Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: Misano

Großer Rückstand für Jorge Lorenzo

Der Spanier verlor in Misano über 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen Márquez, erwartet aber eine Steigerung bei den Asien-Rennen.

Die RC213V von Honda-Werkspilot Jorge Lorenzo war beim Grand Prix von San Marino nur selten im TV-Bild. Der Spanier kam als 14. mit 47,2 Sekunden Rückstand ins Ziel. Aus eigener Kraft, also ohne Ausfälle vor ihm, hätte es der dreifache MotoGP-Weltmeister wohl gar nicht in die Punkteränge geschafft, obwohl Misano in der Vergangenheit zu seinen absoluten Paradestrecken zählte.

"Positiv ist die Entwicklung des Rückstands zu den Führenden. Wir haben uns von zwei auf eine Sekunde [pro Runde; Anm.] verbessert. In einigen Trainingssitzungen waren wir näher dran, in anderen weniger", merkte Lorenzo an, gestand aber ein, dass er unterm Strich enttäuscht war. "In Silverstone hatte ich viel weniger erwartet, als am Ende rausschaute. Hier war es andersrum: Ich habe erwartet, näher an der Spitze dran zu sein, im Idealfall vielleicht um die 30 Sekunden oder 40 Sekunden, wenn es schlecht läuft; am Ende waren 47. Es war schlimmer als erwartet, aber dennoch besser als in Silverstone."

Nach wie vor bereitet ihm die Rückenverletzung einige Probleme. "Nach dem Silverstone-Rennen war es sehr schmerzvoll. Es war schwierig zu laufen. Hier war es auch schmerzvoll, aber besser als vor drei Wochen. Auf dem Motorrad konnte ich mehr Druck ausüben", erklärte er die Lage. "Leider hatte ich durch die Gripprobleme und die Hitze große Probleme, das Motorrad zu verzögern. Ich weiß nicht, ob meine Reifenwahl richtig war. Ich habe mich so entschieden, weil ich damit ein besseres Gefühl hatte."

"Es hat sich aber körperlich besser angefühlt als in Silverstone. Ich war näher am Mittelfeld und an der Spitze dran, was positiv ist. Wir versuchen, in Aragonien einen weiteren Schritt zu machen. Bis dahin sind es nur noch vier Tage", sagte der WM-19. und fügte hinzu: "Ich will für die Asien-Rennen stärker sein. In der Pause zwischen Aragonien und Thailand kann ich mich noch ein bisschen erholen und härter trainieren. Ich werde mit höheren Gewichten trainieren, um mehr Kraft zu bekommen."

Qualifying Qualifying Rennen Rennen

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: Misano

Weitere Artikel

Corona-Maßnahmen erinnern Wurz an Kampf für Sicherheit

Fahrervertreter Wurz zu den Corona-Maßnahmen

Alexander Wurz sieht die aktuellen Bemühungen um den Saisonstart positiv und vergleicht ihn mit den normalen Sicherheitsbestrebungen der Formel 1.

Retro-Charme

Kawasaki W800 im Test

"Das ist aber eine Beauty" oder "Cooles Retro-Bike": Solche Ausrufe nebst dem obligatorischen "Daumen hoch" sind oft zu hören, wenn man mit der Kawasaki W800 vor dem Café ankommt.

Neue Vermittlungsplattform sichert Arbeitsplätze

Schnell die passenden Reifen – aus Österreich

Meinereifen.at verschafft euch einfach, komfortabel und vollkommen risikolos die perfekt passenden Felgen/Reifen-Kombinationen für euer Auto – montiert und verkauft von einem österreichischen Betrieb eurer Wahl.

Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...