Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: News

Mercedes: "Alles Negative abschütteln"

Nach dem Rückschlag in Spielberg warnt Mercedes-DTM-Teamchef davor, sich in "irgendeine Negativspirale zu begeben" - Gewinn des Triple das Ziel.

Einen Titel hat Mercedes in der DTM-Saison 2018 bereits gewonnen: den Hersteller-Titel. 865 Punkte haben die Stuttgarter bereits gesammelt und liegen mit 302 Zählern Vorsprung vor BMW (563) - und damit uneinholbar bei noch zwei verbleibenden Rennen. Vor dem Finale in Hockenheim steht auch schon fest: Die Meisterschaft der Teams wird ebenfalls von Mercedes gewonnen, denn in der Teamwertung liegen alle drei HWA-Mannschaften in Führung. Allerdings ist noch nicht klar, welches Team den Titel nach Stuttgart holen wird.

Zwei von drei Titeln stehen schon fest, doch damit möchte sich Mercedes nicht begnügen, denn auch der dritte - und vielleicht wichtigste - soll ins Schwabenland: der Fahrertitel. "Natürlich haben wir uns alle über die Titelgewinne gefreut. Aber die wichtigste Trophäe in der DTM ist nun mal der Fahrertitel. Und im Kampf um diesen haben wir leider Boden verloren. Das lag zum einen daran, dass Audi in den letzten Rennen immer stärker wurde, zum anderen aber an unserer eigenen Leistung. Aber solche Rückschläge gehören zum Sport", sagt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz.

Am Red-Bull-Ring musste Mercedes ein Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft wegstecken. Wie schon am Nürburgring gewann Audi-Pilot Rene Rast beide Rennen und verkürzte den Rückstand auf die führenden Mercedes-Fahrer Paul di Resta und Gary Paffett auf 30 beziehungsweise 26 Punkte. Zwei Rennen vor Schluss ist der amtierende DTM-Champion plötzlich wieder in Schlagdistanz und hat realistische Chancen, seinen Titel zu verteidigen.

Nicht in Negativspirale begeben!

Doch der DTM-Rennleiter der Stuttgarter warnt davor, sich davon herunterziehen zu lassen. "Ich warne auch ausdrücklich davor, jetzt alles schlecht zu reden oder sich in irgendeine Negativspirale zu begeben. Wenn man sich gerade die Herstellerwertung anschaut, dann muss man sagen, dass wir dieses Jahr dominiert haben. Auch in Spielberg standen wir zweimal auf der Pole und haben zumindest einen Podestplatz eingefahren."

Die Ausgangslage für den Showdown um den Titel ist nicht schlecht, meint Fritz: "Wir haben mit Paul und Gary zwei Mercedes-Fahrer auf den ersten beiden Positionen der Meisterschaftswertung, kommen mit einem Punktevorsprung nach Hockenheim und das schaffst du in der DTM nicht, wenn es im Team nicht funktioniert."

Für das Finale soll sich das Team "wieder auf unsere Stärke konzentrieren und alles Negative abschütteln", so der Mercedes-Teamchef. "Abgesehen davon, werden wir genauso fokussiert weiterarbeiten wie bisher. Wir wollen das Triple perfekt machen - und dazu gehört auch der Fahrertitel. Das steht außer Frage."

In Spielberg wurde das Thema Teamorder heiß diskutiert, als Rene Rast von seinen Audi-Kollegen Mike Rockenfeller und Nico Müller die Siege geschenkt bekam. Fritz kann das Manöver der Ingolstädter nachvollziehen. "Ich kann verstehen, dass der Fan darüber nicht begeistert war. Das waren wir auch nicht. Auf der anderen Seite sind solche Aktionen aber auch Teil der DTM. Wir haben Pascal bei seinem Meistertitel 2015 auch unterstützt. Wichtig finde ich, dass man damit offen umgeht. Das haben wir 2015 getan und das hat Audi am Wochenende getan. Die DTM ist am Ende des Tages einfach auch ein Teamsport", erklärt er.

Mercedes musste sich am Red-Bull-Ring erneut für schlechte Boxenstopps Kritik anhören. "Natürlich sieht es nicht gut aus, wenn ein Boxenstopp daneben geht und leider ist uns das in letzter Zeit häufiger passiert. Was ich nicht akzeptieren kann, ist, dass Leute dann in den sozialen Netzwerken auf die Jungs einprügeln - insbesondere dann nicht, wenn klar sein muss, dass wir das Rennen am Sonntag nicht in der Box verloren haben, sondern schlicht nicht die Pace der beiden Audis hatten. Das ganze Team trainiert wirklich hart und jeder gibt sein Bestes. Was sie jetzt brauchen, ist die Unterstützung unserer Fans. Wir als Team stehen definitiv hinter ihnen", sagt Fritz.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Corona-Krise zwingt Williams in die Knie

Williams bietet Formel-1-Team zum Verkauf an

Schlechte Ergebnisse in der Formel 1 und die Coronakrise zwingen Williams in die Knie: Traditionsteam könnte aufgrund schlechter Geschäftszahlen verkauft werden.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.