RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
M-Sport bestätigt Comeback von Loeb, Fourmaux verlängert Sebastien Loeb heuert bei M-Sport an

M-Sport bestätigt Comeback von Loeb, Fourmaux verlängert

M-Sport hat die Rückkehr von Sebastien Loeb in die Rallye-WM bestätigt - Außerdem hat Adrien Fourmaux seinen Vertrag beim Ford-Team verlängert

Der neunmalige Rallye-Weltmeister wird im Jahr 2022 sein Comeback in der Rallye-WM (WRC) feiern. M-Sport hat den Franzosen, der einen Ford Puma Rally1 steuern wird, unter Vertrag genommen. Außerdem hat der Rennstall das Arbeitspapier von Adrien Fourmaux verlängert, der intensiv in die Entwicklung des Hybridautos eingebunden war.

Loeb hat bereits erste Tests mit M-Sport bestritten, weshalb die Gerüchteküche am brodeln war. Jetzt ist seine WRC-Rückkehr Gewissheit! Der Franzose hat im Oktober und November jeweils in Spanien das Hybridauto aus dem Hause Ford ausgiebig getestet. Damit ist auch klar, dass M-Sport beim Saisonauftakt in Monte Carlo einen vierten Puma an den Start bringen wird.

Das bedeutet aber auch, dass Loeb bisher nur für das erste WRC-Rennwochenende am 20. bis 23. Januar 2022 bestätigt ist. Der 47-Jährige trifft dort auf den frischgebackenen achtmaligen WRC-Champion Sebastien Ogier im Toyota, der seine Vollzeitkarriere nach dem Meisterschaftssieg 2021 beendet hat.

Loeb eine Bereicherung für M-Sport

Loeb ging zuletzt im Jahr 2012 für Citroen in Vollzeit in der Rallye-WM an den Start, hat anschließend aber auch einige Teilzeiteinsätze für Hyundai absolviert. Seine bisher letzten und 79. WRC-Sieg holte Loeb im Jahr 2018 in Spanien mit Citroen, seine bisher letzte Rallye fand im Jahr 2020 in der Türkei statt, wo er Dritter wurde.

"Es ist toll, mit M-Sport zu arbeiten, denn es ist ein sehr professionelles Team, das weiß, wie gute Autos gebaut werden", sagt Loeb. "Ich habe seit dem Beginn meiner Karriere gegen Ford gekämpft und M-Sport-Chef Malcom Wilson immer als jemand erlebt, der sehr eng mit seinem Team verbunden war und viel Leidenschaft in den Rallyesport gebracht hat. Wir hatten immer eine gute Beziehung."

Laut Wilson wird der Einsatz von Loeb in der WRC-Saison 2022 auch für den Franzosen Vorteile bringen: "Das wird ihm bei seinen Engagements bei der Rallye Dakar und in der Extreme E helfen. Sebastien ist ein Ausnahmetalent, das niemals seinen Wettbewerbsgeist verloren hat. Ich habe keine Zweifel, dass er auch in der WRC um Siege kämpfen wird."

Fourmaux bleibt im Team

Neben Loeb hat M-Sport Fourmaux für die WRC-Saison 2022 bestätigt. Der 26-Jährige spielte eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Ford Pumas und wird wieder alle 13 Läufe bestreiten. Der Franzose teilte sich das Auto mit Teemu Suninen, übernahm den Ford aber Vollzeit, als der Finne sich vom Team trennte. Fourmaux und Loeb werden neben Craig Breen und Gus Greensmith für M-Sport starten - drei Autos werden in allen Events eingesetzt werden.

"Es erwartet mich eine volle Saison im Ford Puma Rally1 von M-Sport, der wirklich schön zu fahren ist", so Fourmaux. "Ich bin sehr stolz darauf und es ist für mich ein wichtiger Moment. Es wird meine sechste Rallye-Saison und ich freue mich, mich auf höchstem Level messen zu dürfen. Ich möchte alle Personen, die an mich glauben, stolz machen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Tag 1

Monte: Nur Loeb kann Ogier zum Auftakt folgen

Zum Auftakt in die Hybrid-Ära der Rallye-WM ist Sebastien Ogier bei den ersten beiden Wertungsprüfungen der Rallye Monte-Carlo der Schnellste.

2019 fuhr die Rallye-WM zuletzt in Argentinien

WRC verhandelt über Argentinien-Rückkehr 2023

Die Rallye Argentinien könnte 2023 in den WRC-Kalender zurückkehren: FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem bestätigt entsprechende Verhandlungen.

Erste Fotos von der legendären Straßen-Rallye

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: die ersten Bilder

Die Rallye Monte-Carlo ist dieses Jahr noch etwas besonderer als sonst auch: Loeb duelliert sich mit Ogier und natürlich stellt die Rallye vor allem auch die erste Bewährungsprobe der neuen Hybrid-Autos dar. Hier die besten Bilder der Action.

Dem neuen FIA-Präsident liegt Rallye am Herzen

"Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug!"

Der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem will sich aktiv um neue Hersteller für die WRC bemühen und mahnt an, die Kosten an der Basis im Zaum zu halten.