Rallye

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Direktes Titelduell beim ÖM-Finale

Beim finalen Schlagabtausch von Hermann Neubauer und Julian Wagner ist ein neuer Rundkurs in Schiltern gleich zweimal zu bewältigen.

Fotos: Harald Illmer

Für das Organisationsteam der "Rallye W4" ist die Motorsportwelt momentan heiler denn je, denn nach dem Sieg des Salzburgers Hermann Neubauer bei der abgelaufenen Niederösterreich-Rallye im Raum Pöggstall steht fest: Am 15./16. November kommt es bei der "Rallye W4" im Raum Horn, Hollabrunn und Krems zu einen direkten Titelduell und somit zu einem spannenden Schlusspunkt der Rallye-ÖM 2019.

Die Ausgangslage: Momentan führt der Oberösterreicher Julian Wagner die Meisterschaft mit 137 Punkten an, Neubauer folgt mit 129 Zählern. Zieht man jedoch das vom Reglement vorgeschriebene Streichresultat heran, verliert Wagner als schlechtestes Resultat einen zweiten Platz, während Neubauer seinen Jännerrallye-Ausfall beim Saisonauftakt als "Nuller" abziehen kann. Aus Nettosicht liegt also der Meister des Jahres 2016 um zwölf Punkte vorne.

Im Waldviertel läuft die Organisationsmaschinerie schon seit Monaten auf Hochtouren. Christian Schuberth-Mrlik, Chef des Organisationskomitees, vertraut dabei auf das Erfolgsmotto des letzten Jahres, als man die "Aufnahmeprüfung" für die Staatsmeisterschaft perfekt absolvierte.

Schuberth-Mrlik: "'Aus der Region für die Region' ist und bleibt die unabdingbare Devise für mich. Die Nähe zu den Leuten der Region ist mir immens wichtig. Ich bin wirklich sehr dankbar für die erfahrene Akzeptanz der 'Rallye W4', die ja hinsichtlich Nächtigungen, Gastronomie, etc. auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor ist, wobei ich aber auch Verständnis für so manch skeptische Stimme habe, die dem Motorsport nicht so tolerant gegenübersteht."

Das Thema der diesjährigen "Rallye W4" lautet jedoch "Von der Weinrebe bis ins mystische Waldviertel", weil am Freitag gleich zwei Mal ein völlig neuer Rundkurs in Schiltern auf die Teams wartet. Schuberth-Mrlik: "Dort ist der Zuschauerpunkt erhöht auf den Weinbergterrassen, von wo man den Start und die Einmündung in die nächste Runde super einsehen kann." Auch Abschnitte wie die SP GH Staar - Brenntenberg und Kronsegg - Gföhl, der Rundkurs Manhartsberg oder "Little Finland" gehören wieder zum Repertoire.

Start am Freitag und Ziel am Samstag befinden sich wie schon zuletzt auf dem Rallycrosskurs in Fuglau, der zuletzt umgebaut worden ist. Schuberth-Mrlik: "Die Arena verspricht eine Menge an Action, die Fans werden begeistert sein. Außerdem wird dort nach dem Rennen am Freitag, wenn die Autos zur Nachtruhe im Parc fermé verweilen, im Festzelt ein DJ für fetzige Stimmung sorgen."

Alternativ zum Rallye-ÖM-Feld werden zwei neue Bewerbe angeboten: Zum einen bieten die "Rallye W4 Legends" an beiden Tagen Rallyeautos von gestern, die immer gerne gesehen werden, zum anderen wird es für diejenigen, die nur einen Tag fahren wollen, den "Rallye W4 FunCup" geben.

"Ich wollte ein möglichst großes Spektrum für die Zuschauer und die Aktiven schaffen", sagte Schuberth-Mrlik, was ihm schon im Vorhinein gelungen sein dürfte: "Dank allen Gemeinden, Stadt- und Gemeinderäten, die mir heuer wieder Vertrauen geschenkt haben." Das direkte Duell um den Meistertitel kann als gerechter Lohn für die Mühen gesehen werden.

Drucken
Zwei Wochen vorm Start Zwei Wochen vorm Start Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

26.11.2019
ÖRM: "Rallye W4"

Mit der diesjährigen Ausgabe der "Rallye W4" haben sich sowohl Alois Handler als auch Alfred Leitner vom Rallyesport zurückgezogen.

18.11.2019
ÖRM: "Rallye W4"

Nach vielen Stunden in der Werkstatt war es endlich so weit: Die erste Schotterrallye für Luca Pröglhöf und das Rookie Rallye Team.

10.11.2017
ORM: Waldviertel-Rallye

Die 37. Waldviertel-Rallye wird heute um 15 Uhr im EKZ der nö. Bezirkshauptstadt eröffnet. 58 Autos rollen von der Startrampe ins packende Saisonfinale.

ÖRM: "Rallye W4"

Heißer Vorgeschmack Für den Kundensport: BMW M4 GT3

Ab der 2022 erhalten Privatteams aus aller Welt Gelegenheit, im BMW M4 GT3 auf Basis der nächsten Generation des BMW M4 um Titel zu kämpfen.

Formel 1: News Was Ricciardo optimistisch stimmt...

Daniel Ricciardo sieht nicht nur beim Renault-Team ein großes Verbesserungspotential sondern auch bei ihm selbst als Fahrer...

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.