RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rally Elba Storico: Vorschau Nothdurfter
Christa Feichtner

Ab in den Süden!

Nach einem durchaus von Erfolg gekrönten Ausflug in den Norden (20. Platz bei der Lahti Historic Rally in Finnland) geht es für Alois Nothdurfter in den sonnigen Süden: Auf der italienischen Insel Elba geht es zur achten und vorletzten Station des European Historic Rally Championship. Mit dabei im Cockpit des Ford Sierra RS Cosworth ist Walter Münch, ein erfahrener Rallye-Beifahrer, der gemeinsam mit dem Tiroler die anspruchsvolle Kurvenorgie in Angriff nehmen wird.

Der Rallyesport mit historischen Fahrzeugen erfreut sich sowohl bei Sportlern wie auch bei vielen Sport-Anhängern einer starken Beliebtheit, da macht es Sinn, dass mit dem European Historic Rally Championship ein länderübergreifender Bewerb für den professionellen Einsatz mit Rallye-Fahrzeugen älterer Baujahre geschaffen wurde. Ein Sport-Segment, in dem auch die Familie Nothdurfter praktisch seit Jahrzehnten zu Hause ist. So auch Alois Nothdurfter, der bei ausgesuchten Rallyes mit Stil und Charakter abwechselnd mit einem Ford-Lotus Cortina wie auch mit einem Ford Sierra RS Cosworth ins Rennen geht. Zuletzt durfte er sich bei der in Finnland veranstalteten Lahti Historic Rally als letzter verbliebener österreichischer Teilnehmer gemeinsam mit seinem Copiloten Siegi Schrankl aus Bayern über einen insgesamt 20. Platz freuen, auch wenn ihm Benzinpumpenprobleme an seinem Cortina auf den letzten drei SP’s zu schaffen gemacht hatten.

Nach diesem typisch skandinavischen Abenteuer (viel Schotter …) ist nun wieder einmal eine hundertprozentige Asphaltpartie angesagt. Die Rally Elba Storico zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Kurven und Kehren aus, ein großer Teil davon führt bergab. Da ist natürlich die etwas modernere Technik des Ford Sierra gegenüber dem Cortina aus den Sechziger Jahren klar im Vorteil. Auch die Zusammensetzung der Konkurrenzfahrzeuge spricht dafür, dem Sierra den Vorzug zu geben: Es sind sehr viele Teilnehmer mit 911er-Porsches am Start, auch einige starke Lancias (Zweirad- und Vierrad-getrieben) sowie ein Ferrari 308 werden das bunte Feld aufmischen. Aus österreichischer Sicht dürften Karl Wagner/Gerda Zauner sowie Richard & Lucie Ronay zu den ernstzunehmendsten Konkurrenten zählen.

In wettbewerbstechnischer Hinsicht wertvoll ist, dass Alois Nothdurfter bereits einige Male auf Elba gestartet ist, bislang ist ihm mit einem Gesamt-13. Platz beim Antreten im Jahr 2018 seine bislang beste Platzierung geglückt. Mit Walter Münch (62 Jahre) aus Kaiserslautern hat er zudem auch wieder einmal einen enorm erfahrenen Copiloten an seiner Seite.

Mit all diesen Vorzügen ausgestattet, kann das Team Alois Nothdurfter/Walter Münch mit einem guten Gefühl in den Wettbewerb gehen, der bereits am Donnerstag-Abend mit einer Wertungsprüfung durch die Altstadt von Capoliveri fulminant eröffnet wird. Es geht einmal mehr um sehr viel Spaß, aber durchaus auch um Ehre und Prestige. Wie es sich im Allgemeinen für einen guten Sport gehört.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

3. Rang und neue Pläne abseits des Volants

Rückblick und Vorschau: Knobloch/Rausch

Günther Knobloch blickt auf eine nicht immer reibungslose, unterm Strich aber erfolgreiche Saison 2022 zurück ... und hat für 2023 Großes vor. Auch wenn just das bedeutet, dass er bei der Jänner Rallye nicht an den Start gehen wird.

Naher Osten, Spanien, USA und ihre WRC-Zukunft

WRC: Mehr Bewerber als Kalenderplätze

Eine Wüsten-Rallye im Nahen Osten wird frühestens 2024 Teil des WRC-Kalenders sein: Spanien will seinen Platz zurück - 2023 Test-Event in den USA.

Sponsorenkonflikt als Hürde für Wechsel

Oliver Solberg: Monster VS M-Sport

Nach dem Aus bei Hyundai hofft Oliver Solberg für die WRC-Saison 2023 auf einen Platz bei M-Sport - Doch hier könnte ihm sein Sponsor im Weg stehen.

Die WRC-Reifen sind "nicht akzeptabel"

Sebastien Ogier kritisiert Pirelli

Nach seinen erneuten Reifenschäden in Japan äußert Sebastien Ogier starke Kritik an Pirelli - Die Reifenprobleme sind "nicht akzeptabel" - Es darf "keine Lotterie" sein.