Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Austin

Audi erobert erste Startreihe in Texas

Lotterer/Fässler sichern sich die Pole-Position vor den Markenkollegen Duval/Jarvis für das 6-Stunden-Rennen der WEC in Austin - Unfassbarer Kampf in GTE-Pro.

Audi hat sich eine weitere Pole-Position in der Saison 2016 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) gesichert. Marcel Fässler und Andre Lotterer setzten sich mit einer Durchschnittszeit von 1:45.842 Minuten gegen die Markenkollegen Loic Duval und Oliver Jarvis (2./+ 0,141 Sekunden) durch. "Die Trainings waren schon gut. Es war klar, dass wir ein schnelles Auto haben. Man muss es dann aber halt auch umsetzen - und genau das ist uns gelungen. Ein gutes Gefühl", sagt Fässler.

Dabei hatte es sich das Duo im Audi R18 mit der Startnummer 7 nicht gerade leicht gemacht. Fässler wurde seine Rundenzeit vor der Übergabe an den Teamkollegen gestrichen, weil das Auto zu viel Energie verbraucht hatte. In 1:45.703 Minuten gelang Lotterer jedoch die absolute Bestzeit der Session, während Oliver Jarvis gleichzeitig das Tempo seines Kollegen Loic Duval nicht ganz bestätigen konnte.

Die Mexiko-Sieger Webber/Bernhard/Hartley werden mit ihrem Porsche von der dritten Position ins Rennen gehen. Das Schwesterauto von Jani/Lieb/Dumas war anfangs auf Rang vier positioniert, doch zum Ende des Qualifyings wurde die schnellste Zeit von Romain Dumas gestrichen, weil der Franzose die Tracklimits missachtet hatte. Der Porsche der Le-Mans-Sieger steht somit hinter dem Toyota von Sarrazin/Conway/Kobasahi von Platz fünf.



Gleich zweimal geriet Sebastien Buemi mit seinem TS050 zu weit neben die Strecke, sodass die Rundenzeiten gestrichen wurden. Der Schweizer und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima erreichten somit nur Startplatz sechs vor den privaten LMP1-Teams von Rebellion und ByKolles. In der LMP2-Klasse holten Nicolas Lapierre und Gustavo Menezes die erste Pole-Position des Jahres für Alpine.

In der GTE-Pro-Szene wurde in der Zeitenjagd deutlich, dass die Balance-of-Performance - zumindest über eine schnelle Runde - eine Punktlandung ist. Die Hersteller Aston Martin, Ferrari und Ford trennten am Ende nur 0,194 Sekunden. Bei der Betrachtung von einzelnen Rundenzeiten lagen die drei Mannschaften sogar innerhalb von 0,032 Sekunden. Die Pole-Position sicherten sich in diesem harten Kampf einmal mehr Nicki Thiim und Marco Sörensen im Aston Martin.

"Das war nett. Wir hatten größere Abstände erwartet, aber so ist es natürlich für alle erstklassig. Wir haben nun die dritte Pole in Folge. Hoffentlich bringen wir es diesmal bis ins Ziel", sagt Thiim. Für das Rennen hat Aston Martin nun beste Karten, denn man sicherte sich nicht nur die beste Startposition, sondern man kam im Gegensatz zur Konkurrenz mit nur einem Reifensatz in der Qualifikation aus. Rigon/Bird (Ferrari) und Mücke/Pla (Ford) starten von den Rängen zwei und drei. In der GTE-Am-Klasse holten Pedro Lamy und Paul Dalla Lana (Aston Martin) die Pole.

Bericht Rennen Bericht Rennen Bericht Abschlusstraining Bericht Abschlusstraining

Ähnliche Themen:

WEC: Austin

Weitere Artikel

Der neue Renault-Boss hat große Pläne

Alpine soll "Mini-Ferrari" werden

Vor Kurzem noch geisterten Berichte darüber durchs Netz, dass Alpine vor dem Aus stehen könnte. Unter Renaults neuer Führung mit Luca de Meo sehen die Dinge jetzt aber ganz anders aus ...

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

Lewis Hamilton hat sich mit dem 92. Sieg den alleinigen Rekord in der Formel 1 geholt - Nach einer chaotischen ersten Runde hat der WM-Leader alles im Griff

Im Jahr 2003 war das Duo Stohl/Minor nicht nur national im Einsatz, sondern stieg auch ins Hyundai Werksteam auf. Zwei Jahre später saßen die beiden im Citroen Xsara WRC und mischten bei den ganz Großen mit.