Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Barcelona

Ekström gewinnt RX-Saisonauftakt

Der Audi-Pilot konnte bei seinem dritten Spanien-Sieg in Folge Johan Kristoffersson und Sebastien Loeb auf die Plätze verweisen

Foto: fiaworldrallycross

Mattias Ekström (EKS-Audi) hat den Saisonauftakt der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) 2018 auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gewonnen. Für den Weltmeister von 2016 war es der dritte Sieg in Folge in Spanien. Auf Rang zwei kam im Finale der amtierende Weltmeister Johan Kristoffersson (PSRX-Volkswagen) ins Ziel, Dritter wurde Sebastien Loeb (Peugeot), obwohl er sich sportlich nicht für das Halbfinale qualifiziert hatte.

Ekströms Sieg ging im Finale eine Kollision mit Petter Solberg (PSRX-Volkswagen) voraus, der bis dahin das Rennwochenende dominiert hatte. Nach dem Start hatte Ekström den Norweger auf dem Weg in die erste Kurve nach innen ab- und in einen Reifenstapel gedrängt. Nach der Kollision mit dem Hindernis drehte sich Solberg und kam anschließend im Finale nur auf Rang sechs ins Ziel. Der Vorfall wird von der Rennleitung untersucht.

Neben Solberg war Timmy Hansen (Peugeot) ein weiterer tragischer Held des Saisonauftakts. Nach einem Abflug in Q1 hatte sich der Schwede mit zwei zweiten und einem ersten Platz in den verbleibenden drei Vorläufen stark zurückgemeldet und lag im zweiten Halbfinale klar an der Spitze.

Doch dann verlor sein Peugeot 208 plötzlich an Vortrieb, vorauf hin Niclas Grönholm (GRX-Hyundai) und Janis Baumanis (STARD-Ford) auf Timmy Hansen auffuhren und ihn umdrehten. Der Peugeot-Pilot konnte anschließend nicht mehr weiterfahren, schüttelte fassungslos den Kopf und musste auf dem Weg zurück ins Fahrerlager von seinem jüngeren Bruder Kevin getröstet werden.

Timmy Hansens Pech war das große Glück seines Teamkollegen Loeb. Der neunmalige Rallye-Weltmeister hatte nach Kollisionen in zwei der vier Vorläufe als 13. ursprünglich den Einzug in das Halbfinale verpasst. Allerdings opferte sich sein Teamkollege Kevin Hansen und zog vor dem Halbfinale zurück, sodass Loeb als erster Nachrücker seinen Startplatz übernahm.

Im zweiten Halbfinale lag Loeb dann lange am Ende des Feldes und sah im Rennen um den Finaleinzug lange aussichtslos aus. Dann profitierte er aber zunächst von einer Berührung zwischen Baumanis und Jerome Grosset-Janin (GCK-Renault) woraufhin der überraschend starke Franzose abflog.

Im Getümmel rund um seinen Teamkollegen Timmy Hansen ging Loeb dann schließlich an Grönholm und Baumanis vorbei und zog schließlich als Zweiter des zweiten Halbfinals in das Finale ein, wo ihm dann nach der turbulenten Startphase noch der Sprung auf das Podium gelang.

Weiter geht es mit der WRX 2018 in zwei Wochen (28. und 29. April) mit dem Rennen im portugiesischen Montalegre.

Drucken
Ekström disqualifiziert Ekström disqualifiziert Livestream Livestream

Ähnliche Themen:

17.09.2017
GT Masters: Sachsenring

Disqualifikation beider Zakspeed-Mercedes - Kein Sieger und Zweitplatzierter im Sonntagsrennen aufgrund von laufendem Berufungsverfahren.

17.09.2017
TCR Germany

Fünfter Saisonsieg für Josh Files in der TCR Germany - Mike Halder vertagt mit Platz zwei die Meisterschaftsentscheidung nach Hockenheim.

06.08.2017
GT Masters: Nürburgring

Debütsieg von Aust Motorsport - Erster Sieg für van der Linde seit drei Jahren - Rennleitung pfeift BMW-Duo Catsburg/Eng auf Rang zwei zurück.

Rallycross-WM: Barcelona

Auf der Überholspur Ford Mustang: meistverkauftes Sportcoupé

Der Ford Mustang war 2017 zum dritten Mal in Folge das weltweit meistverkaufte Sportcoupé. 125.809 neue Mustang wurden zugelassen.

Fast wie Fliegen Jubiläum: Opel GT wird 50 Jahre alt

Begleitet von dem legendären Werbeslogan "Nur Fliegen ist schöner" rollte das Sport-Coupé Opel GT vor 50 Jahren erstmals auf den Markt.

Formel 1: Interview Pérez ohne Chance auf ein Topcockpit?

Der Mexikaner hat den Traum, für ein Spitzenteam zu fahren, noch nicht begraben, doch allzu gut stehen seine Chancen darauf nicht.

Rallye-WM: Analyse WRCs bald hybridisiert oder elektrisch?

Vertreter der Rallye-WM und der FIA haben über die Zukunft der WRCs diskutiert; Hybrid- oder reine Elektroantriebe waren ein Thema.