4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Großes Auto, kleiner Verbrauch?

Toyotas dickster Hybrid im Programm zeigt nicht nur, wie weit ihr liebstes Antriebskonzept dehnbar ist. Sondern auch, wie man in Japan das Thema Luxus angeht.

Roland Scharf

Die harten Fakten zuerst: Der Highlander bietet sieben Personen Platz, fasst 241 bis maximal 1.909 Liter in seinem Kofferraum und hat den Hybrid-Antriebsstrang aus dem RAV-4 mit 190 PS. Diesel vermisst man nicht, mitunter nervige Plug-in-Dinge noch weniger und das stufenlose Getriebe arbeitet so souverän, dass man die konstanten Drehzahlen beim Beschleunigen nicht mehr als störend empfindet. Dazu gibt es Allradantrieb und eine überkomplette Ausstattung.

Sparsamer Riese
Kurz gesagt: Ein formidables Full-Size-SUV, mit dem man nicht wirklich etwas falsch machen kann. Was ein wenig verwundert, ist natürlich, dass Toyota erst bei der vierten Generation des Highlander auf die Idee kam, diesen in Europa anzubieten. Um gleich jedem für den Stammtisch – und mag er auch nur virtuell stattfinden – die notwendigen Argumente mitzugeben: Ja, es ist problemlos möglich, den Highlander mit weit unter sieben Liter Eurosuper zu betreiben. 6,3 Liter standen bei uns am Ende auf dem Abrechnungszettel.

Toyota hat den Hybrid-Antrieb so weit vorangetrieben, dass es kaum Sinn ergibt, einen weitaus schwereren Plug-in-Hybrid-Strang zu verbauen, geschweige denn E-Antrieb, dessen Akkus vermutlich auch der dritten Sitzreihe den Platz vollständig rauben würden. Oder um es anders zu sagen: Wer so viel Platz benötigt, aber unter einer Fahrzeuglänge von fünf Metern bleiben möchte, für den ist der Highlander (den in den USA erhältlichen Sechszylinder bietet Toyota bei uns schlauerweise erst gar nicht an) eine gelungene Kombination der Eigenschaften, zumal es erstaunlich ist, wie gut die Japaner alles zusammengeschraubt haben.

Schmucke Alternative
Es ist nämlich so, dass man im Fahrbetrieb abseits des Vierzylinders nichts hört. Kein Knarzen, kein Vibrieren, kein Brummen, alles wirkt wie aus einem Guss und für die Ewigkeit verarbeitet. Aber nichts anderes hätte man sich von einem Highlander erwartet, oder? Genauso wie eine tolle Ausstattung. Der VIP als Topmodell bietet bis zu Laserlicht und großem Navi alles, die 20-Zöller schlagen sich aber auf den Verbrauch, weswegen der auch gut bestückte Active allemal schlauer ist.

Technische Daten Toyota Highlander VIP
Hubraum | Zylinder
2.487 cm3 | 4
Leistung 190 PS (140 kW)
Drehmoment 239 Nm bei 4.300/min
0–100 km/h | Vmax 8,3 s | 180 km/h
Getriebe | Antrieb stufenlos | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2 7,2 l B | 163 g/km (EU6)
Kofferraum | Zuladung 241–1.909 l | 590 kg
Basispreis | NoVA 70.890 € (inkl.) | 11 %

Das gefällt uns: Verbrauch, Platzangebot, die unglaubliche Verarbeitung
Das vermissen wir: ein etwas moderneres Infotainment-System
Die Alternativen: Kia Sorento, Ford Edge, Hyundai Santa Fe

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

150.000 Euro nur für den Umbau

Das ist der delta4x4 Rolls Royce Cullinan

Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

Hemdsärmeliger SUV für Amerika

Mazda CX-50 vorgestellt

Mit dem neuen Mazda CX-50 hat Mazda heute auf der Los Angeles Auto Show ein neues Crossover-Modell mit besonders "rauem Look", das über dem CX-5 positioniert wird, exklusiv für den nordamerikanischen Markt vorgestellt.

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.