Motorsport

Inhalt

Slalom-ÖM: Teesdorf

Rekorde in der Slalom ÖM purzeln

Beim vierten Lauf zur Automobilslalom-ÖM 2018 in Teesdorf lieferte der Polizei-Motorsport-Verein Wien wieder eine perfekte Veranstaltung ab.

Fotos: slalom-oem.at

Beim vierten Lauf zur Automobilslalom-ÖM 2018 in Teesdorf lieferte der Polizei-Motorsport-Verein Wien mit Christian Rosner an der Spitze eine perfekte Veranstaltung und durfte sich bei bestem Motorsport-Wetter über ein volles Starterfeld und reges Zuschauerinteresse freuen.

93 Fahrerinnen und Fahrer nahmen das Training auf, wobei leider schon hier die ersten technisch bedingten Ausfälle zu verzeichnen waren, prominentestes Opfer war dabei der mehrfache Ex-Staatsmeister Robert Aichlseder, der nach dem zweiten Training mit einem Motorproblem die Segel streichen musste. Wie gewohnt wurde von den Aktiven um jede Hundertstel gekämpft und das Geschehen auf der Strecke von Thomas Katzensteiner gekonnt moderiert.

Michael Weingartmann bestätigte in der Klasse bis 1400ccm der Gruppe „Street“ seinen Sieg von Melk und gewann mit Respektabstand vor Florian Hahn und Markus Ludwig. Rang vier ging an Thomas Schachinger. In der Klasse bis 1600ccm konnte Jürgen Kollmann seine weiße Weste behalten und gewann erneut vor Gerhard Schauppenlehner, Franz Kollmann und Thomas Zemann womit die Top-Vier genau die gleichen waren wie beim dritten Lauf. Rang fünf holte sich Wolfgang Erwin Huber.

Den zweiten Sieg beim zweiten Antreten holte sich Franz Müller in der Klasse bis 2000ccm vor Wolfgang Luttenberger und Markus Kargl. Im Training noch auf Podiumskurs musste sich Haudegen Karl Pesendorfer am Ende mit Rang vier vor Martin Eilmer begnügen. Emir Ribic vor Manfred König und Thomas Krisch hieß die Reihung in der Klasse 2000ccm 2WD.

Dieter Lapusch und Markus Huber setzten in der Klasse über 2000ccm 4WD ihr elektrisierendes Saisonduell munter fort wobei diesmal Huber um 68 Hundertstel die Nase vorne hatte. Nach Siegen steht es damit nun 2:2. Rainer Klima konnte sich 74 Hundertstel vor Helmut Kienzl den letzten Stockerlplatz sichern. In der Zwischenwertung der Gruppe Street liegen somit Dieter Lapusch und Markus Huber ex-aequo mit 62 Punkte in Führung vor Manfred König, Wolfgang Luttenberger und Rainer Klima.

Rene Aichgruber war diesmal in der Klasse „Sport“ bis 1400ccm leider Solo unterwegs und musste sich daher auch mit halben Punkten für seinen Sieg begnügen. Daniel Buxbaum holte sich den vierten Sieg im vierten Rennen in der Klasse bis 1600ccm. Alexander Neusiedler und Michael Gärtner landeten auf den Plätzen zwei und drei. Thomas Grossauer schrammte als vierter um 28 Hundertstel am Stockerl vorbei, Platz fünf ging an Robert Schwarz.

Mit einem weiteren Sieg in der Klasse bis 2000ccm machte Markus Huber seinen Renntag perfekt und konnte Christian Kitzler und Erwin Heidenbauer auf die Ränge zwei und drei verweisen. Thomas Schachinger und Rene Degenfellner komplettierten die Top-Five in dieser teilnehmerstarken Klasse. In der Klasse über 2000ccm 2WD war gegen Patrick Mayer kein Kraut gewachsen. Er holte sich den Sieg vor Markus Ludwig und Jürgen Kollmann. Manfred König konnte Franz Kollmann um 5 Hundertstel auf Rang fünf verdrängen.

Reinhard Frühwald vor Wolfgang Leitner lautete zum vierten Mal in diesem Jahr die Reihung in der Klasse über 2000ccm 4WD wobei diesmal der Abstand größer war als zuletzt in Melk. Dietmar Schwab und Alexander Nagy belegten die Ränge drei und vier. In der Sammelklasse der Division II konnte sich Alexander Schwaiger von Lauf zu Lauf steigern und einen feinen ersten PLatz einfahren. Wolfgang Erwin Huber und Daniel Hattmannsdorfer waren die Nächstplatzierten. Gesamt führt damit in der Gruppe Sport mit 8 Punkten Vorsprung Reinhard Frühwald vor Patrick Mayer. Platz drei belegt Wolfgang Leitner vor Christian Kitzler und Daniel Buxbaum.

