RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Skoda Fabia RS Rally2 im Prager Nationalmuseum Škoda Auto Vorstand für Technische Entwicklung Johannes Neft, Generaldirektor des Technischen Nationalmuseums Karel Ksandr und Škoda Auto Vorstand für Produktion und Logistik Michael Oeljeklaus bei der Übergabe des Škoda Fabia RS Rally2-Prototyps.
Skoda

Dienstende für den Prototypen

Nachdem der für Tests auf Asphaltstrecken ausgerichtete Prototyp des Škoda Fabia RS Rally2 seine Arbeit erfolgreich getan und sich seinen Ruhestand verdient hat, ehrte ihn Tschechien mit einer standesgemäßen Altersresidenz. Er ist nun Teil der Ausstellung im Technischen Nationalmuseum (Národní technické muzeum, NTM), wo er übrigens in durchaus erlauchter Gesellschaft ist. Just dort steht etwa auch ein Motorrad vom Typ L&K CCR sowie der Rennwagen L&K RK/M.

Wem letztere zwei Gefährte nichts sagen: Das Motorrad Laurin & Klement CCR diente als technische Basis für den Sieger der Dourdan-Meisterschaft im Jahr 1905 und verweist damit auf die mehr als 120-jährige Motorsporttradition der Marke aus Mlada Boleslav. Und der Sportwagen L&K RK/M verhalf Graf Alexander "Sasa" Kolowrat bereits vor 110 Jahren zu zahlreichen Renn-Siegen.

Der neuste Zugang des Museums mit Motorsport-Hintergrund aus dem Hause Skoda dürfte allen hier mitlesenden da schon deutlich mehr sagen. Der brandneue Rally2-Fabia ist gerade drauf und dran seine ersten Bewährungsproben auf aller Welt zu bestreiten - wie hierzulande erst letztes Wochenende bei der Jännerrallye, wo sowohl Simon Wagner als auch Raimund Baumschlager die Ehre hatten, mit zu den ersten zu gehören, die einen solchen Wagen ihr Eigen nennen dürfen. Wer mehr zum Wagen an sich wissen möchte, ist bei unserem Artikel zur Enthüllung in Mlada Boleslav samt Interviews mit Kris Meeke und Andreas Mikkelsen bestens aufgehoben.

Zum Einzug des Prototypen selbst sagte Michael Oeljeklaus, Škoda Auto Vorstand für Produktion und Logistik: „Die Motorsportversionen des Škoda Fabia behaupten sich auf den internationalen Rallye-Pisten seit Jahrzehnten hocherfolgreich gegen die Konkurrenz. Das zeigt in beeindruckender Weise: Unser Unternehmen und die Tschechische Republik stehen im Automobilbau weltweit für große technische Kompetenz, besondere Fertigungspräzision und höchste Zuverlässigkeit. Der aktuelle Fabia RS Rally2 bringt alle Voraussetzungen mit, um an die Erfolge seines Vorgängers anzuknüpfen und in den kommenden Jahren die lange Motorsporttradition unserer Marke zu prägen. Ich freue mich sehr, dass wir heute einen von zwei Prototypen in die Fahrzeugsammlung des Technischen Nationalmuseums übergeben und damit auch unsere langjährige Partnerschaft mit dieser besonderen Kultureinrichtung fortsetzen.“

Karel Ksandr, Generaldirektor des Technischen Nationalmuseums in Prag, ergänzt: „Der Fabia RS Rally2 ist ein weiterer Meilenstein in der langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem Technischen Nationalmuseum und Škoda Auto. Mit der Schenkung der ersten drei Motorräder legte Václav Klement, Mitbegründer und Visionär des Unternehmens in Mladá Boleslav im Jahr 1935 den Grundstein für unsere Sammlung. Zu diesen Modellen zählt auch die sportliche Zweizylindermaschine Laurin & Klement (Slavia) CCR. Sie diente als Basis für ein Rennmotorrad, mit dem Václav Vond?ich 1905 die inoffizielle Weltmeisterschaft in Dourdan, Frankreich, gewann. Echte Publikumsmagneten unserer Dauerausstellung sind auch der große L&K RK/M, mit dem Saša Kolowrat vor 110 Jahren zahlreiche Erfolgen erringen konnte oder der Škoda 130 RS, der erfolgreichste tschechoslowakische Sportwagen der Nachkriegszeit. Sehr interessant ist auch der Škoda F3 von 1966, der eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 200 km/h erreichte. Dieser erfolgreiche Rennwagen, in dem auch Komponenten des Serienmodells Škoda 1000MB zum Einsatz kommen, zählte zu unseren erfolgreichsten Sportwagen. Dieses Fahrzeug stiftete Škoda Anfang der 1970er Jahre dem Technischen Nationalmuseum. Aktuell ist das Škoda F3-Formelfahrzeug eingelagert, der neu hinzugekommene Škoda Fabia RS Rally2 kann allerdings in der Ausstellung besichtigt werden.“
 

Zur Sammlung des Museums gehört auch der Sportwagen L&K RK/M, mit dem Graf Alexander ‚Saša‘ Kolowrat bereits vor 110 Jahren zahlreiche Rennen gewann.

Zur Sammlung des Museums gehört auch der Sportwagen L&K RK/M, mit dem Graf Alexander ‚Saša‘ Kolowrat bereits vor 110 Jahren zahlreiche Rennen gewann.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Bericht nach SP5

Ogier enteilt, Keferböck gut dabei

Sebastien Ogier setzte sich am Freitagmorgen der Rallye Monte-Carlo mit einer Serie von Bestzeiten von seinen Verfolgern ab: Reifenschaden wirft Evans zurück. Keferböck auf Gesamtplatz 29, 16 unter den R2-Teilnehmern und P3 beim WRC2 Masters.

Nur maximal 21 Testtage in der Rallye-WM

WRC: Neues Testreglement erntet Kritik

Kritik von Thierry Neuville, Verständnis von Elfyn Evans und Sebastien Ogier, Lob von Malcolm Wilson: Unterschiedliches Echo für neues Testreglement in der Rallye-WM

Was ab 2025 kommen soll

"Evolution" des WRC-Reglements

WRC-Promoter gibt Einblick: Wie das Update des Rally1-Reglements, das wenige Monaten vor der Veröffentlichung steht, aussehen könnte

IsoValkeinen SM-Ralli Kuopio: Bericht Attwenger

Traum erfüllt

Vergangenes Wochenende erfüllten sich der Rallyefahrer Martin Attwenger und seine Copilotin Angelika Letz – beide aus Aschach an der Steyr – einen kleinen Traum. Sie gingen im 2300 km entfernten Kuopio in Finnland bei der IsoValkeinen SM-Ralli an den Start.

Der Name McRae ist offiziell zurück im Rallyezirkus

Max McRae startet 2023 in der ERC

Der legendäre Name McRae wird 2023 in die FIA-Rallye-Europameisterschaft zurückkehren. Max McRae – Sohn von Alister, Neffe des verstorbenen Colin und Enkel von Jimmy – hat seine Teilnahme an der Junior ERC-Kategorie bestätigt.

Formel-1-Pläne beeinträchtigen andere Programme nicht

Trotz F1-Einstieg: Ford bleibt in der WRC

Tests für die Rallye Schweden: Ott Tänak gewinnt einen nationalen Lauf in Estland - Esapekka Lappi und Katsuta Takamoto stecken bei einer Rallye in Finnland im Schnee