Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Englische Woche

Vier Rennen innerhalb von acht Tagen – dieses ambitionierte Programm absolvierten die Fahrer und Teams des Drexler Formel 3 Cups – nach dem Salzburgring jetzt auf dem Kurs von Mugello

Bernhard Schoke

Der Saisonauftakt zwischen dem 10. und 12 Juli beim Motorsport-Festival auf der Strecke unweit der Mozartstadt folgte direkt die nächsten Auftritte auf der bekannten Ferrari-Teststrecke ca. 50 Kilometer nordöstlich von Florenz. Auch in der Toskana waren die Rennen, wie zuvor im Salzkammergut, die erste motorsportliche Veranstaltung nach dem Lockdown, wie der Schwarzenberger Serien-Organisator Franz Wöss betonte.

Der italienische Kurs, ebenso eindrucksvoll eingebettet in die umgebende Landschaft wie eine Woche zuvor, gilt bei den Piloten als ausgesprochen anspruchsvolle Strecke. Das Autodromo Internazionale del Mugello gilt aufgrund seiner Länge von 5,245 Kilometern als fahrerisch besonders herausfordernd. Die Streckencharakteristik mit ihren schnellen Kurvenpassagen – auf- wie abwärts – ist eine absolute Challenge für Fahrer und Fahrzeug gleichermaßen.

Das richtige Set-up, die optimale Einstellung der Fahrwerke der Renner steht dabei im Mittelpunkt der Teams.
Dabei gilt es, die besonderen Herausforderungen der Strecke mit den Wünschen, Vorstellungen und Präferenzen der jeweiligen Fahrstile der Piloten so in Einklang zu bringen, dass sowohl schnelle wie auch kontinuierliche Rundenzeiten gefahren werden können.

Dies brachten während des Samstagsrennens erneut der große Gewinner der letzten Woche zusammen. Nachdem Sandro Zeller (Team Jo Zeller Racing) bereits auf dem Kurs nahe der Festspielstadt einen Doppelsieg feiern konnte, knüpfte er jetzt wieder dort – quasi nahtlos – an. Bereits im freien Training wie auch im Qualifying machte er seinen Anspruch deutlich, wieder ganz vorn dabei zu sein.

Nach einem diesmal aber nicht ganz optimalen Start wurde er Gesamt-Zweiter und Sieger im Formel 3 Cup. Besser lief es für ihn zweiten Rennen. Mit einem optimalen Start ließ er die Konkurrenz gleich hinter sich. Auch eine Safety Car Phase, die seinen zwischenzeitlich herausgefahrenen Vorsprung wieder egalisierte, änderte letztendlich nichts mehr. Denn er gewann auch den Re-Start und sah als Erster die schwarz-weiß-karierte Zielflagge.

Bis zu den nächsten Rennen – zwischen dem 28. und 30 August in Imola haben die Mechaniker und Techniker wie auch die Piloten jetzt Zeit und Gelegenheit, sich auf das dann anstehende erneute „Renn-Doppelpack“ vorzubereiten. Hintergrund: Bereits am ersten September-Wochenende stehen die weiteren Läufe auf dem Programm.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Während andere Marken sich vor allem in kleineren Segmenten voll auf die E-Mobilität stürzen, beweist Toyota mit dem neuen Yaris, dass auch der Hybridantrieb eine echte Alternative ist.

40 Jahre Panda im Video-Schnelldurchlauf

Happy Birthday Fiat Panda!

Zum 40. Geburtstag des Fiat Panda erläutert Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat & Abarth Brands, gemeinsam mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen die Erfolgsgeheimnisse des sympathischen Tausendsassas.

Yamaha macht Appetit auf 2021

Yamaha YZ250F als Monster Energy Edition

Seit der Gründung 1955 ist klar, dass Yamaha vorne mitfahren will. Das neue Motocross-Sortiment zeigt, dass dies auch 2021 gelingen kann.

Der große Wrangler-Rivale ist wieder da

Das ist der neue Ford Bronco

Nach 24 Jahren hat Ford (für viele Amerikaner und Offroad-Fans) endlich den neuen Bronco vorgestellt - und das gleich als ganze Familie: als Zweitürer, Viertürer und "abgespeckte" Bronco Sport Variante.