AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

So halte ich mein Auto sauber
autowelt_2014 via pixabay.com

Tipps für außen und innen

Ein Auto ist für die meisten Menschen nicht nur ein Vehikel, sondern auch etwas, in dem man sich wohlfühlen möchte. Quillt einem beim Einsteigen schon eine Kollektion aus leeren Kaffeebechern oder Papiertüten entgegen, oder knirscht es unter den Schuhen, wird es höchste Zeit für eine Reinigung.

In diesem Artikel gibt es einige Tipps wie man sein Auto außen und innen sauber hält.

Zuerst außen putzen

Vor allem nach einem schnee- und eisreichen Winter, wenn viel Salz auf den Straßen war, sieht das Auto nicht nur entsprechend schmuddelig aus, sondern es können auch Schäden durch Salzfraß entstehen, wenn man sich nicht um die Reinigung kümmert.

Bevor man in die Waschanlage fährt, empfiehlt es sich, die Karosserie, Radkästen und den Unterboden so gut wie möglich mit einem Dampfstrahler abzuspritzen, sodass der gröbste Dreck und Salzreste entfernt werden.

Danach reinigt man die Felgen, indem man einen Felgenreiniger aufsprüht und dann den Schmutz entfernt. Erst dann geht es in die Waschanlage. Damit sich auf dem frisch gewaschenen Auto keine Kalkflecken bilden, sollte man mit einem Tuch alles trockenreiben. Mit einem Schwamm säubert man dann alles, wozu die Bürsten der Waschanlage nicht im Stande waren, zum Beispiel die Türrahmen und die Wasserabläufe.

Anschließend prüft man die Karosserie auf Schäden und überdeckt kleine Kratzer mit einem Lackstift, sodass sich daraus keine Rostflecken entwickeln können.
Wer mag, kann die Karosserie anschließend polieren. Jedoch sollte man dies nicht zu oft tun, denn mit der Zeit poliert man ansonsten den Lack herunter, was das Auto anfälliger für Rost macht. Mit einem Autowachs versiegelt man anschließend den Lack.

Damit die Gummidichtungen nicht spröde werden, sollte man diese mit einem entsprechenden Pflegemittel behandeln. Das verhindert, dass sie ankleben, und beim Öffnen der Tür oder der Heckklappe einreißen.

Innenraum säubern

Nun geht es ans Innere des Autos. Es empfiehlt sich, sämtliche Türen zu öffnen, um durchzulüften. Den Kofferraum sollte man vollständig ausräumen, inklusive der Abdeckung über der Reserveradmulde. In dieser können sich mit der Zeit Feuchtigkeit bilden, sodass es zu Schimmelbildung und unangenehmen Gerüchen kommen kann. Das Trockenlegen des gesamten Fahrzeuginnenraums ist daher ratsam.

Müll kann man in einem Müllbeutel sammeln und diesen dann entsorgen. Ein guter Tipp, um den Innenraum in Zukunft frei von Müll zu halten, ist das Mitführen einer Rolle voller Plastikmüllbeutel im Handschuhfach. So hat man immer einen Beutel parat, und wirft Verpackungen oder Becher nicht einfach in den Fußraum oder steckt sie in Seitenfächer.

Die Fußmatten sollte man vor der Reinigung alle entfernen und diese außerhalb des Fahrzeugs reinigen. Gummimatten haben hier den Vorteil gegenüber Textilmatten, dass sie einfach mit warmem Wasser abgewischt und abgeschrubbt werden können und dann wieder sauber sind. Bei Teppichen gestaltet sich die Reinigung etwas aufwändiger. Sind diese stark verschmutzt, kann man sie in der Waschmaschine wieder auf Vordermann bringen.

Staubsaugen ist anschließend eine essenzielle Tätigkeit, um den Innenraum sauber zu bekommen. Mit einem entsprechenden Aufsatz kann man auch bis in enge Ritzen und Spalten vordringen, und diese von Krümeln, Sand und Steinchen befreien.

Mit einem feuchten Tuch wischt man anschließend sämtliche Armaturen ab. Ein Glasreiniger befreit sowohl die Innenseiten der Scheiben von Schmutz und Staub, als auch das Display des Radios oder des Bordcomputers, sowie sämtliche Spiegel im Inneren und im Äußeren.

Wer kleine Kinder hat, die häufig während der Autofahrt essen, kann sich überlegen, die Rücksitze mit einem Teppich abzudecken. Dieser hat zwei Funktionen: Er schützt sowohl die Polster vor Krümeln und Verschmutzungen, als auch die Vorderseite der Rückbank.

Um den Kofferraum trocken und sauber zu halten, kann man eine Plastikwanne, die es für jeden Fahrzeugtyp vom Hersteller zu erwerben gibt, entscheiden. Diese verhindert, dass der Schmutz und die Feuchtigkeit in den Kofferraum und die Reserveradmulde gelangt, und kann einfach ausgewaschen werden.

Hygiene im Auto

Wenn man unterwegs ist, und besonders auf die Hygiene achten möchte, empfiehlt sich das Mitführen von Desinfektionstüchern oder einer kleinen Flasche Desinfektionsmittel, sodass man unterwegs Türgriffe und Armaturen abwischen, und seine Hände reinigen kann.

Wenn man wieder zuhause ist, und man noch bevor man die Garage verlässt, seine Hände desinfizieren möchte, kann man einen Desinfektionsspender an der Wand neben dem Auto anbringen.

Das bringt ein großes Plus an Wohlbefinden und beugt Krankheiten vor.

Weitere Artikel:

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Rollsplit und schlechte Haftung als Frühlingsgefahren

So gelingt der Saisonstart ohne Unfall

Gerade zu Beginn des Frühlings ist die Gefahr eines Unfalls am höchsten, Der ÖAMTC bietet eine VIelzahl an Sicherheitstrainings an, die in einzelnen Bundesländern sogar gefördert werden.

Auf den Frust über das schwache Rennergebnis in Portimao folgte der Hate im Netz: Maverick Vinales wehrte sich und zog dann die Reißleine.