RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC: Loeb hat Blut geleckt Weitere Einsätze für Sebastien Loeb im M-Sport-Puma?
Red Bull Content Pool

Loeb hat Blut geleckt: Weitere Einsätze in der WRC für M-Sport?

Sebastien Loeb hat phänomenal den WRC-Auftakt in Monte Carlo gewonnen - Winken jetzt weitere Einsätze im Ford Puma Hybrid von M-Sport?

Der Auftakt der Rallye-WM (WRC) 2022 hatte es in sich: Der neunmalige Weltmeister Sebastien Loeb fuhr beim Rally1-Debüt im Ford Puma von M-Sport zum Sieg und trug sich damit zum 80. Mal in die WRC-Siegerliste ein. Der Franzose, der die Rallye mit seiner Co-Pilotin Isabelle Galmiche bestritten hat, scheint Blut geleckt zu haben, denn er hat Lust auf weitere Einsätze bekommen.

"Für die restliche Saison werde ich in der Extreme E und mit BRX in der Rally-Raid-Weltmeisterschaft starten", sagt Loeb. "Das sind meine zwei Hauptprogramme und ich fokussiere mich sehr auf das mit Prodrive. Sollte sich jedoch die Möglichkeit auftun, ans Steuer des Puma-Hybrids zurückzukehren, weiß ich nicht, ob ich der Versuchung widerstehen könnte."

Der Vertrag mit M-Sport sah eigentlich nur einen einzigen Gaststart bei der Rallye Monte Carlo vor, doch auch das Team hat die Fühler nach der Rallye-Legende bereits ausgestreckt. Die Chefetage von M-Sport kann sich weitere Einsätze des Race-of-Champions-Siegers vorstellen, sollte eine Einigung erfolgen.

Loeb hat mit vielen Terminkollisionen zu rechnen, da er in der Extreme E im Team von Lewis Hamilton - X44 - und in der Rally-Raid-Weltmeisterschaft mit Prodrive alle Hände voll zu tun hat. Jedoch gibt es drei Rallyes, die eine weitere Zusammenarbeit zwischen M-Sport und Loeb ermöglichen könnten: Kenia, Neuseeland und Japan. An diesen Rennwochenende gibt es keine Überschneidungen und Loeb wäre damit frei.

M-Sport-Teamchef Richard Millener sagt: "Wir diskutieren dieses Thema noch, um ehrlich zu sein. Es wäre großartig, ihn wieder in einem der Autos zu sehen, aber es müssen noch viele Details geklärt werden, ehe etwas passiert. Aktuell gibt es keine spannenden Neuigkeiten." M-Sport setzt in der WRC-Saison 2022 drei Vollzeitautos für Gus Greensmith, Adrien Fourmaux und Craig Breen ein. Das vierte Auto kann grundsätzlich mit Teilzeitfahrern besetzt werden.

Für die Rallye Schweden war bereits ein vierter Fahrer bei M-Sport eingeplant gewesen, jedoch musste Lorenzo Bertelli, der in der Modebranche tätig ist, den Einsatz absagen. Der Italiener muss die Modenshow in Mailand besuchen und kann deshalb nicht nach Schweden reisen. Für Loeb geht es am 18. bis 20. Februar nach Saudi-Arabien, wo der Auftakt der Extreme-E-Saison 2022 steigt.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

WRC 50, Rallye Monte Carlo & Rallying 2021 zu gewinnen

Gewinnspiel: Bücher von McKlein gewinnen

Wir verlosen auf Facebook drei Bücher aus dem Hause McKlein Publishing, mit denen das volle Spektrum der Faszination Rallye abgedeckt wird.

Rallye St. Veit: Bericht Andasteer-Racing

Neuer Höhepunkt

Andreas Schart und Rolf Offner gehören zweifellos zu den Teilnehmern, denen die Hirter Rallye St. Veit besonders viel Glück gebracht hat: Mit dem zweiten Platz in der Kategorie 8 sowie einem hervorragenden zehnten Gesamtrang steht das bislang beste Ergebnis von [ANDA]STEER-RACING zu Buche.

Simon Wagner im motorline-Talk

Der „Gute Lauf“ von Simon Wagner

Eine Woche nach dem Sieg in St. Veit sorgte Simon Wagner bei der Ina Delta für Aufsehen. Vor der Rally Liepaja haben wir mit dem Staatsmeister über dessen guten Lauf gesprochen...