AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Japaner entwickeln klimaneutralen Sprit
Mazda

Toyota, Mazda & Subaru tun sich zusammen

Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren können klimaneutral sein. Die japanischen Autobauer Toyota, Mazda, Subaru und weitere Kooperationspartner entwickeln nun den "grünen" Sprit. Um CO2-Emissionen zu senken, verfolgen die Unternehmen einen "Multi-Solution-Ansatz": Unterschiedliche Technologien sollen die Bedürfnisse unterschiedlicher Autofahrer erfüllen und dabei auch regionale Besonderheiten berücksichtigen.

mid

Beispiel Mazda: Im dreistündigen Super Taikyu Race im japanischen Okoyama startet Mazda Spirit Racing Bio mit dem Konzeptfahrzeug Demio. Für den Antrieb sorgt ein 1,5-Liter Skyactiv D, der mit einem zu 100 Prozent aus Biomasse gewonnenen Dieselkraftstoff betrieben wird.

Durch solche Verifizierungstests in unterschiedlichen Umgebungen und Bedingungen will Mazda die Zuverlässigkeit seiner Technologien unter Beweis stellen - und so zum Biodieselkraftstoff der nächsten Generation beitragen. Der Vorteil: Biokraftstoffe lassen sich ohne große Anpassungen in bestehenden Motoren und im aktuellen Tankstellennetz nutzen.

Mit Toyota und Subaru starten im nächsten Jahr zwei weitere Marken in der japanischen Super Taikyu-Rennserie und setzen dabei Fahrzeuge ein, die ebenfalls CO2-neutralen, aus Biomasse gewonnenen Kraftstoff nutzen. Der gemeinsame Wettbewerb im Rennsport soll die technologische Entwicklung beschleunigen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Schnelles Einsatzfahrzeug

Mit der Alpine A110 auf Verbrecherjagd

Gegen diese schnellen Streifenwagen haben nicht viele andere Autos eine Chance: Die französische Gendarmerie setzt jetzt für ihre schnellen Einsatzkräfte auf die Alpine A110. 26 Exemplare wurden bestellt, die Auslieferung startet Anfang 2022.

Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

ÖAMTC, ARBÖ und Fachverband der Fahrschulen wollen 3G-Regelung

Ausnahmeregelungen für Fahraus- und Weiterbildung gefordert

Auch ohne 2G-Nachweis soll beim Führerscheinerwerb weiterhin eine Möglichkeit der Teilnahme oder Fristverlängerung bestehen. Etwaige zukünftige Probleme sollen ebenso vermieden werden

Irrer Vorfall auf der Westautobahn (A1)

Polizei beobachtet Fahrerwechsel – während der Fahrt!

Ein junger Mann, dem schon fünf Mal der Führerschein abgenommen wurde, wolte seinen Lappen nicht noch einmal verlieren. Was er dann tat, grenzt an … – na, das müsst ihr schon selbst entscheiden

Unsere persönlichen Top-Stories des Jahres

Der Motorline-Redaktions-Rückblick 2021

Das war's dann also fast: Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und vermissen werden es insgesamt vermutlich die wenigsten. Und doch: Es gab sie, die Highlights. Die Lichtblicke. Die Meldungen und Artikel, die uns hier in der Redaktion noch eine ganze Weile positiv in Erinnerung bleiben werden. Zeit, sie zu ehren und noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Das sind die Highlights eures Motorline-Teams: Stefan Schmudermaier, Severin Karl, Roland Scharf und Johannes Posch.