In der Klasse „Race“ bis 1400ccm knallte Gerhard Nell Zeiten auf den Asphalt mit denen er sich bis auf Rang vier! in der Tageswertung katapultieren konnte. An seinem Sieg gab es nichts zu rütteln, die restlichen Stockerlplätze wurden in einem Bruderduell zwischen Franz und Martin Dall entschieden, wobei Franz mit 16 Hundertstel Vorsprung die Oberhand behielt. Rang vier sicherte sich Alfred Feldhofer vor David Madlmayr.

Christian Schneider hieß der Sieger in der Klasse bis 1600ccm. Florian und Michael Pyringer teilten sich einen Citroen Saxo und belegten die Ränge zwei und drei, womit Michael gleich bei seinem ÖM-Debut einen Stockerlplatz belegen konnte. Patrick Mayer zeigte in seinem „Wohnzimmer“ eine eindrucksvolle Leistung und holte mit Tagesbestzeit den Sieg in der Klasse bis 2000ccm. Die Ränge zwei und drei gingen einmal mehr an Anton Hinterplattner und Andreas Miletich. Erwin Flicker wurde zwar im letzten Umlauf durch eine defekte Antriebswelle gestoppt, konnte aber trotzdem die schnellste Dame des Tages, Romina Fritz, um 45 Hundertstel auf Rang fünf verweisen.

Durch den Ausfall von Robert Aichlseder wurde der Sieg in der Klasse über 2000ccm 2WD zwischen Georg und Karl Emminger entschieden. Am Ende des Tages durfte sich Georg vor Karl und Janko Medved als Sieger feiern lassen. Wolfgang Masin holte sich mit einer soliden Leistung in der Klasse über 2000ccm 4WD seinen ersten Sieg im neu aufgebauten Mitsubishi Evo. Zweiter wurde Bernhard Stüber.

In der Sammelklasse der Gruppe Race wurde Hermann Nachbauer von Lauf zu Lauf immer schneller und holte sich mit der zweitschnellsten Gesamtzeit den Sieg vor Andreas Teufel und Wolfgang Speckl. Balogh Tihamer vor Steve Kainz klassierten sich als Vierter und Fünfter. In der Gesamtwertung führt nach dem vierten Lauf Patrick Mayer mit Punktemaximum und komfortablen 20 Punkten Vorsprung. Knapp sind hingegen die weiteren Abstände wo Robert Aichlseder, Anton Hinterplattner und Martin Dall im Moment nur durch vier Punkte getrennt sind. Platz fünf hat Georg Emminger inne.

Zum ersten Mal mit dabei und gleich einen Sieg holte sich Ewald Horvadits in der Division der Historischen bis 2000ccm vor Stella Ochabauer. In der Klasse über 2000ccm schnappte sich Benjamin Rossegger den obersten Stockerlplatz. Alfons Notdurfter wurde für seine weite Anreise nicht ganz belohnt und musste sich 67 Hundertstel hinter Peter Waldbauer mit Rang drei begnügen.
Rossegger hat mit seinem dritten Sieg einen großen Schritt in Richtung Gesamtsieg gemacht, auf Rang zwei und drei der Zwischenwertung liegen nur durch einen Punkt getrennt Peter Waldbauer und Alfons Notdurfter. Stella Ochabauer und Gerald Geisberger komplettieren hier die Top-Five.

Für die Fahrerinnen und Fahrer geht es schon 8.September in Pichling weiter wo im Rahmen des „23ten Peter Nemecek-Slaloms“ parallel zum fünften ÖM-Lauf auch der sechste Lauf zum OÖ-Cup über die Bühne gehen wird. Veranstalter wird wie gewohnt der PSV-Linz mit Roland Dicketmüller und Alfred Fischer an der Spitze sein.

Die komplette Ergebnisliste finden Sie nach Klick auf diesen Link!

Drucken
Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau

Ähnliche Themen:

12.10.2018
Slalom-ÖM: Greinbach

Bei herrlichem Sonnenschein sowie Temperaturen über 20 Grad ging das Saisonfinale der Slalom-ÖM im PS Racing Center über die Bühne.

11.08.2017
Slalom-ÖM: Teesdorf II

Wie jedes Jahr bittet der ÖAMTC-ZV PMS Wien unter Leitung von Christian Rosner am 15. Aug. die Piloten zum Kampf gegen die Stoppuhr.

15.06.2016
Slalom-ÖM: Greinbach

Stefan Kober, Initiator und Promoter des SlalomRaceCups, bringt am Samstag, dem 19. Juni, auch die Slalom-ÖM 2016 nach Greinbach.

Slalom-ÖM: Teesdorf

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Formel 1: News FIA: Keine Rückkehr der Nachtankstopps

In Genf hat die Strategiegruppe der Formel-1-WM getagt: das Nachtanken wurde ebenso verworfen wie Ideen, zwei Stopps zu erzwingen.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

WRC: Türkei-Rallye Doppelführung für Citroën am Freitag

Esapekka Lappi und Sébastien Ogier bestimmen in der Türkei das Tempo; Neuville Dritter; alle Toyotas über eineinhalb Minuten zurück.