Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Lausitzring bringt für Janits & Kofler keine idealen Ergebnisse

Im 1. Rennen belegt er mit Partner Reini Kofler nur Platz 13 und im Sonntagrennen scheidet der KTM X-Bow GT4 evo des True Racing Team durch Unfall nach einer Fahrzeit von nur 1,15 Minuten aus und wird stark beschädigt.

Die gemischten Gefühle von Florian Janits vor dem fünften Rennwochenende in der ADAC GT4 Germany Serie auf dem Lausitzring hatten sich leider schon in der Qualifikation bestätigt. Der 22-jährige Burgenländer im Team von True Racing erlebte mit dem KTM-X-Bow GT4 evo, genauso wie sein Partner Reini Kofler durch die viel diskutierte BoP-Anpassung und dem damit von oben zugewiesenen niederen Ladedruck eine enttäuschende Qualifikationszeit die nur zum 10. Startplatz aus der 5. Reihe führte. Trotzdem ging man voller Zuversicht ins erste Rennen.

1. Rennen:
Florian Janits erwischte einen Traumstart und konnte sich schon nach dem Start kurzfristig auf den dritten Platz nach vorarbeiten:“ Leider konnte ich auf Grund unseres Leistungsmankos diese Position nicht halten und fiel auf Platz Sechs zurück. Ich versuchte diesen Rang bis zur Übergabe des Wagens an Reini Kofler zu halten, was aber nur mit 110 % Einsatz möglich war. Leider ist mir dann beim Anbremsen einer Kurve ein Fehler unterlaufen, ich kam von der Strecke und war plötzlich nur mehr Zwölfter. Bis zum Pflichtboxenstopp konnte ich noch einige Plätze gutmachen und übergab den KTM X-Bow an Reini an neunter Position. Auch er bemühte sich in der Folge unseren fehlenden Speed durch noch mehr fahrerischen Einsatz wettzumachen. Leider hatte auch er dabei Probleme, rutschte von der nassen, schon sehr finsteren Strecke und fiel auf Platz 14 zurück. Im Ziel konnte er noch einen Platz gutmachen, so wurden wir als Dreizehnte gewertet, was uns noch enttäuschende vier Punkte einbrachte.“

2. Rennen:
Im Qualifying war diesmal Reini Kofler im Einsatz. Aber auch er hatte keine Chancen den schon erwähnten Nachteil durch die BoP Anpassung in den Griff zu bekommen. Startplatz 14 aus der siebenten Reihe mit einem Rückstand von mehr als drei Sekunden auf den dänischen Polemann Möller-Madsen sind im Rennen kaum mehr aufzuholen. Aber auch Kofler hatte sowie Janits am Samstag einen Megastart und konnte sich sofort an die neunte Stelle setzen. Dann ging alles sehr schnell, nach einer Fahrzeit von 1,15 Minuten prallte vor Reini Kofler ein Wagen in die Mauer, drehte sich der oberösterreichische KTM-Pilot hatte keine Chance noch auszuweichen. Bei dieser Kollision wurde der KTM X-Bow GT4 evo heftig beschädigt und abgeschleppt. Das Rennen wurde mit der roten Fahne abgebrochen und später neu gestartet. Damit kam Florian Janits gar nicht mehr zum Einsatz.

Dementsprechend enttäuscht war der Burgenländer:“ Unser True Racing Team wird sicher alles in die Wege leiten, um beim Finale ein topfittes Auto in Oschersleben an den Start zu bringen. In der Meisterschaft sind wir jetzt nach den enttäuschenden Ergebnissen auf dem Lausitzring einige Plätze zurückgerutscht, damit erwarten wir, dass wir eine bessere BoP Anwendung am Dienstag bekommen werden. Ab diesem Zeitpunkt werden dann schauen, wie wir bei den letzten beiden Rennen einen positiven Abschluss erreichen können.“

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der Golf geht in die Verlängerung

VW Golf Variant im Familienautostest

Vor einigen Monaten wurde die Golf-Generation präsentiert, nun zeigen die Wolfsburger auch den Kombi-Ableger Variant. In der Länge gewachsen, profitiert nicht nur die Beinfreiheit im Fond, sondern auch der Kofferraum.

Batterien und Menschen haben eines gemeinsam: Sie mögen es weder zu kalt noch zu heiß. Der auch für den Süden Deutschlands überraschend milde Januartag mit 14 Grad lässt den Gedanken an den Klimawandel aufkeimen und ist auch deshalb perfekt geeignet für die ersten Testfahrten mit dem neuen Opel Grandland X Hybrid 4, dem ersten Plug-in-Hybrid aus Rüsselsheim (bzw. aus Rueil-Malmaison - PSA und so).

Österreichs Pickup-Bestseller wird vielseitiger

Ford Ranger jetzt auch als Fahrgestell

Den neuen Ford Ranger gibt es jetzt erstmals auch nur als Fahrgestell-Variante. Bedeutet: Zahlreiche Anwender, vom Bauwesen bis hin zu Rettungsdiensten, erhalten die Möglichkeit, auf der Basis des Pick-ups bedarfsgerechte Spezialfahrzeuge konfigurieren zu lassen.

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.