Offroad

Inhalt

Mitsubishi Outlander PHEV 2018 - erster Test Mitsubishi Outlander PHEV 2018

Feiner & günstiger

Der Mitsubishi Outlander PHEV ist das erfolgreichste Plug-in-Fahrzeug weltweit. Im September 2018 startet das Facelift-Modell - erster Test.

mid/cpa

Hier geht's zu den Bildern

Wer den facegelifteten Mitsubishi Outlander PHEV optisch erkennen möchte, der muss genau hinsehen: Vorn Frontgrill, Stoßfänger, Leuchtengrafik der Bi-LED-Scheinwerfer, hinten der Heckspoiler und das silberfarbene Stylingelement - das war es dann auch schon. Am auffälligsten sind wohl noch die um einen auf 18 Zoll gewachsenen Leichtmetallräder im Speichendesign. Darunter verbergen sich nun auch größere 17-Zoll-Bremsen vorn.

Womit wir bei der Technik sind. Antrieb, Lenkung, Fahrwerk - alle Positionen wurden überarbeitet. Und das spürt man schon auf den ersten Metern. Gestartet wird schlüssellos per Startknopf. Da Mitsubishi den Plug-in-Hybrid Outlander als Elektroauto mit Benzin-Option versteht, fährt der Japaner immer rein elektrisch los. Und das sogar recht kraftvoll.

An der Vorderachse arbeitet ein 60 kW/82 PS starker Elektromotor, an der Hinterachse ein weiterer mit nun 70 kW/95 PS. Zusammen bieten sie also einen intelligenten Allradantrieb, bei dem Front- und Heckantrieb nicht mechanisch miteinander verbunden sind. Bis zu 45 Kilometer weit reicht der Strom aus der Batterie im Fahrzeugboden, die nun 13,8 statt bisher 12 kW speichert. Maximal sind beim neuen Plug-in-Hybrid Outlander 135 km/h elektrische Höchstgeschwindigkeit drin.

Fordert der Fahrer mehr Leistung, schaltet sich ab 65 km/h die vordere E-Maschine ab und der neu entwickelte 2,4-Liter-Benzinmotor treibt die Vorderachse an. Dieser Wechsel vollzieht sich so sanft und leise, dass der Fahrer das nur über das Infodisplay im Cockpit mitbekommt. Nun sind maximal 170 km/h möglich.

Unabhängig vom Tempo schaltet sich der 99 kW/135 PS starke Vierzylinder auch automatisch dazu, wenn die Batteriekapazität unter ein bestimmtes Level fällt. Der Verbrenner treibt dann aber nicht die Vorderachse an, sondern einen Generator, der die Batterie wieder auflädt. Diesen Ladevorgang kann der Fahrer auch selbstständig starten, zum Beispiel, wenn er an seinem Zielort in eine emissionsfreie Zone fahren und vorher für den dafür nötigen Fahrstrom sorgen möchte.

Natürlich kann der Plug-in-Hybrid Outlander auch rekuperieren, also Strom beim Rollenlassen oder Bremsen erzeugen und so die Batterie nachladen. Die Rekuperationsleistung kann der Fahrer am Lenkrad mit zwei Pedals einstellen. In der höchsten Stufe kann man nach etwas Übung besonders in der Stadt das Bremspedal in Rente schicken.

Dritte Möglichkeit die Batterie zu laden, ist die Steckdose. An einer üblichen 230-Volt-Haushaltssteckdose dauert eine Volltankung rund vier Stunden. Mit dem serienmäßigen CHAdeMO-Schnellladesystem ist der Akku sogar bereits nach 25 Minuten zu 80 Prozent gefüllt.

Mitsubishi gibt nach dem neuen WLTP-Verbrauchsmesszyklus einen Verbrauch von 2,0 Liter auf 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß von 46 g/km entspricht. Ein sehr theoretischer Wert.

Denn auf der ersten recht forschen Testfahrt zeigte der Bordcomputer 6,4 Liter im Schnitt an. Pendler, die nicht schneller als 135 km/h unterwegs sind und Im Abstand von etwa 40 Kilometern an eine Steckdose kommen, werden den Verbrennungsmotor überhaupt nicht mehr benötigen.

Dabei muss der Plug-in-Hybrid Outlander nicht vor Langstrecken zurückschrecken. Auch wenn Mitsubishi von einer dynamischen Lenkung und einem weniger weichen Fahrwerk spricht und eine "Sport"-Taste spendiert hat, die den Antrieb in Sekundenbruchteilen auf maximale Leistung umschaltet.

Komfortables Gleiten ohne Hast ist die Paradedisziplin des Elektro-Japaners, der souverän die übelsten Schlaglöcher wegfiltert. Für eine scharfe Kurvenhatz ist die Lenkung noch immer zu gefühllos. Dafür ist der Allradantrieb um eine "Snow"-Funktion erweitert worden, die für mehr Grip auf losem Untergrund sorgt.

Innen hat sich nicht viel getan. Der Mitsubishi Outlander bietet wie gewohnt viel Platz und bequeme Sitze, mit etwas zu wenig Beinauflage. Klasse sind die beiden 230-Volt-Steckdosen, mit denen der Plug-in-Hybrid Outlander nicht nur Kühlboxen, sondern auch so manche Beachparty mit Strom versorgen kann.

Die Preise stehen noch nicht fest. Sie sollen aber "unter den jetzigen" liegen. Und die starten bisher bei 44.640 Euro in Österreich bzw. bei 39.990 Euro in Deutschland.

Drucken

Ähnliche Themen:

12.07.2018
Klebe wohl!

Mit 354 PS, Achtgang-Automatik und Allradantrieb stellt sich die zweite Generation des Audi S5 Coupé unserem diesmal fahrspaß-betonten Test.

06.07.2018
Lord Korea

Kias Aufwärtstrend erreicht mit dem neuen Flagschiff Stinger seinen Höhepunkt. Wir testen, wie kräftig der Gran Turismo mit 370 PS zusticht.

11.11.2017
Öko im Sportdress

Sportliches Äußeres - etwas phlegmatisch unter der Haube: der facegeliftete Lexus CT 200h. Erster Test des Premium-Kompakten mit Hybridtechnik.

Nachbesserungen gefordert ADAC: Drei Kleinstwagen im Crashtest

Kollisionen mit schrägem Aufprall und geringer Überdeckung der Fahrzeuge sind häufig. Der ADAC hat drei Citycars auf diese Weise gecrasht.

Formel 1: News Button: "Alonso mit 95 noch Rennfahrer!"

Fernando Alonsos Ex-Teamkollege Jenson Button wundert sich über dessen Abschied, findet ein Comeback über die Hintertür aber durchaus realistisch.

GT Masters: Zandvoort GT-Masters: Erster Saisonsieg für Porsche

Renauer/Jaminet gewinnen das Sonntagsrennen des GT-Masters in Zandvoort souverän - Götz/Pommer bauen die Tabellenführung aus.

WRC: Deutschland-Rallye Nach SP 11: Ott Tänak behauptet Führung

Ott Tänak kann seine Führung bei der Rallye Deutschland gegen Angriffe von Sebastien Ogier verteidigen: Fünf Fahrer kämpfen um Platz drei.