RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC: Hartbergerland Rallye: Wagner zu Beginn tonangebend
Harald Illmer

Hartbergerland Rallye: Wagner zu Beginn tonangebend

Gleich zu Beginn war die Wahl der richtigen Reifen entscheidend, Wagner konnte Neubauer bereits 17,5 Sekunden abnehmen, stark zeigt sich Keferböck, der nur 3,6 Sekunden dahinter auf Rang drei liegt.

Die ARC Hartbergerland Rallye 2021 wurde heute gestartet. Pünktlich laut Zeitplan um 8 Uhr in der Früh rollten die Teilnehmer aus der Servicezone am Festgelände in Hartberg. 51 Teams nahmen den dritten Staatsmeisterschaftslauf der Saison in Angriff.

Die Rallye zählt heute und morgen zählt neben der heimischen Staatsmeisterschaft auch zu den Cups der AMF, zur Historischen Rallye-Staatsmeisterschaft, zum Historischen Rallye Cup sowie (nur heute) zur Austrian Rallye Challenge (ARC).

Mittlerweile sind 3 der heutigen 12 Sonderprüfungen absolviert, und der Sieger von Weiz vor 14 Tagen präsentiert sich auch diesmal blendend gelaunt. Simon Wagner im Skoda Fabia Rally4 steht perfekt am Gas, gewann alle drei Prüfungen und weist bereits einen Vorsprung von 17,5 Sekunden auf Doppel-Staatsmeister Hermann Neubauer (Ford Fiesta Rally4) auf. Offensichtlich hat Wagner auf den vom Regen in der Nacht noch teilweise nassen Abschnitten auch die bessere Reifenwahl getroffen.

Die noch guten Wetterverhältnisse haben auch dementsprechend viele Zuschauer an die Strecken gelockt. Sie sahen, dass sich Skoda-Pilot Johannes Keferböck mit Ilka Minor, die ihre 300.Rallye als Beifahrerin feiert, als momentan dritte Kraft etabliert. Der Deutsche Dominik Dinkel muss sich mit den für ihn völlig unbekannten Streckenabschnitten erst anfreunden. Er hat mit seinem Ford Fiesta Rally2 als Vierter bereits über eine halbe Minute Rückstand.

In der 2WD-Wertung dominiert nach drei Prüfungen der Niederösterreicher Luca Waldherr vor seinen beiden steirischen Markenkollegen Roland Stengg und Michael Röck im Opel Corsa R4.
In der Austrian Rallye Challenge führt Christoph Zellhofer im Suzuki Swift ZMX vor Favorit Roman Mühlberger (Ford Fiesta R4).

Neun weitere Prüfungen stehen heute noch auf dem Programm, die letzte davon wird um 19:15 Uhr gestartet.

Live-Timing Desktop

Live-Timing Mobil

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Es ist frustrierend!"

Hyundai über wiederkehrende Probleme

Rauchentwicklung, Probleme mit der Elektronik und defekte Scheibenwischer: Für Hyundai war die WRC-Rallye in Griechenland ein weiterer Rückschlag.

Das Saisonfinale rückt näher

Rallye W4 2021: Vorschau

Organisator Christian Schuberth-Mrlik verspricht für das Saisonfinale am 6. November das Beste, was das diesmal eintägige Schotterspektakel zu bieten hat. Es warten acht Sonderprüfungen mit 115 Wertungskilometern, aber auch rigorose Covid-Kontrollen.

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl bietet mit der Alpe Adria 500 eine Ausfahrt der ganz besonderen Art an, in zehn Stunden werden auf 500 Kilometern feinste Straßen in Italien, Slowenien und Österreich unter die Räder genommen!

Ausblick auf den ARC Finallauf in Dobersberg

Herbst Rallye wieder mit historischer Staatsmeisterschaft

Die Finalveranstaltung der Austria Rallye Challenge Saison 2021 findet auch heuer wieder im Rahmen der Herbst Rallye rund um Dobersberg statt. Die Rallyegemeinschaft Waldviertel rund um Roman und Angelika Mühlberger sind mit den Vorbereitungen aktuell auf Schiene.

Erklärungsversuche vom Teamchef

WRC: Suninen-Abgang aus M-Sport-Sicht

WRC-Pilot Teemu Suninen hat M-Sport im August mit sofortiger Wirkung verlassen - Erklärungsversuche von Teamchef Richard Millener.