AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Erste Ausfahrt für den Supersportwagen

Automobili Pininfarina hat Nick Heidfeld bereits 2019 als Experten an Bord geholt, der frühere Formel-1- und Formel-E-Fahrer spielt bei der Entwicklung des neuen Battista Hyper-GT eine wichtige Rolle. Jetzt ist der erfahrene Rennfahrer im Rahmen des Prototypenprogramms im italienischen Nardo Technical Center den Supersportwagen zum ersten Mal auf der Teststrecke gefahren.

mid

Der Automobili Pininfarina Battista ist das leistungsstärkste für den Straßenverkehr zugelassene Auto, das jemals in Italien entwickelt und produziert wurde. Der 1.900 PS starke, elektrische Hyper-GT mit Allradantrieb soll den Sprint von 0 auf 100 km/h in unter zwei Sekunden schaffen, in rund zwölf Sekunden kommt er auf 300 km/h, insgesamt sind 350 km/h drin.

Im Pininfarina SpA-Atelier in Cambiano in Turin werden lediglich 150 Battista individuell handgefertigt, von denen die ersten im Laufe des Jahres 2021 an Kunden ausgeliefert werden. Die Produktion des Hyper-GT soll im Sommer 2021 in Italien starten, der Preis soll bei rund zwei Millionen Euro liegen.

Nick Heidfeld arbeitete 2019 mit Entwicklern von Automobil Pininfarina zusammen, um erstmalig Feedback zum physischen - und nicht nur virtuellen - Prototypen zu geben. Kurz darauf saß er in Italien am Lenkrad eines modernen Fahrsimulators mit dem Auftrag, bei den Fahrdynamik-Einstellungen zu unterstützen.

"Es ist wirklich etwas Besonderes, den Battista zum ersten Mal auf der Strecke zu erleben. Mit dem ausgereiften Prototypen testen wir den Battista mit etwa 80 Prozent seiner potentiellen Leistung, doch die Performance und Beschleunigung übertreffen bereits jetzt meine Erwartungen", sagte Heidfeld: "Wir entwickeln einen Hyper-GT, der bei jeder Geschwindigkeit für Fahrspaß sorgen soll und hier in Nardo haben wir bereits herausragende Ergebnisse hinsichtlich Lenkverhalten und Kurvengeschwindigkeiten erzielen können."

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Fanatec GT2 European Series in Monza

Sportec, Reiter & True Racing mit Podestplätzen

Die Highspeed-Kathedrale Monza diente heuer als beinharter Auftakt-Test der neuen GT2-Rennserie, bei dem sich die drei KTM X-Bow GTX-Teams in den beiden Rennen mehrere Podestplätze sichern konnten.