RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Team Kramer bei der  47. INA Delta Rallye

Starkes Ergebnis für beide Kramer-Teams in Zagreb

Die Brüder Kramer konnten letztes Wochenende bei der 47, INA Delta Rallye mehr als nur auf sich aufmerksam machen. Auch in der Familien-internen Wertung lag man erstaunlich nah beinander – trotz unterschiedlichsten Einsatzgeräten.

Mit Startnummer 12–Stefan Kramer/Johann Drapela und 24-Alfred Kramer jun./Jeannette Kvick ging man am Samstag in Zagreb ins Rennen. Gefahren wurde die legendäre Stadtprüfung und zwei SP´s rund um Zagreb. Stefan mit dem Mitsubishi Evo 6.5 zeigte gleich bei der 1. SP was in dem Evo noch
an Power steckt – 6.Gesamtrang von insgesamt 61 Fahrzeugen! Alfred jun. mit dem rechtzeitig von Lema Racing in Rekordzeit wieder Instand-gesetzten Clio Rally 5 (ein Bergrallyefahrer legte ihn eine Woche vorher aufs Dach) kämpfte mit den engen Kehren auf dieser Stadtprüfung mit der Handbremse und hatte einige Steher was ihn auf den 17. Rang brachte.

Bei der nächsten SP passte die Strecke zu den beiden Rallyefahrzeugen und man griff an – mit Erfolg: Alfred jun. belegte den 13. Platz und Stefan den 14. Platz. Die letzte SP an diesem Tag – die getrennt zu Sonntag in der kroatischen Meisterschaft gewertet wurde, hatten beide Fahrer Probleme mit einer ausgefallenen Innenbeleuchtung was sie jedoch nicht hinderte auf Platz 11 und 12 zu fahren. Das bedeutete Platz 9 gesamt für das Mitsubishi-Team und Platz 10 für das Renault-Team, was auch gleichzeitig die Startreihenfolge für den 2.Tag vorgab.

Die SP´s am Sonntag verliefen sehr gut. Die Brüder wechselten sich in der Klassierung mit jeder Prüfung ab, waren immer ganz knapp zusammen, was das Verfolgen der Zeiten sehr spannend machte. Der Clio lief gut, Stefans Evo jedoch tat alles um eine Zielankunft zu vermeiden – was aber vom Fahrer und den Mechanikern erfolgreich vereitelt wurde.

Somit wurde die 47. INA Delta Rallye erfolgreich mit den Plätzen 9 und 10 (A.Kramer-St.Kramer)mit einer Differenz von nur 9,9 sec. beendet.
In der Klasse holten sich Alfred jun./Jeannette den 1. Platz, in der Juniorwertung den 2. Platz. In der kroatischen Meisterschaft liegen sie somit auf dem 3. Platz.
Stefan/Johann beendeten die Rallye mit dem 2. Platz in der Klasse. In der kroatischen Meisterschaft liegen sie in der eigens gewerteten Gruppe S auf Platz 2.

Der nächste Rallyeeinsatz findet in Italien statt. Alfred jun./Jeannette werden noch voraussichtlich in einem italienischen Clio-Cup 3 Rallies in Italien bestreiten bei der es eine große Konkurrenz
von Rally5 Clios gibt um den direkten Vergleich zu den internationalen Fahrern in dieser Klasse zu sehen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Massiver Tempoverstoß: 190 bei erlaubten 90 km/h

Neuville erhält Rennsperre auf Bewährung

Nach einer deutlichen Geschwindigkeits-Überschreitung bei der Rallye Estland droht Hyundai-Pilot Thierry Neuville im Wiederholungsfall eine Rennsperre in der WRC.

Es geht zur Rallye Zelezniki in Slowenien

Vorschau: 4. Lauf zum Mitropa Rally Cup

Der Mitropa Rally Cup geht in seine 4. Runde in diesem Jahr. Mit der Rallye Zelezniki in Slowenien erwarten die Teilnehmer vom 24.- 25.7.21 über eine Gesamtstreckenlänge von 300 Kilometern 10 anspruchsvolle Wertungsprüfungen auf Asphalt.

"Keine Waldviertel-Rallye Extrem Wochen"

Absage der Niederösterreich-Rallye 2021

Die Veranstalterklubs sagen diesjährige Ausgabe ab, wollen aber im September 2022 zurückkehren. Helmut Schöpf erklärt die Absagegründe und appelliert an ein neues „Miteinander“...

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

Der ewig junge Mundl und sein neuestes Projekt

Erinnerungen eines Sportreporters: Die Weltpremiere

Reporterlegende Peter Klein blickt heute einmal nicht zurück – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es geht zwar um einen Altmeister des österreichischen Rallyesports, der jedoch zukunftsweisender unterwegs ist denn je zuvor.