AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW muss Produktion des 6.1 ausweiten
VW

Der Urlaub ist schuld an allem

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

Die Phase des Modelwechsels ist immer heikel. Wie gut wird der Neue ankommen, wie schnell sinkt die Nachfrage nach dem Alten, klappt das überhaupt und so weiter und so fort. Bei VW Nutzfahrzeuge ist diese Angelegenheit beim klassischen Bus aber eh schon ungewöhnlich heikel. Denn erstmals in der Geschichte wird nur der Multivan durch einen völlig neuen Wagen abgelöst. Alle anderen Versionen – die ganzen Nutzfahrzeugvarianten aber auch die Camper – basieren aber noch auf dem T 6.1. Eine logistische Herausforderung, die nun um eine weitere Facette reicher geworden ist: die enorm gestiegene Nachfrage nach der alten Version.

Nicht nur, dass sich zum Schluss noch viele für den alten Multivan entschieden – jetzt ist es noch so, dass der Trend zum Camping-Urlaub so stark um sich, dass man täglich 130 zusätzliche Californias fertigen muss. Das ist gewaltig, aber der um 34,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegene Nachfrage muss ja irgendwie Rechnung getragen werden. „Wir tun alles, um den Ansprüchen und der hohen Nachfrage des California 6.1 gerecht zu werden“, sagt Lars Krause, Markenvorstand für Vertrieb und Marketing bei VWN. Und der derzeit statt findende Caravan Salon in Düsseldorf dürfte da wohl auch nicht wirklich für Entspannung sorgen.

Ist natürlich ärgerlich für den brandneuen T7, der offiziell nicht T7 heißen darf. Aber die Kastenform des Vorgängers ist für den Einsatz als mobiles Wohnzimmer wesentlich besser geeignet. Den 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Californias im Dreischicht-Betrieb zusammenschrauben, dürfte jedenfalls nicht so schnell langweilig werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

ÖAMTC nahm Traktionshilfen genauer unter die Lupe

Schnekettentest: Welche greift am besten?

In den Bergen ist der erste Schnee bereits gefallen. Vor allem dort – oft genug aber auch in tieferen Lagen – gehören Schneeketten zur wichtigsten Winter-Ausstattung, die man im Pkw mitführen sollte. Welche für einen die richtigen sind, klärt dieser Vergleich.

Die Mischung macht's

Kia Xceed im Test

Der Kia Xceed fand als interessante Crossover-Mischkulanz zwischen Kompaktem und Kraxler bereits so manchen Anhänger. Nun wurde er unterm schicken Blech etwas aufgefrischt.

Audi A8 Facelift

Horch horch!

Audis Flaggschiff erfährt eine grobe Überarbeitung für den zweiten Lebenszyklus – und greift zumindest in China auf den Namen des Gründervaters zurück.

Mehr PS für den Kleinen Tschechen

Neuer Top-Motor für den Skoda Fabia

Für den Skoda Fabia gibt es nun eine neue Top-Motorisierung. Die Grundlage bildet ein 1,5-TSI-Motor. Der Benziner leistet 110 kW/150 PS und tritt serienmäßig mit 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) an.

Rost-Check-Aktion in Ostösterreich

Rost: Auf der Hebebühne sind alle gleich

An ausgewählten ÖAMTC-Stützpunkten in Ostösterreich ging bereits zum achten Mal eine große Rost-Check-Aktion mit Unterstützung der Rostschutzexperten von DKS und einer Dinitrol Rostschutz-Station über die Bühne. Auch Elektroautos waren dabei

Drei neue, aber doch sehr vertraute Modelle

Alpine A110 geht in die nächste Runde

Nach seinem Start im Jahr 2017 verpasst Alpine der A110 eine Überarbeitung und stellt dabei ein neues Lineup vor. Das reicht von der "Einsteiger"-A110 über die "gemütlichte" A110 GT bis zur jetzt "beflügelten" A110 S - letztere beide mit 300 PS.