4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Fisker präsentiert Ocean Force E Off-Road
Fisker

Keine halben Sachen

"Wir sind bereit, das Offroad-Segment mit dem Fisker Ocean Force E aufzumischen!" tönt Fisker selbstbewusst im Rahmen der Enthüllung der neusten Version ihres Elektro-SUV, das ab dem vierten Quartal 2023 bereits in den Handel kommen soll.

Das dazu passende Ocean Force E-Paket, das sodann für die Modelle Ocean Extreme und Ocean Ultra verfügbar sein soll, wird derzeit in der englischen Spezialabteilung Magic Works des Automobilherstellers entwickelt. Die Eckdaten sind allerdings bereits fix und klingen jedenfalls vielversprechend: Der Wagen soll mit hoher Bodenfreiheit und steilen Rampenwinkeln aufwarten können, wird über spezielle Dämpfer sowie verstärkte 20-Zoll-Räder und 33-Zoll-Geländereifen verfügen. Leistung? Um die 550 PS, sagt Fisker. Zudem wird eine Titanplatte den Unterboden des Ocean über die gesamte Länge schützen; zusätzlich zu den strukturell angebrachten Unterfahrschutzplatten vorn und hinten.

Zudem wird Fisker auch ein optionales Innenraumpaket anbieten, das speziell für Offroad-Ausflüge gedacht ist und dementsprechend hart im Nehmen sein soll. Konkret werden hier Gummiverkleidungen für den Fußraum, zusätzliche Haltegriffe und Verzurrpunkte sowie auf Wunsch noch ein Dachkorb geboten.

Auch Boss Henrik Fisker meldete sich im Rahmen der Ankündigung zu Wort und versprach: "Dieses Fahrzeug wird ein Biest. Wir haben hier alle Register gezogen. Ich denke, es ist aufregend, in dieses Segment einzusteigen. Und für alle, die gerne im Gelände unterwegs sind und die Natur genießen, gibt es nichts Besseres als ein emissionsfreies Fahrzeug."

Fisker merkt weiter an, dass das Off-Road-Segment aktuell vorrangig aus mit Verbrennungsmotoren betriebenen Fahrzeugen besteht, was sich jedoch mit der Umstellung der Industrie von Verbrennungs- auf Elektromotoren ändern wird. Gleichzeitig aber streicht er, richtigerweise, an, dass die meisten heutigen SUV nicht geländetauglich, sondern Crossover sind; also auf einer Pkw-Plattform basieren. Aus diesem Grund ist in der Regel eine spezielle Ausstattung oder ein spezielles Paket für Leute erforderlich, die den Asphalt regelmäßig verlassen wollen. Und ein eben solches will man hiermit bieten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fords Aushängeschild für Inklusion

Goodwood: Ford zeigt den "Very Gay Raptor"

Einfach nur cool, dieses Gefährt: Ford wird bei dem diesjährigen Festival of Speed im südenglischen Goodwood (bis 26. Juni 2022) unter anderem mit dem besonders kräftigen Ranger Raptor-Pick-up der nächsten Generation vertreten sein. Und zwar mit einem ganz besonderen Exemplar.

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung".

Marktstart ist bereits dieses Jahr

Ford Ranger Raptor enthüllt: bulliger Look, viel Power

Die letzten werden die ersten sein, heißt es doch: Während er "normale" Ranger erst 2023 auf den Markt kommt, darf der nun vorgestellte Ranger Raptor, samt seinen 288 PS und feinstem V6-Sound bereits dieses Jahr mit uns in Sand und Dreck spielen. In manchen Märkten gar schon im Sommer.

Preise zum Marktstart bekanntgegeben

Nissan X-Trail startet bei 38.950 Euro

Wie Nissan Österreich heute bekannt gab, startet der neue X-Trail hierzulande zu Preisen ab 38.950 Euro und ist in den fünf bekannten Ausstattungslinien Visia, Acenta, N-Connecta, Tekna und Tekna+ erhältlich.

Startschuss der Serienfertigung in Hambach

Ineos Grenadier: Produktion gestartet

Ineos Automotive hat einen bedeutenden Meilenstein erreicht: den Start der Serienproduktion des Geländewagens Grenadier im eigenen Werk in Hambach, Frankreich. Die ersten Auslieferungen stehen somit für Dezember 2022 an.

Markteinführung im September 2022

Neuer Ford Ranger Raptor ab sofort bestellbar

Für die neueste Generation des Ford Ranger Raptor stehen die deutschen Preise fest. Das kräftige Geländefahrzeug ist ab sofort bestellbar. Bei 64.990 Euro netto (77.338 Euro inklusive Mehrwertsteuer) startet die Preisliste - Markteinführung ist für September 2022 geplant. In Österreich beträgt der Einstiegspreis für den ultimativen Pick-up 91.835 Euro (inklusive NoVA und Mehrwertsteuer).