RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC Portugal: Loeb und Ogier wieder raus! Sebastien Loeb musste am Samstag nach einem Antriebsdefekt aufgeben
Motorsport Images

WRC Rallye Portugal 2022: Loeb und Ogier auch am Samstag raus!

Die Pannenserie der WRC-Stars Sebastien Loeb und Sebastien Ogier setzte sich bei der Rallye Portugal auch am Samstag fort - Evans weiter vor Rovanperä

Die Rückkehr der beiden Rallye-Legenden Sebastien Loeb (Ford) und Sebastien Ogier (Toyota) in die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) steht bei der Rallye Portugal 2022 weiter unter keinem guten Stern. Nachdem die beiden Serien-Weltmeister bei ihrem jeweils zweiten Saisonstart am Freitag vorzeitig ausgeschieden waren, kamen die "Super-Sebs" auch am Samstag nicht weit.

Bereits nach der zweiten Wertungsprüfung des Tages war die Fahrt für Loeb und Ogier beendet. Beim Ford Puma von Loeb, der von M-Sport nach dem Unfall am Freitag repariert worden war, traten Probleme mit dem Antrieb auf.

"Ich habe Leistung verloren. Ich habe vielleicht 100 PS und habe während der Prüfung angehalten. Ich habe einen vollen Reset gemacht, aber es hat nichts geändert. Wir müssen schauen, was da los ist", sagte Loeb, nachdem er auf den 22,04 Kilometern von "Cabeceiras de Basto 1" 3:21 Minuten auf die Bestzeit von Kalle Rovanperä (Toyota) verloren hatte.

Doch das Problem ließ sich nicht beheben. Kurz darauf teilte M-Sport mit, dass Loeb nicht mehr zur dritten WP des Tages antreten wird.

Bei Ogier sorgte einer seiner seltenen Fahrfehler für den Ausfall am Samstag. Ebenfalls bei der WP "Cabeceiras de Basto 1" rutschte der Franzose in einer langgezogenen Linkskurve von der Straße. Der Toyota Yaris blieb dem Unterboden an der Straßenkante hängen und ließ sich aus eigener Kraft nicht mehr von der Stelle bewegen, womit Ogier zur Aufgabe gezwungen war.

An der Spitze liefern sich weiterhin die beiden Toyota-Piloten Elfyn Evans und Rovanperä einen Zweikampf um den Sieg. Mit der Bestzeit bei der zweiten WP des Tages verkürzte Rovanperä den Rückstand auf seinen Teamkollegen. Nach elf von 21 WP trennen beide 10,2 Sekunden.

Dani Sordo (Hyundai) auf Rang drei kann angesichts eines Rückstand von 1:04,8 Minuten auf Evans nicht mehr aus eigener Kraft in den Kampf um den Sieg eingreifen, sondern muss sich vielmehr gegen Takamoto Katsuta (Toyota) verteidigen, der als Vierter nur 1,7 Sekunden Rückstand auf Sordo hat.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

Rallye St Veit: Bericht Julian Wagner

Erfolgsserie geht weiter - Rally2-Einstieg in Planung

Julian Wagner setzt gemeinsam mit Copilotin Hanna Ostlender im Opel Corsa Rally4 bei der Hirter Rallye St. Veit seine Siegesserie fort und steht damit bereits nach dem vierten Lauf zur österreichischen Staatsmeisterschaft kurz vor dem 2WD Staatsmeistertitel.

Rallye St Veit: Nachbericht Unfälle

Gute Nachrichten aus den Spitälern

Erleichternde Neuigkeiten aus den Krankenhäusern in Klagenfurt: Wie die Verantwortlichen für die Rallye ausrichten, sind sowohl der bei der Hirter Rallye St. Veit verunfallte Pilot, als auch der verletzte Fotograf gut versorgt und haben sich bereits gemeldet.

Rallye St Veit: Bericht Hulak

Up and down

Einmal mehr sehr turbulent – und im wahrsten Sinn des Wortes ein Abenteuer - war der jüngste Rallye-Ausflug von Andreas Hulak und Thomas Stock: Sie erlebten bei der Hirter Rallye St. Veit so einiges an Höhen und Tiefen, durften sich aber immerhin daran erfreuen, sieben Prüfungen in einer auffallend guten Position hinter sich gebracht zu haben. Endgültig abwärts ging es auf der Prüfung Schaumboden – Gradenegg 1 ...

Rallye St. Veit: Bericht RRA

Einmal Traumziel, einmal Alptraum

Bei Race Rent Austria frenetischer Jubel über den zehnten Gesamtrang von Andreas Schart und Rolf Offner - Michael Kogler und Roland Matusch mussten schon früh wegen eines Kupplungsschadens aufgeben...

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.