AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Kleiner zeigt Kante

SUV sind in allen Größen und Klassen en vogue. Der Toyota Yaris Cross AWD-i wirft sich in der heiß umkämpften kleinen Klasse mit frischem Design und Allradantrieb ins Rennen um den alpenländischen Kunden.

Bernhard Katzinger

In keinem Zukunftsszenario der aktuellen Mobilitätsdebatte spielt der Vollhybrid eine große Rolle. Angesichts des Yaris Cross könnte man zum Schluss kommen, dass es ein Fehler wäre, das schlaue Doppelherzauto als „Ende der Brücke“ frühzeitig von der Rechnung zu streichen.

Zeitgemäß und sparsam
Doch beginnen wir von vorn: Der Yaris Cross liegt als SUV-Version des beliebten Kleinwagens schon allein seiner Karosserieform wegen ziemlich im Trend und es gibt ihn als „reinen“ Benziner und als Benzin-Hybridversion. Für den Vortrieb sorgt in beiden Fällen ein 1,5-Dreizylindermotor, der hüben 125 und drüben 92 PS leistet, beim Elektrifizierten liegt eine Systemleistung von 116 PS an.

Für Freunde des guten alten Handrührers sind die Verbrennerversionen mit 6-Gang-Schaltgetriebe zu haben, im Hybrid werkelt das stufenlose Automatikgetriebe, das früher nicht nur auf den Straßen, sondern auch im Blätterwald für Aufheulen sorgte, sich mittlerweile aber zu einer komfortablen und weitgehend unauffälligen Variante des Automatikgetriebes gemausert hat. Sowohl von außen als auch beim Cockpitdesign weht frischer Wind bei Toyota. Nach wie vor wird eine gute Mischung aus Knopferl und Display geboten, die auch den alten Fahrensmann nicht überfordert. Als Reminiszenz an die gute alte Zeit muss man heute schon den Knüppel zum Einlegen der Fahrstufe bezeichnen, der fast schon ein Gefühl der manuellen Bewältigung vermittelt.

Mit Allrad durchs Alpenland
Ein echtes Alleinstellungsmerkmal gegenüber einem Großteil der Konkurrenz und ein gutes Argument gegenüber dem österreichischen Kunden bildet der Allradantrieb. Was auch immer dazu gesagt gehört, wenn ein Toyota-Vollhybrid gefahren wird: Der Normverbrauch ist hier keine bloße Fantasiezahl, sondern auch bei normaler Fahrweise erreichbar. Das hat er seinen viel angesagteren batterieelektrischen Konkurrenten aller Coleurs voraus. Insgesamt wirkt das System Vollhybrid und CVT mittlerweile zur Perfektion gereift. Man könnte allerdings auch sagen: ausgereizt.

Technische Daten Toyota Yaris Cross Premiere Edition 1,5 Hybrid AWD-i

Hubraum | Zylinder
1.490 cm3 | 3
Leistung 116 PS (85 kW)
Drehmoment 120 Nm bei 3.600/min
0–100 km/h | Vmax 11,8 s | 170 km/h
Getriebe | Antrieb E-CVT | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,1 l S | 115 g/km (EU6 AP)
Kofferraum | Zuladung 320–1.020 l | 475 kg
Basispreis | NoVA 34.690 € (inkl.) | 2 %

Das gefällt uns: fescher Kampl mit hohem Nutzwert, Allradantrieb
Das vermissen wir: eventuell eine Plug-in- und BEV-Variante
Die Alternativen: VW Taigo, Hyundai Bayon, Kia Stonic

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Welt ist flach

BMW X4 30d im Test

Autos wie der BMW X4 lassen viele fragend zurück. Bis man einmal damit fährt. Dann können zumindest ein paar Fragen geklärt werden.

Von aktuellen Sondermodellen bis hin zu historischen F1-Boliden

Zahlreiche Premieren von Renault und Alpine in Goodwood

Alpine und Renault werden auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed erstmals eine Reihe neuer Modelle präsentieren, darunter den brandneuen Megane E-Tech Electric und die auf den Motorsport fokussierte Alpine A110 Tour de Corse 75 Limited Edition, die auf dem legendären Berg ihr öffentliches Debüt feiern werden.

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

Drifttraining mit dem Toyota GR Yaris

Allraddriften: so geht’s

Das kontrollierte Übersteuern, vulgo Driften, ist vermutlich so alt wie das Auto selbst und hat über die Zeit kein bisschen von seinem Reiz verloren. Sowohl von außen, als Zuseher, sowie auch vom Fahrersitz selbst aus. Allerdings will Quer-Fahren gelernt sein.

Im Herzen ein Österreicher

Das ist der neue BMW M3 Touring

Nach Limousine, Cabrio und Coupé bietet BMW nun erstmals und ganz offiziell einen M3 Touring an. Dieser kombiniert 375 kW/510 PS aus dem bekannten Reihensechszylinder "made in Austria" (Alle Motoren des M3 Touring werden im BMW Group Werk Steyr gefertigt) mit massig Stauraum. Einziger Haken: Er ist fast so schwer wie ein M5!

Interview mit dem Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer

Ekström: Cupra wird zur Markenikone werden

Seit 2019 ist der erfolgreiche Rennfahrer Mattias Ekström Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer für die Serienmodelle von Cupra. Im Interview blickt Ekström hinter die Kulissen des elektrischen Motorsports, wagt eine Prognose für Cupra und erklärt, welche Mission er mit Cupra CEO Wayne Griffiths noch auf der Agenda hat.