Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Suzuki Cup Hungaroring 2020
SUZUKI Team Austria

Vorschau auf das Finale in Ungarn

Die bereits 17. Saison des SUZUKI Cup EUROPE wird vom 23. bis 25. Oktober 2020 mit drei Rennen auf der ungarischen Formel 1 Strecke, dem Hungaroring ca. 15 Kilometer von Budapest entfernt, abgeschlossen.

Da momentan die Grenzen nach Ungarn begrenzt gesperrt sind, gelang es unseren Nachbarn mit Hilfe einer von den Behörden genehmigten Business Invitation den heimischen Teilnehmern die Einreise zu ermöglichen.

Damit ist es auch möglich mit den Läufen 12, 13 und 14 den heurigen SUZUKI Cup EUROPE auch sportlich fair, trotz der Corona Krise, mit dem fünften Rennwochenende in Ungarn nach dem Salzburgring, zweimal Slovakiaring und Brno, zu beenden.

In der Klasse SUZUKI Swift 1,4 T gibt es zwar mit dem Ungarn Gabor Tim einen klaren Spitzenreiter dessen Punktekonto vor den letzten drei Rennen 192 Zähler Brutto aufweist. Da das Reglement aber vorsieht, dass die beiden schlechtesten Ergebnisse als Streichresultate in Abzug zu bringen sind wären das im Falle von Gabor Tim (16 Punkte Abzug) vor den letzten drei Rennen 176 Gesamtpunkte. Auf Platz Zwei liegt derzeit der Wimmer Werk Pilot Dominik Haselsteiner mit 164 Bruttopunkten. Der Österreicher streicht derzeit 14 Punkte und kommt vor dem Finale auf 150 Punkte. Es besteht also eine rechnerische Differenz von 26 Punkten zu Gunsten von Gabor Tim. Da aber ohne den Zusatzpunkten für schnellste Runden in Ungarn noch 60 Punkte zu vergeben sind, bleibt die Meisterschaft in dieser Klasse bis zum Schluss spannend. Damit werden alle heimischen Teams von Wimmer Werk Motorsport, Schiessling Racing und SUZUKI Team Austria versuchen, dem Ungarn in letzter Sekunde den Titel noch streitig zu machen, wenngleich aber der Favorit Gabor Tim heißt.

Etwas klarer ist die Situation in der Klasse SUZUKI Swift 1,6. Dort erweist sich der SUZUKI Team Austria Pilot Johannes Maderthaner als äußerst geschickter Punktesammler, der sich bis jetzt 167 Bruttopunkte gesichert hat. Zieht man seine beiden schlechtesten Resultate mit 28 Punkten ab, kommt der Niederösterreicher auf 139 Punkte. Schärfster Verfolger ist der Ungar Adam Lengyel der einmal auf dem Slovakiaring und in Brno gefehlt hat und sich die Absenz bei diesen Rennen nicht als Streichresultat in Abzug bringen kann. Das Reglement sieht vor, dass ein Teilnehmer für ein Rennen eine Nennung abgebe und auch die technische Abnahme positiv passieren muss. Dies war aber bei Lengyel nicht der Fall. Daher muss sich der Ungar von seinen eingefahrenen 146 Bruttopunkten 37 Punkte abziehen lassen, was zu 109 Punkten führt. Somit ist auch in dieser Klasse SUZUKI Swift 1,6 eine endgültige Meisterschaftsentscheidung noch offen.

Insgesamt werden auf dem Hungaroring nicht weniger als 25 SUZUKI Swift zu sehen sein, wobei 15 Boliden in der Klasse 1,4 T starten und neun Autos in der Klasse 1,6.

Folgende heimische Fahrer und Teams werden auf dem Hungaroring vertreten sein:

Max Wimmer (W) Wimmer Werk Motorsport
Günther Edenstöckl (OÖ) Wimmer Werk Motorsport
Daniel Lemmerhofer (OÖ) Wimmer Werk Motorsport
Dominik Haselsteiner (NÖ) Wimmer Werk Motorsport
Fabian Ohrfandl (NÖ) Schiessling-Racing
Fabio Becvar (ST) Schiessling-Racing
Martin (Max) Zellhofer (NÖ) SUZUKI Team Austria
Christoph Zellhofer (NÖ) SUZUKI Team Austria
Johannes Maderthaner (NÖ) SUZUKI Team Austria
Philipp Dietrich (NÖ) SUZUKI Team Austria


Zeitplan des SUZUKI Cup EUROPE auf dem Hungaroring in Budapest:

Freitag, 23. Oktober 2020
09,35 – 10,00 Uhr Qualifying
14,20 – 15,00 Uhr 1. Rennen

Samstag, 24. Oktober 2020
14,55 – 15,35 Uhr 2. Rennen

Sonntag, 25. Oktober 2020
09,00 – 09,40 Uhr 3. Rennen

Weitere Artikel

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Über 100 Fotos von der Rally Italia Sardegna 2020

WRC Rallye Italien 2020: Die besten Fotos

Hohe Sprünge, viel Staub, und am Ende ein glücklicher Daniel Sordo; das war die Rally Italia Sardegna 2020 - hier die Bilder dazu.