AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Modernes Muscle-Car

Chrysler hat nun mit dem 300C SRT-8 das Topmodell der Baureihe präsentiert, der 425 PS starke Achtzylinder verwandelt die Limousine in einen Sportwagen.

mid/kosi

Den 313 kW/425 PS starken 300C SRT-8 hat Chrysler jetzt im US-Bundesstaat Kalifornien präsentiert. Angetrieben wird die Limousine mit einem achtzylindrigen 6,1-Liter-Hemi-Motor. Hemi ist ein in den USA legendärer Motor, der in den 60er und 70er-Jahren in so genannten Muscle Cars Karriere machte.

Beim Triebwerk im 300C SRT-8 handelt es sich nach Angaben des Fahrzeugherstellers um den stärksten Motor, der je in einem Chrysler-Serienfahrzeug angeboten wurde. Gebremst wird das Geschoss mit Brembo-Bremsen an allen vier Rädern.

Front und Heck der Karosserie wurden aerodynamischer gestaltet und ein Heckspoiler am Kofferraumende soll die Windschnittigkeit unterstützen. In Silber und Schwarz steht die Sportlimousine im Frühjahr 2005 bei den nordamerikanischen Händlern.

Nach Europa kommt der 300C SRT-8 im Laufe des nächsten Jahres. Der Preis wurden noch nicht bekannt gegeben, dürfte jedoch bei rund 90.000,- Euro liegen.

Weitere Artikel:

VW feuert in Sachen e-Autos aus allen Rohren

VW: ID.4 GTX und ID.5 bestätigt

In einer Ankündigung über das Übertreffen der europäischen CO2-Flottenemissionsziele ließ VW einige interessante Aussagen über zukünftige Modelle fallen. Konkret bestätigten die Wolfsburger, dass der leistungsorientierte ID.4 GTX und das E-Coupé-SUV ID.5 beide noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

Der geflügelte Toyota

Toyota Sera: ein Rückblick

Drei Jahrzehnte ist es her, da wuchsen dem Toyota Flügel. Sein Name: Sera. Mit fast vollverglaster Kabine und flügelartigen Schmetterlingstüren wirkt das 1990 eingeführte Modell wie ein schneller Raumkreuzer aus einer anderen Galaxie.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.