RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Weiz: Von Sonnenschein bis Weltuntergang
Harald Illmer

Das Wetter als großes, steirisches Fragezeichen

Wenn es nach der heutigen Opening Party morgen für die Teams der Rallye Weiz 2021 ernst wird, kann auch das Wetter eine entscheidende Rolle spielen. Momentan drohen am Samstag Gewitter, und die können gerade in der Oststeiermark durchaus heftig ausfallen.

Noch eine Nacht schlafen, auch wenn diese nach der heutigen großen Rallye Weiz Opening Party ab 19 Uhr in der Europa-Allee etwas kürzer werden könnte, dann geht es los. Morgen um 13 Uhr rollt das erste Auto von der Startrampe beim Gasthof Strobl, Dr. Karl-Widdmann-Straße 100 in den zweiten Staatsmeisterschaftslauf des Jahres. Bzw. den vierten EM-Lauf des Jahres, denn vor dem ORM-Hauptfeld starten ja bekanntlich die Teilnehmer der FIA European Historic Rally Championship ins Abenteuer Weiz 2021.

Der Blick in den Himmel macht es den Teams momentan nicht leicht, weil auch der Juli offensichtlich schwer vom April-Syndrom befallen ist. Sprich, das Wetter ist sehr wankelmütig und macht es den „Propheten“ sehr schwer in ihrer Voraussage. Was heute noch schön heißt, kann morgen schon Regen sein. Und umgekehrt leider genauso. Also nehmen wir, wie’s momentan ausschaut. Morgen scheint laut Prognose die Sonne und wartet auf die Piloten ein wahrscheinlich perfekter Tag. Am Samstag aber drohen Gewitter, was die Arbeit im Auto wesentlich schwieriger macht. Weil nämlich Gewitter vom niederösterreichischen Wechselgebiet bis in die angrenzende Oststeiermark nicht gleich Gewitter sind. Erstens kommen sie hier meistens praktisch ohne Vorankündigung, also im wahrsten Sinn des Wortes blitzartig. Zweitens oft in einer Dimension, deren eigentliche Stufe Sintflut heißt. Frag nach bei Hermann Neubauer, der 2014 in Weiz nach 14 von 16 gewonnenen Sonderprüfungen auf der vorletzten SP den sicheren Sieg verspielte, während oder weil rund um ihn „die Welt untergegangen“ ist. Hoffen wir mal, dass sie dieses Mal wenigstens stehen bleibt.

Zur Erinnerung, hier noch einmal der Zeitplan:

Freitag, 16. Juli

13.00 Uhr Start Gasthof Strobl, Weiz

13.35 Uhr SP 1 Koglhof I 14,24 Kilometer
14.28 Uhr SP 2 Strallegg I 10,61 Kilometer
15.26 Uhr SP 3 Anger Sprint 5,74 Kilometer

15.56 Uhr Regrouping In Weiz

17.21 Uhr SP 4 Koglhof II 14,24 Kilometer
18.14 Uhr SP 5 Strallegg II 10,61 Kilometer
19.12 Uhr SP 6 Rundkurs Anger 15,98 Kilometer

19.47 Uhr Parc Ferme In Weiz


Samstag, 17. Juli

7.00 Uhr Parc Ferme Out/ Service In
7.12 Uhr Service Out

7.35 Uhr SP 7 Thannhausen I 12,54 Kilometer
8.45 Uhr SP 8 Gollersattel I 12,68 Kilometer
10.08 Uhr SP 9 Thannhausen II 12,54 Kilometer
11.18 Uhr SP 10 Gollersattel II 12,68 Kilometer

12.08 Uhr Regrouping In Weiz

14.23 Uhr SP 11 Rundkurs Naas I 9,77 Kilometer
15.33 Uhr SP 12 Fladnitz I 9,52 Kilometer
16.54 Uhr SP 13 Rundkurs Naas II 9,77 Kilometer
18.04 Uhr SP 14 Power Stage Fladnitz II 9,52 Kilometer

18.45 Uhr Holding Zone In Weiz
19.00 Uhr Holding Zone Out
19.00 Uhr Finish Ramp Podium Gasthof Strobl

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Austrian Rallye Legends: Vor Start

ARL nach Shakedown startklar für das Comeback

Die siebente Ausgabe der Austrian Rallye Legends ist bereit für einen spätsommerlicher Rallyetag: Plus: Talkrunde mit Carlsson, Grundel & Baumschlager.

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl bietet mit der Alpe Adria 500 eine Ausfahrt der ganz besonderen Art an, in zehn Stunden werden auf 500 Kilometern feinste Straßen in Italien, Slowenien und Österreich unter die Räder genommen!

"Es ist frustrierend!"

Hyundai über wiederkehrende Probleme

Rauchentwicklung, Probleme mit der Elektronik und defekte Scheibenwischer: Für Hyundai war die WRC-Rallye in Griechenland ein weiterer Rückschlag.

Entscheidung soll im Oktober fallen

WRC 2022: Lappi Favorit für den 3. Toyota

Im Toyota-Aufgebot für die WRC-Saison 2022 ist noch gar nichts sicher - Für das dritte Fahrzeug entwickelt sich aber Esapekka Lappi zum Favoriten.

Das Getriebe-Drama bei Akropolis-Rallye

Elfyn Evans' Titelchancen immer kleiner

Elfyn Evans wurde bei der Akropolis-Rallye in Griechenland Opfer eines Getriebeschadens: Hat er noch Chancen auf den WRC-Titel?