wird an diesem Wochenende in Valencia sein letztes MotoGP-Rennen fahren. Der fünfmalige Motorrad-Weltmeister erklärte am Donnerstag vor versammelter Presse sein Karriereende. Schon seit Wochen wurde darüber spekuliert, dass der 32-Jährige seinen Helm mit Saisonende 2019 an den Nagel hängen würde. Nun ist seine Entscheidung offiziell bestätigt.

"Es gibt vier wichtige Tage im Leben eines Fahrers: Wenn du in die WM aufsteigst, wenn du dein erstes Rennen gewinnst, wenn du deine erste Meisterschaft gewinnst und wenn du deinen Ruhestand ankündigst", sagt Lorenzo. "Dieser Tag ist für mich heute gekommen."

"Jeder weiß, wie sehr ich ein Perfektionist bin. Das erfordert viel Motivation. Deshalb hatte ich nach neun Jahren bei Yamaha das Gefühl, dass ich eine Veränderung brauche. Ducati gab mir einen großen Schub."

"Leider kamen (bei Honda) Verletzungen hinzu und trübten meine Ergebnisse. Ich war nicht in einer normalen körperlichen Verfassung. Das und ein Motorrad, das sich für mich nie natürlich anfühlte, verursachten Probleme."

"Als ich in Assen stürzte, fragte ich mich: 'Lohnt sich das wirklich? Ich bin damit fertig, ich will nicht mehr fahren.'"

"Danach fand ich keine Motivation und Geduld mehr. Ich liebe es zu gewinnen und habe irgendwann erkannt, dass das in dieser kurzen Zeit mit Honda nicht möglich war. Mein Ziel, das ich mir zu Beginn der Saison gesetzt habe, war nicht realistisch."

"Das ist die beste Entscheidung für mich und das Team."

Außerdem bestätigte Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta, dass Lorenzo beim nächsten Grand Prix in Spanien (Anfang Mai 2020 in Jerez) zur offiziellen MotoGP-Legende ernannt wird.

Wer im nächsten Jahr der Teamkollege von Marc Marquez sein wird, steht derzeit noch nicht fest. Viele Möglichkeiten hat Honda nicht. Ein Kandidat wäre Testfahrer Stefan Bradl. Ein anderer Kandidat wäre Johann Zarco, der seit Australien für LCR-Honda fährt und zuletzt in Malaysia in den Top 10 gekämpft hat.

Valencia wird der 297. und letzte Grand Prix in der Karriere von Lorenzo sein. Er hat 68 Siege gefeiert und stand insgesamt 152 Mal auf dem Podest. 69 Mal startete er von der Pole-Position. In den Jahren 2006 und 2007 wurde Lorenzo Weltmeister der 250er-Klasse. Und in den Jahren 2010, 2012 und 2015 krönte er sich zum MotoGP-Weltmeister.

Drucken
Á. Márquez statt Lorenzo Á. Márquez statt Lorenzo Ezpeleta drängt Lorenzo Ezpeleta drängt Lorenzo

Ähnliche Themen:

15.10.2017
Motorrad-WM: Motegi

Dovizioso liefert sich in Motegi ein packendes Duell mit Marquez und macht mit seinem Sieg wichtige WM-Punkte gut - Desaster für Yamaha.

06.08.2017
Motorrad-WM: Brno

Dank eines frühen Bikewechsels fährt Marc Marquez einen ungefährdeten Sieg ein und baut die WM-Führung aus - Pedrosa und Vinales auf dem Podest.

02.07.2017
MotoGP: Sachsenring

Marc Marquez fährt seinen achten Sachsenring-Sieg in Folge ein - Jonas Folger stürmt zum ersten MotoGP-Podest - Rossi wird Fünfter. » Fotos

Motorrad-WM: News

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Formel 1: News Ganz neue Töne bei Ferrari...

Louis Camilleri lobt Liberty Media für frische Ideen wie die Netflix-Serie "Drive to Survive" - In der Vergangenheit war Ferrari bei solchen Themen häufig kritisch...

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.