Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Austrian Rallye Legends

Großer Fanzuspruch bei der ARL-Premiere

Sehr viele Rallyefans kamen zur Premiere der Austrian Rallye Legends – der Trend zu historischen Veranstaltungen wurde damit bestätigt.

Fotos: Harald Illmer

“So viele Autogramme habe ich schon lange nicht mehr geben müssen, die Leute waren sehr interessiert, wir hatten noch Autogrammkarten aus dem Jahr 2000, die haben wir kräftig verteilt. Die Kulisse war traumhaft“, jubelte Raphael Sperrer nach seiner Fahrt im Seat Cordoba World Rally Car – der sechsfache Rallye-Staatsmeister war einer der großen Stars bei der Premiere der neuen Austrian Rallye Legends. Und auch Ex-Weltmeister Stiq Blomqvist, der einen Ford Falcon Future pilotierte, zeigte sich, seinen Maßstäben entsprechend, geradezu emotional: „It was very nice!“

Am zweiten Tag der Austrian Rallye Legends stürmten besonders viele Rallyefans die Kult-Prüfungen wie die SP „Weng“ oder den „Rundkurs Hall“. Das 126 Teilnehmer große Feld der ARL, die historischen Rallye-Boliden aus allen wichtigen Epochen dieses Sports, zogen mehr Fans an, als das zuletzt bei der ARBÖ-Rallye der Fall war.

Veranstalter Kurt Gutternigg sagt: „Der Trend zu historischen Events wurde klar bestätigt, die Leute wollen wieder das alte Rallye-Feeling erleben und das ist uns, so denke ich, bei der Premiere sehr gut gelungen. Ich bin wirklich begeistert, wie gut diese neue Veranstaltung von den Fans angenommen wurde.“

Auch Sepp Pointinger, der „Mister Historic“ der heimischen Rallye-Landschaft, kam als Zuschauer zur ARL-Premiere und zeigte sich erfreut: „Man sieht hier, dass es auch bei den Piloten eine Bereitschaft gibt, ihre historischen Boliden startklar zu machen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Vielleicht kann sich da ja der eine oder andere Veranstalter etwas abschauen.“

Die Gewinner des SMS-Voting

Per SMS konnten die Fans bei der Premiere der Austrian Rallye Legends das schönste Auto und die spektakulärste Fahrt prämieren. Es gab eine allgemeine Wertung und eine eigene Wertung für die Fahrzeuge der Gruppe „Slowly Sideways“ – die Beteiligung war rege.

„Da haben die Leute Recht, wenn sie uns gewählt haben“, lachte Günter Zettel aus der Ski-Dynastie Zettel selbstbewusst, als er erfuhr, dass er in seinem Mazda 323 BG Turbo (Startnummer 117) das SMS-Voting für die spektakulärste Fahrt gewonnen hatte. Er fügte hinzu: „Wir sind hier wirklich für die Leute gefahren, wollten ihnen spektakuläre Drifts liefern – und das ist uns, so scheint es, gelungen. Wir freuen uns natürlich sehr und bedanken uns herzlich.“

Schönstes Auto (Car)

Allgemein
1 Stiegler Seppi (Stnr. 73/VW Golf 1 GTI)
2 Fuchs Bernhard (Stnr. 83/Audi S1)
3 Geldner Andreas (Stnr. 103/Opel Kadett GT/E)

Slowley Sideways
1 Lohmann Hans-Peter (Stnr. 32/Wartburg 311-0 Rallye)
2 Aulenbacher Claus (Stnr. 42/Lancia Stratos)
3 Schneider Max (Stnr. 48/Ferrari 308 GTB)

Spektakulärste Fahrt (Drift)

Allgemein
1 Zettel Günter (Stnr. 117/Mazda 323 BG Turbo)
2 Klopf Mario (Stnr. 24/Ford Escort RS 2000)
3 Maurer Marco (Stnr. 81/Audi Quattro)

Slowley Sideways
1 Walter Fred (Stnr. 40/Nissan 240 RS)
2 Keller Reinhold (Stnr. 52/Opel Manta 200)
3 Stegemann Andreas (Stnr. 54/Renault R5 Turbo)
Die besten Bilder Die besten Bilder Kaiserwetter am Oberösterreich-Tag Kaiserwetter am Oberösterreich-Tag

Austrian Rallye Legends

- special features -

Weitere Artikel

Verkauf wurde vermeintlich letzte Woche abgesegnet

VW verkauft Bugatti an Rimac

Aktuellen Berichten zufolge wird der Volkswagenkonzern seine Hypercar-Marke Bugatti an den kroatischen Elektro-Sportwagenhersteller Rimac verkaufen.

Die Historie sportlicher Toyota-Modelle reicht weit zurück und mündet in Kürze im brandneuen GR Yaris. Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte.

Sanfte Italienerin ganz in Schwarz

Moto Guzzi V7 III Stone - im Test

Die Moto Guzzi V7 III Stone ist ein Motorrad mit Charakter. Sie ist einfach zu fahren und eine City-Cruiser für Einsteiger aber auch erfahrene Biker, die es wieder ruhiger angehen lassen wollen. Wir fuhren das Basis-Modell.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?