Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel E: Riad

Formel E: Günther verliert Platz 2

Rund zwei Stunden nach dem zweiten Saisonlauf der Formel E in Riad hat Maximilian Günther eine Strafe kassiert, die ihn den Podiumsplatz kostet.

Foto: FIA Formula E

Die Kommissare drückten dem BMW-Andretti-Piloten eine nachträgliche Zeitstrafe von 24 Sekunden auf, weil er hinter dem Safety-Car überholt haben soll. Durch die Strafe verliert der Deutsche nicht nur seinen ersten Podestplatz, er fällt sogar komplett aus den Top 10 heraus. Damit ist Lucas di Grassi (Audi) neuer Zweiter, Stoffel Vandoorne (Mercedes) kommt als Dritter zum zweiten Podestplatz in dieser Saison.

Die Rennleitung hatte den Restart nach der ersten Safety-Car-Phase untersucht und Günther für schuldig befunden. Sims und di Grassi hatten nach dem Neustart die Rennlinie verlassen, um den Attack-Mode aufzuladen. Günther ging dabei an di Grassi vorbei, obwohl man erst ab der Safety-Car-Linie überholen darf.

"Leider ist die Regel so, dass man bis zur Kontrolllinie nicht überholen darf", sagt Rennleiter Scot Elkins gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Das ist passiert. Das Problem war, dass zu diesem Zeitpunkt eine Menge los war. Einige haben sich den Attack-Mode geholt, andere sind in die Box gefahren. Es ist eine Menge passiert, von daher hat es lange gedauert, bis wir entwirren konnten, was wirklich geschehen ist."

Auch Nyck de Vries (Mercedes) und Oliver Turvey (NIO) rutschen nachträglich aus den Punkten. Auch de Vries, eigentlich Siebter, wurde mit der gleichen Strafe für das gleiche Vergehen belegt, hinzu kommen fünf Sekunden für einen Batterie-Verstoß.

Turvey wurde sogar vom Rennen ausgeschlossen, weil er beim Energieverbrauch mit 40,06 kWh über den erlaubten 40 kWh lag. Durch die drei Strafen rutschen Jean-Eric Vergne (DS Techeetah), Brendon Hartley (Dragon) und Antonio Felix da Costa (DS Techeetah) in die Punkteränge.

Mercedes wie in der F1 Mercedes wie in der F1 Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

Formel E: Riad

Weitere Artikel

Neuer Toyota Yaris: Der Stadtpraktiker

Auf die Plätze, fertig, Produktionstart!

Praktisch und solide war er immer schon, der Toyota Yaris. Und das wird der Neue ebenso bleiben. Darüberhinaus darf sich der Stadtflitzers als besonders sparsam rühmen …

30 Jahre Elektro bei Opel

Opel: Corsa-e trifft Kadett Impuls I

Der kleine Opel-Stromer Corsa-e hat einen 30-jährigen Vorfahren: den Kadett Impuls I. Dabei handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug, mit dem Opel im Jahr 1990 die Tauglichkeit von Elektroautos im Stadtverkehr testen will.

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?