RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye Dakar 2021: Tag 2 Die Taktik von Nasser Al-Attiyah ging an den ersten Tagen auf
Red Bull

Rallye Dakar 2021: Al-Attiyah greift an Tag zwei Sainz und Peterhansel an

Nasser Al-Attiyah gewinnt die zweite Etappe und verbessert sich in der Gesamtwertung auf Platz drei - Spitzentrio innerhalb von zehn Minuten

Toyota-Speerspitze Nasser Al-Attiyah hat die zweite Etappe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien für sich entschieden und macht damit Druck auf das Duo im Mini Buggy. Neuer Gesamtführender ist Stephane Peterhansel. Carlos Sainz fiel auf Platz zwei zurück. Mit seiner Attacke verbesserte sich Al-Attiyah auf Rang drei.

Die zweite Etappe am Montag führte 685 Kilometer von Bisha nach Wadi Al Dawasir. Der gezeitete Abschnitt umfasste 457 Kilometer und war damit deutlich länger als am Vortag. Zum ersten Mal in diesem Jahr mussten große Dünengürtel bewältigt werden.

Sainz und Peterhansel eröffneten die Strecke, während Al-Attiyah am Vortag taktisch gefahren war und bewusst etwas Zeit verloren hatte, um eine hintere (bessere) Startposition zu haben. Diese Taktik zahlte sich auch aus.

Die beiden Mini Buggy fuhren an der Spitze des Feldes, während Al-Attiyah zusehends Zeit gutmachte. Nach 178 Kilometern hatte der Toyota-Fahrer im virtuellen Tagesklassement nur noch etwas mehr als eine Minute Rückstand.

Nach 293 Kilometern hatte sich Al-Attiyah bereits auf den zweiten Platz hinter Peterhansel geschoben. Nach 315 Kilometern lag Al-Attiyah bei der Zwischenzeit dann erstmals in Führung. Auf den letzten 100 Kilometern holte er dann noch etwas Zeit auf das Mini-Duo heraus.

Nach vier Stunden und drei Minuten sicherte sich Al-Attiyah den Tagessieg. Peterhansel wurde mit 2:35 Minuten Rückstand Zweiter. Sainz büßte noch Boden ein und verlor etwas mehr als neun Minuten auf Al-Attiyah.

"Heute sind wir Vollgas gefahren und es hat sehr, sehr gut funktioniert", freut sich Al-Attiyah. "Reifen und Auto waren unglaublich gut. Wir haben keine Fehler gemacht. Ich bin sehr zufrieden, aber es ist noch ein sehr weiter Weg."

Deutsche Co-Piloten im Spitzenfeld dabei

Für die Gesamtwertung bedeutet dieses Ergebnis, dass Peterhansel die Führung übernommen hat. Sainz ist nun Zweiter und Al-Attiyah verbesserte sich auf Rang drei. Die drei Favoriten für den Gesamtsieg befinden sich nun innerhalb von zehn Minuten.

"Die Priorität war, nicht in den Dünen steckenzubleiben", berichtet Peterhansel. "Wir haben gut navigiert. Die Toyota-Jungs sind weiter hinten gestartet und sind schneller, weil wir die Strecke eröffnen mussten und navigieren mussten. Die Fahrer hinter uns sind deshalb schneller."

Der Franzose Mathieu Serradori knüpfte mit dem Century-Buggy an seine bisher starke Form an und ist als Vierter weiterhin im Spitzenfeld. Einen guten Tag hatten die beiden deutschen Beifahrer Timo Gottschalk und Dirk von Zitzewitz. Sie sind in der Gesamtwertung Fünfter und Sechster.

Nach den technischen Schwierigkeiten und drei Reifenschäden gestern, lief es auch für Sebastien Loeb im neuen BRX-Prototypen besser. Der Rallye-Rekordweltmeister beendete den Tag auf Platz sechs und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang sieben.

Morgen wird in einer großen Schleife rund um Wadi Al Dawasir gefahren. Insgesamt müssen 630 Kilometer zurückgelegt werden, wobei die Speziale 403 Kilometer beträgt. Es wird in der Nähe des Empty Quarter gefahren. Die Rub al-Chali ist die größte Sandwüste der Erde.

Ergebnis der 2. Etappe (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 4:03.14 Stunden
02. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) +2:35 Minuten
03. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +9:17
04. Al-Rajhi/von Zitzewitz (Toyota) +10:24
05. Serradori/Lurquin (Century) +10:27
06. Loeb/Elena (BRX) +16:53
07. Baragwanath/Perry (Century) +17:21
08. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +17:49
09. Wasiljew/Tsyro (Mini 4x4) +20:38
10. ten Brinke/Colsoul (Toyota) +21:38

Gesamtwertung nach der 2. von 12 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) - 7:17.18 Stunden
02. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +6:37 Minuten
03. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +9:14
04. Serradori/Lurquin (Century) +14:21
05. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +24:27
06. Al-Rajhi/von Zitzewitz (Toyota) +27:32
07. Loeb/Elena (BRX) +36:40
08. Baragwanath/Perry (Century) +37:51
09. ten Brinke/Colsoul (Toyota) 41:49
10. Roma/Winocq (BRX) +41:55

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

Wenn Weihnachten auf Ostern fällt!

Ausfahrt mit den Kronjuwelen von Mercedes-Benz

Wenn Ostern und Weihnachten zusammen fallen, dann lädt Mercedes nach Immendingen zur „Mercedes-Benz Classic Insight: Dream Cars“ ein. Ein Erlebnis der besonderen Art!

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Diskussionen um Motorenangleichung

Toto Wolff: "Das ist eine Beleidigung!"

Während vor allem Ferrari und Red Bull für mögliche Aufholmöglichkeiten beim Motorenfreeze sind, hat Toto Wolff kein Verständnis: "Müssen weg davon bleiben".