Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Motegi

Muss Lorenzo bis Valencia pausieren?

Das verletzte Handgelenk verhindert auch den Motegi-Start; ungewiss ist, ob der Spanier die weiteren Überseerennen bestreitet kann.

Bildquelle: Ducati Corse

Ducati muss auch beim Grand Prix von Japan in Motegi auf Jorge Lorenzo verzichten. Zum Trainingsauftakt am Freitag wurde klar, dass der Spanier noch nicht in der Lage ist, seine Desmosedici GP18 zu pilotieren. Waren die Schmerzen zu groß? "Der Schmerz, aber auch die Gefahr, dass sich der Bruch verschiebt. Ich fühle mich noch schlechter als erwartet", merkte Lorenzo an.

"Ich rechnete damit, dass es beim Fahren Schwierigkeiten gibt. Beim Bremsen ist es sehr schlimm, weil mein Körper und mein Kopf nicht erlauben, dass ich meine linke Hand belaste. Deshalb war ich nicht schnell. Ich habe mich nicht wohl gefühlt", berichtete er. "Ich hatte das Gefühl, einen Fehler zu machen und einen Sturz zu riskieren, wenn ich ein bisschen mehr pushe. So ergibt das alles keinen Sinn."

Unklar ist, wie es um Lorenzos Verletzung steht. "Einige meinten, es sei nichts gebrochen, andere haben von einer Fraktur geredet, andere waren der Meinung, es handle sich um einen Riss. Es ist schwer zu sagen. Man sieht auf den Aufnahmen keinen Bruch", kommentierte der scheidende Ducati-Pilot.

Muss Lorenzo operiert werden? "Diese Art Verletzung erfordert keine Operation, weil der Knochen nicht verschoben ist, doch es ist auch wahr, dass man vermutlich etwas schneller wieder fahren kann, wenn man operiert wird. Bei dieser Art von Fraktur wird normalerweise nicht operiert. Nun ist es zu spät", gab er zu Protokoll.

Offen ist, wann Lorenzo wieder fahren kann. Es gilt als unwahrscheinlich, dass es schon kommende Woche in Australien so weit sein wird. "Die Chancen für Malaysia sind größer. Ich kann noch nicht einschätzen, wie es auf Phillip Island sein wird. Man kann es vor der Ankunft am Mittwoch oder Donnerstag nie richtig beurteilen", so der Spanier.

"Die Verletzung verheilt nicht gut. In sechs Tagen kann aber viel passieren. Es wäre möglich. Wir werden eine MRT-Untersuchung machen, um besser zu verstehen, was passiert ist und was wir machen können. Ich konzentriere mich jetzt auf die Genesung und warte, was der Körper macht", sagte Lorenzo.

Nach dem Saisonfinale in Valencia will der dreifache Weltmeister erstmals auf der Honda RC213V sitzen. Ist es wichtiger, sich für die Testfahrten vorzubereiten? Lorenzo betonte: "Am wichtigsten ist meine Gesundheit. Ich wollte hier um den Sieg kämpfen, das ist durch die Verletzung nicht möglich. Nun ist das nächste Ziel, auch wenn es schwierig ist, auf Phillip Island zu fahren. In Malaysia will ich es auf alle Fälle probieren, und in Valencia möchte ich ganz bestimmt dabei sein. Nächstes Jahr ist dann nächstes Jahr."

Drucken
Qualifying - Bericht Qualifying - Bericht Márquez kann Titel holen Márquez kann Titel holen

Ähnliche Themen:

02.12.2018
Motorrad-WM: News

Winterpause auf dem OP-Tisch: Jorge Lorenzo muss sich einem weiteren Eingriff am in Aragonien verletzten rechten Fuß unterziehen.

15.10.2017
Motorrad-WM: Motegi

Dovizioso liefert sich in Motegi ein packendes Duell mit Marquez und macht mit seinem Sieg wichtige WM-Punkte gut - Desaster für Yamaha.

12.10.2014
Motorrad-WM: Motegi

Marc Marquez reicht in Japan ein zweiter Platz, um sich vorzeitig seinen zweiten Titel in der MotoGP zu sichern - Jorge Lorenzo siegt - Valentino Rossi Dritter.

Motorrad-WM: Motegi

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Testfahrten: Abu Dhabi Talentprobe von Russell zum Ausklang

In der Saison 2019 bei Williams punktelos geblieben, bewies der amtierende Formel-2-Meister im Mercedes, was für ihn möglich wäre.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Rallye-WM: News Chile-Rallye 2020 offiziell abgesagt

Nach Beratungen mit den Behörden haben die Veranstalter der Chile-Rallye den für April nächsten Jahres geplanten WM-Lauf abgesagt.