RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nissan Patrol GR 3.0, MAN L27 Lkw, KTM-Motorräder und mehr

Rallye Dakar: Private Sammlung wird versteigert

Jetzt heißt es, schnell sein: Am 26. Mai endet eine Auktion, auf der ein privater österreichischer Sammler seine Dakar-Preziosen versteigert. Die Togo-Toni-Sammlung umfasst, Fahrzeuge, Ausrüstung, Werkzeuge und mehr

Die Auktion ist bereits für Gebote geöffnet, am 26. Mai endet sie um 13 Uhr. Wer die Dakar schätzt und liebt, wird der Plattform Troostwijk Auctions also rasch einen Besuch abstatten. Dort versteigert der in der Szene als Togo-Toni bekannte Sammler seinen großen Rallye-Schatz. Er hat berufliche Kontakte und Verbindungen zur Rallye Dakar und hat selbst an mehreren Rallyes teilgenommen.

Unter den digitalen Hammer kommt unter anderem ein Nissan Patrol GR 3.0 TDI, der siegreiche KTM-Motor der Rallye Dakar 2005 und ein MAN L 27-LKW. Der Nissan wurde im Jahr 2000 von Nissan-Dessoud in Frankreich für die Motorsportabteilung von KTM unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Hans Trunkenpolz (Sohn des Firmengründers KTM) für die Dakar 2001 gebaut. Andre Dessoud war für den Einsatz und Aufbau der Nissan-Werkswagen verantwortlich und gewann mit baugleichen Nissan Patrols über mehrere Jahre die Diesel- und Serienfahrzeugwertung. Der zur Versteigerung stehende Nissan wurde als Begleitfahrzeug für Teamchef Trunkenpolz eingesetzt und war Teil des Erfolges. Der Nissan verfügt über ein verstärktes Fahrwerk mit WP-Federn, einstellbare SACHS-Dämpfer, einen Überrollkäfig, Sportsitze, H-Gurte, Zusatztank und einen Rallye-Tripmaster. Togo-Toni: "Dieser Nissan gehört seit 20 Jahren zu meiner Sammlung. Er war für die Dakar vorbereitet, aber dazu ist es nicht gekommen. Das Fahrzeug qualifiziert sich für die Dakar Classic und ist einsatzbereit!"

Ein weiteres auffälliges Fahrzeug aus dieser Auktion ist der MAN L27 Rallye-Truck. Er wurde im Jahr 2000 in der MAN-Versuchsabteilung in München entwickelt, in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. Peter Reif. (Konstrukteur und Fahrer des Dakar-Sieger-Trucks von 1997). Der Truck war Teil des ersten Dakar-Sieges von KTM im Jahr 2001 in der Motorradwertung durch Fabrizio Meioni, mit Prof. Peter Reif als Fahrer und Günter Pichlbauer als Co-Pilot. Es wurden mehrere Etappensiege und ein sensationeller dritter Platz in der Gesamtwertung erreicht. Togo-Toni: "Dieser Truck ist seit 2002 in meiner Sammlung. Er wurde jedes Jahr für einen möglichen Dakar-Start vorbereitet, aber eine Rennveranstaltung hat nie stattgefunden. Der Truck ist nach wie vor FIA-zertifiziert als Rennfahrzeug, hat eine österreichische Einzelzulassung als Sonderfahrzeug und ist bei der Dakar Classic startberechtigt und einsatzbereit."

Dazu gibt es einige rallyeerprobte KTM-Motorräder wie die LC4 690 Rallye. Insgesamt bietet die Auktion 31 Lose, die HIER zu sehen sind.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Mayer

Starker Auftritt und fehlendes Glück

Mit seinem PS-unterlegenen Peugeot 208 R2 avancierte der Gießhübler in St. Veit mit seiner beherzten Fahrweise und sehr guten Zeiten zum Liebling der Fans – eine defekte Kupplung kurz vor Schluss kostete eine mögliche Top-Ten-Platzierung.

Die im Vorbericht erwähnte Möglichkeit der „Big Points“ bei der Hirter Rallye St. Veit wurde von Lukas Dirnberger maximal umgesetzt. Der Ford Racing Rookie 2021 konnte sein in ihm steckendes Potential auch beim vierten Lauf zur Austrian Rallye Challenge 2022 voll ausschöpfen.

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.

Rallye St Veit: Nachbericht Neubauer

Das Pech kam mit nach Kärnten

Das Pech blieb auch bei der Hirter Rallye St. Veit an Hermann Neubauer „kleben“: Nach toller Leistung und mehrmaliger Führung folgt auf der neunten Sonderprüfung der unglückliche Ausfall. Hermann Neubauer, seine Co Ursula Mayrhofer und das ZM-Racing Team bleiben damit in dieser Saison zum vierten Mal glücklos.