4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schicker Abgang

Das Porsche Cayenne Coupé als Erweiterung der großen SUV-Baureihe sieht aus manchen Perspektiven geradezu unverschämt gut aus. Erster Test.

mid/rhu

Im Gegensatz zu etablierten Konkurrenzmodellen ist das Heck - vorrangiges Erkennungsmerkmal aller SUV-Coupés und daher wichtig - des neuen Porsche Cayenne Coupé einfach geschmeidiger ausgefallen. Es wirkt nicht wie nachträglich hinkonstruiert, sondern fügt sich harmonisch in den Gesamteindruck des knapp fünf Meter langen Boliden aus Zuffenhausen ein.

Allerdings haben die Porsche-Designer und Techniker ja auch nicht einfach das Dach des "normalen" Cayenne hinten schräg abgeschnitten. Die komplette Dachpartie ist neu gestaltet, inklusive Frontscheibe und A-Säule, die wegen der um zwei Zentimeter abgesenkten Dachkante flacher stehen.

Als optischer Glücksgriff erweist sich auch der feststehende Dachspoiler zur Unterstützung der coupéhaften Seitenlinie. Zusätzlich sorgt ein ab 90 km/h um 135 Millimeter ausfahrender adaptiver Heckspoiler für mehr Anpressdruck hinten. Eine etwas kräftigere Hüftpartie plus die breitere Spur zusammen mit mindestens 20 Zoll großen Rädern sind für den eindrucksvollen Auftritt zuständig.

Dass auch die hinteren Türen neu gestaltet wurden, ist beim Einsteigen zu spüren - der Ausschnitt ist etwas knapper bemessen. Das Platzangebot im Fond auf den zwei Einzelsesseln wiederum ist trotz des serienmäßigen Panoramadachs in alle Richtungen hin mehr als nur zufriedenstellend, zumindest für Zeitgenossen knapp an die 1,90 Meter. Vorne geht es gewohnt luftig zu und der Kofferraum erfüllt mit seinem Volumen von 625 bis 1.540 Litern standesgemäße Transportwünsche. Wer auf den Blick nach oben verzichten will, kann übrigens auch ein um 21 Kilo leichteres, schick geformtes Karbondach wählen.

Zunächst rollt das Cayenne Coupé mit turbogeladenem Dreiliter-V6 mit 340 PS und 450 Newtonmeter, als S-Version mit 2,9-Liter-Biturbo-V6 mit 440 PS und 550 Nm und als Turbo Coupé mit Vierliter-V8-Biturbo mit 550 PS und 770 Newtonmeter an den Start. Die ermöglichen Sprintzeiten von 6,0, bis 3,9 Sekunden und 243 bis 286 km/h Spitze.

Das 340-PS-Coupé erwies sich bei ersten Testfahrten als gelungener Einstieg ohne Mängelerscheinungen. Der Sechszylinder hängt so richtig schön am Gas, lässt sich zügig hochdrehen und verbreitet dank geschicktem Sound-Engineering im Innenraum die dazu passende akustische Kulisse.

Die Achtgang-Tiptronic S passt gut ins Paket und geht kongenial auf die Motor-Charakteristik ein. Je nach Fahrmodus gibt das Cayenne Coupé den coolen Gleiter oder den kurvengierigen Racer - angesichts eines Lebendgewichts von knapp über zwei Tonnen spricht das für die Fähigkeiten der Fahrwerks-Konstrukteure, die auf das serienmäßig installierte Porsche Active Suspension Management (PASM) zurückgreifen können.

Die 9,4 Liter Verbrauch je 100 Kilometer nach NEFZ-Norm kann der künftige Eigner zumindest als Orientierungshilfe dafür nehmen, dass er in der Praxis mit 13 bis 15 Litern dabei sein wird - artgemäße Nutzung des Sport-SUV vorausgesetzt.

Fazit: Das Coupé ist Porsche Cayenne pur - aber eben mit neuer Optik und neuen technischen Feinheiten. Die deutsche Fangemeinde wird sich auch von den Einstiegspreisen zwischen 83.711 und 146.662 Euro nicht abschrecken lassen. Und ist damit noch gut bedient, denn österreichische Porsche-Freunde müssen aufgrund der "Bolidensteuer" NoVA zwischen 104.126 und 189.674 Euro hinblättern.

Technische Daten Porsche Cayenne Coupé

Sportliches Premium-SUV-Coupé; Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.931/1.983/1.676/2.895 mm, Leergewicht 2.030 kg, zul. Gesamtgewicht 2.795 kg, Anhängelast gebremst/ungebremst: 3.500/750 kg, Kofferraumvolumen: 625-1.540 l, Tankinhalt: 75 l.
Antrieb: Sechszylinder-V6-Turbobenziner, Hubraum: 2.995 ccm, Leistung: 250 kW/340 PS bei 5.300-6.400 U/min, max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.340 bis 5.300 U/min. Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,7 s, Höchstgeschwindigkeit: 243 km/h, Allradantrieb, NEFZ-Normverbrauch: 9,4 Liter Super je 100 km, CO2-Ausstoß: 215 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: ab 104.126 Euro (Deutschland: ab 83.711 Euro).

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Im Jänner startet er in Österreich

Neuer S-Cross sieht Across ähnlich

Allradantrieb, Mild-Hybrid-System und das neue Familiengesicht: Suzuki bringt die dritte Generation seines kompakten Crossovers auf den Markt. In weiterer Folge soll der S-Cross auch als Vollhybrid zu haben sein

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

150.000 Euro nur für den Umbau

Das ist der delta4x4 Rolls Royce Cullinan

Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

Reichlich Sonderausstattung und exklusive Lackierung

Dacia Duster als Sondermodell Extreme

Mit reichlich Sonderausstattung und einer exklusiven Lackierung tritt der Dacia Duster Extreme an.

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.