Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

KTM arbeitet am Ride-Height-System Das Ride-Height-System steht Werksteam und Tech-3-Team zur Verfügung
Motorsport Images

KTM arbeitet am Ride-Height-System - auch Espargaro eingebunden

Bei KTM ist die Arbeit mit der als Holeshot-Device 2.0 bekannten Höhenverstellung am Hinterrad in vollem Gange - Auch der künftige Honda-Pilot Pol Espargaro testet

Allen voran Ducati und Yamaha, aber auch Honda, verfügen mit der während der Fahrt möglichen Höhenverstellung am Hinterrad ihrer MotoGP-Bikes bereits über mehrere Monate Erfahrung.

Bei KTM hingegen ist ein solches Ride-Height-System, das eine Weiterentwicklung des Holeshot-Device für den Start ist und daher als Holeshot-Device 2.0 bekannt ist, noch ganz neu. Dementsprechend befinden sich die KTM-Piloten noch am Anfang ihrer diesbezüglichen Erfahrungen.

Am zurückliegenden Rennwochenende des Grand Prix von Valencia in Valencia hatten alle drei angetretenen KTM-Fahrer (Iker Lecuona war aufgrund seines positiv ausgefallenen Coronatests nicht vor Ort) das Ride-Height-System an ihren RC16-Bikes montiert.

Pol Espargaro lobt KTMs "reife" Einstellung

"Für uns ist das noch etwas ganz Neues", sagte der scheidende KTM-Pilot Pol Espargaro am Freitag. "Ich glaube, die meisten der anderen Hersteller verwenden es und haben dadurch Vorteile beim Beschleunigen. Wir wollen nachziehen, stehen aber noch ganz am Anfang der Entwicklung."

Dass Espargaro trotz seines seit Monaten feststehenden Wechsels zu Honda auch in diese technische Entwicklung bei KTM noch eingebunden ist, freut ihn. Die Einstellung des österreichischen Herstellers bezeichnet der Spanier unter diesen Umständen als erwachsen.

"Mike [Leitner] sagte mir, dass ich das Vertrauen von KTM genieße", so Espargaro, um zu erklären: "Bei den Tests bekam ich natürlich nicht alle Infos zum kompletten neuen Paket. Das verstehe ich. Trotzdem denken sie an mich, wenn sie etwas Neues haben, das entwickelt werden muss. Sie wissen, dass sie mir vertrauen können, dass ich ans Limit gehe und dass ich ihnen keine Lügen erzähle. So gesehen haben wir beide etwas davon. Das ist eine sehr reife Einstellung und die weiß ich sehr zu schätzen."

Ergonomische Verbesserung schon vorgenommen

Brad Binder, der im Gegensatz zu Espargaro auch 2021 für das KTM-Werksteam fahren wird, bestätigt die Eindrücke seines Noch-Teamkollegen zum Ride-Height-System: "Wir müssen sicherlich noch intensiver damit arbeiten. Ich fühle mich noch nicht hundertprozentig wohl damit. Wir brauchen einfach noch mehr Zeit, um die richtigen Einstellungen vorzunehmen."

"Ich finde das System aber ziemlich cool", so Binder, der überzeugt ist: "Sobald wir die richtigen Einstellungen gefunden haben und verstanden haben, welchen Einfluss es auf alles andere hat, sollte uns ein Schritt nach vorn gelingen."

Und auch Miguel Oliveira, der im Winter von Tech-3-KTM ins KTM-Werksteam wechseln wird, um dort die Nachfolge von Espargaro anzutreten, hatte das System am Bike. Wie er berichtet, wurde sogar schon eine ergonomische Verbesserung vorgenommen: "Anfangs war es ein Knopf, der mit dem Daumen betätigt wurde. Jetzt haben wir auf einen Hebel umgestellt. Wir müssen aber noch besser verstehen, wann und wie wir es richtig einsetzen müssen."

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Kantig, praktisch und so gut wie nie zuvor

Suzuki Jimny im Familienautostest

Ob als originelles City-SUV, flinker Förster-Flitzer oder charismatischer Zweitwagen für die offroad-freudige und publicity-gewohnte Familie: Der Suzuki Jimny macht immer eine knackige Figur. Familie Ehrlich-Fischer nimmt den grell-gelben kleinen Großartigen unter die Lupe …

Wer schnappt sich Rang drei?

Racing Point, McLaren, Renault oder Ferrari?

Der Kampf um Platz drei in der Konstrukteurs-WM spitzt sich zu: Mit Ferrari hat sich nun ein vierter Kandidat in den Kampf eingeschaltet.

Österreichs Pickup-Bestseller wird vielseitiger

Ford Ranger jetzt auch als Fahrgestell

Den neuen Ford Ranger gibt es jetzt erstmals auch nur als Fahrgestell-Variante. Bedeutet: Zahlreiche Anwender, vom Bauwesen bis hin zu Rettungsdiensten, erhalten die Möglichkeit, auf der Basis des Pick-ups bedarfsgerechte Spezialfahrzeuge konfigurieren zu lassen.

Wie ihn eine Bestzeit fast um seine Karriere brachte

Petter Solberg: Frühes Karriereende wegen Bestzeit?

Bevor Petter Solberg zum Superstar avancierte, musste er harte Lektionen einstecken - So hing seine Karriere im Frühjahr 1999 am seidenen Faden.