MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ROC-Cup: Wachauring II

Aichlseder schlägt beim zeiten Lauf zurück

Auch der zweite Lauf zum ROC-Cup war mit klingenden Namen aus dem Slalomsport, Rallycross und Driftsport top besetzt - Tagessieg für Aichlseder.

Fotos: www.freies-fahren.at

Mit Jürgen Weiß und Patrick Breiteneder kamen kurzfristig zwei sehr bekannte Rallycrosser noch auf die Nennliste die sich zusammen einen Cup-Mini teilten und den Slalom als Warmup zum bevorstehenden Rallycrosslauf am Wachauring nahmen.

Robert Aichelseder fehlerlos zum Sieg

Robert Aichlseder und Hermann Nachbauer zählten von Beginn an zu den heißesten Sieganwärtern, das sich auch nach 2 von 4 Wertungsläufen in der Zwischenergebnisliste wiederspiegelte. Die beiden ewigen Kontrahenten waren um nur um 0,5 Sekunden getrennt. Andreas Teufel, Christian Mayr und der Ybbser Drifter Manuel Wöchtl folgten auf den Plätzen.

Nachbauer leistete sich in Heat Drei einen Verbremser und fiel bis auf Zwischenrang 8 zurück. Aichlseder fuhr fehlerlos und konnte seinen Vorsprung auf Teufel und Mayr, die nach 3 Läufen um nur 0,2 Sekunden getrennt waren, ausbauen. Wöchtl konnte Erwin Flicker in Schach halten und Platz 4 für sich verbuchen. Robert Breitfelder konnte sich noch vor Wolfgang Schmollngruber und Nachbauer auf Gesamtrang 6 behaupten. Auf den Plätzen 9 und 10 folgten die beiden weit angereisten Deutschen Michael Giebel und Thomas Schmid.

Im entscheidenden Lauf 4 legte Aichelseder wieder einen Toplauf hin des Wachaurings und konnte damit seinen Sieg fixieren. Andreas Teufel auf Platz 2 und Christian Mayr auf der Drei. Hermann Nachbauer drehte nochmals richtig auf und konnte sich noch vor Robert Breitfelder auf Gesamtrang 4 nach vorne schieben.

Ergebnisse der Klassen

Serie bis 1600 ccm³

In der kleinsten Klasse konnte sich Gerhard Schauppenlehner auf Honda CRX vor Roland Bauer im Peugeot 2016 und Roland Wagner wie schon im ersten Rennen beim Cup den Sieg holen

Serie bis 2000 ccm³

Felix Pay auf Lotus Elise ließ nicht anbrennen und holte sich erneut den Sieg der Serienklasse bis 2 Liter Hubraum. Christian Kitzler auf Mazda RX8 folgte auf Platz 2 vor Maximilian Melamend auf Ford Fiesta ST.

Serie über 2000 ccm³

Gregor Skoff konnte sich erneut im KTM X-Box den Sieg vor Rainer Klima im Subaru Impreza und Dieter Lapusch auf Ford Focus RS holen.

Rennklasse bis 1600 ccm²

Andreas Teufl auf Audi 50 war und ist in der kleinen Rennklasse eine Nummer für sich und konnte eindrucksvoll den Sieg vor Robert Breitfelder auf Vw Polo und Thomas Preiser im Werks Ford Puma S 1600 holen.

Rennklasse bis 2000 ccm³

In der stark besetzten Klasse bis 2 Liter Hubraum konnte sich Thomas Schmid auf Opel Kadett vor Wolfgang Masin auf Mitsubishi Colt und dem dieselbefeuerten Golf 1 von Manfred Stangl den Sieg für sich verbuchen.


Große Rennbrummer über 2000ccm³

Beim zweiten Lauf gab es wieder ein reines Käferpodium nur mit anderer Reihenfolge als bei Lauf 1 am 1.April 2016 am Wachauring, mit Robert Aichlseder an der Spitze vor Christian Mayr und Hermann Nachbauer

Superfinale ebenfalls Käfersache

Am Ende eines ROC-Cup Laufes fahren die zehn schnellsten des Tages um das Superfinale. Robert Aicheseder holte auch hier den Sieg vor Hermann Nachbauer und Christian Mayr. Platz 4 ging an Thomas Schmid vor Hannes Sattelberger, Michael Giebel, Andreas Teufel, Markus Ensafi, Manuel Wöchtl und Robert Breitfelder.

Cupwertungen im Überblick

In der Serienklasse liegen Gregor Skoff und Felix Pay punktegleich vor Dieter Lapusch, der ebenfalls punktegleich mit Rainer Klima ist, in Führung. Die Rennklasse hat nach seinem Sieg am Wachauring Robert Aichseleder von Hermann Nachbauer übernommen. Auf Platz drei liegt im Moment Andreas Teufel.

Cupwertungen ziehen sich über die Serien- bzw. Rennklasse unabhängig der Hubraumeinteilung. Am Ende des Cups gibt es natürlich neben einem Pokal auch einen Satz Reifen des Cup-Sponsors und einer Überraschung der Organisation vom Wachauring zu gewinnen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Offiziell: auf das LMP1-folgt ein LMDh-Programm

Alpine ab 2024 mit LMDh in Le Mans und WEC

Alpine setzt sein WEC-Engagement fort, sattelt aber erst 2024 vom modifizierten LMP1- auf ein LMDh-Auto um: Signatech, Oreca und eigene F1-Abteilung als Partner.

Wettschulden sind Ehrenschulden!

Ricciardo darf in Austin NASCAR-Auto fahren

Zak Brown löst seine Wettschulden zeitnah ein und verschafft Daniel Ricciardo in Austin die Möglichkeit, das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt zu fahren.

Formel 1 Türkei 2021: erstes Training

Lewis Hamilton deutlich vor Red Bull

Lewis Hamilton hat sich im ersten Training in der Türkei die deutliche Bestzeit geholt, bekommt am Sonntag aber auf jeden Fall eine Gridstrafe.