AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Kompakter Luxus zum fairen Preis

Kia setzt den Cerato auf VW Golf, Opel Astra, Ford Focus und Co an, der Dieselmotor hilft dabei ebenso wie ein gefälliges Design.

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Kia Cerato "Executive"

    Die Zeiten des langweiligen Stylings sind bei Autos aus Korea bereits länger passé, mit dem Einzug des Dieselmotors werden sie nun auch in Europa zu einer ernstzunehmenden Alternative.

    Einer, der in der heiß umkämpften Golfklasse um die Gunst der Kunden buhlt, ist der Kia Cerato. Ein gefälliges Styling, eine komplette Serienausstattung und ein Turbodieselmotor - das alles zu einem günstigen Preis - Autofahrerherz, was willst du mehr?

    Vielleicht einen größeren Kofferraum, mit 228 Litern bekommt der Kia in der Golfklasse nämlich die rote Laterne umgehängt.

    Der Zweiliter Common-Rail Turbodiesel bringt es auf eine Leistung von 112 PS, ein guter Kompromiss zwischen akzeptablen Fahrleistungen und im Rahmen bleibenden Unterhaltskosten.

    Wir haben der Top-Version "Executive" auf den Zahn gefühlt, welche die bereits tadellos ausgestatteten Versionen "Bodyguard" und "Luxury" nochmals übertrifft.

    So zählen u.a. Klimaautomatik, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, vier elektrische Fensterheber, 16-Zoll Alufelgen und sogar Ledersitze zum Serienumfang.

    Während man viele dieser Goodies bei europäischen Herstellern in einer seitenlangen Aufpreisliste findet, gibt es für den Kia Cerato lediglich eine Option, die Metallic-Lackierung.

    20.590,- kostet die Topversion, unter Berücksichtigung der erwähnt üppigen Serienausstattung geht der Preis in Ordnung, wer sich mit weniger Ausstattung zufrieden gibt, der wird allerdings um diesen Preis auch bei Astra, Focus und Co fündig.

    Weitere Testdetails sowie Fotos und ein Versicherungs-Beispiel finden Sie in der rechten Navigation!

  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Kia Cerato 2,0 CRDi Executive - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Videos, Fan-Aktionen und mehr sind zu erwarten

    Jean Pierre Kraemer setzt auf Partnerschaft mit Goodyear

    Der Autotester, Blogger, Influencer und Moderator wird unter anderem regelmäßige Reifentests in gewohnter Dynamik durchführen und standesgemäß bereifte Projekt-Fahrzeuge im Showroom von JP Performance ausstellen

    Gerücht inmitten großer Management-Umstrukturierung

    Hyundai schließt Verbrennungsmotoren-Entwicklung

    Viele Unternehmen haben sich bereits verbal dazu verpflichtet, auf Elektroantriebe umzusteigen. Hyundai aber wagt Gerüchten zufolge schon jetzt einen kühnen Schritt, stellt die Entwicklung von Verbrennungsmotoren mit sofortiger Wirkung ein und schließt die gesamte Abteilung.

    Technischer Feinschliff für den MX-5

    Mazda MX-5 Modelljahr 2022 vorgestellt

    Optisch hat sich am Mazda MX-5 des Modelljahres 2022 nichts verändert - warum auch? Doch fahrdynamisch sind die Ingenieure ins Detail gegangen und haben dem Kult-Roadster noch einen Tick mehr Knackigkeit verpasst.

    Unsere persönlichen Top-Stories des Jahres

    Der Motorline-Redaktions-Rückblick 2021

    Das war's dann also fast: Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und vermissen werden es insgesamt vermutlich die wenigsten. Und doch: Es gab sie, die Highlights. Die Lichtblicke. Die Meldungen und Artikel, die uns hier in der Redaktion noch eine ganze Weile positiv in Erinnerung bleiben werden. Zeit, sie zu ehren und noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Das sind die Highlights eures Motorline-Teams: Stefan Schmudermaier, Severin Karl, Roland Scharf und Johannes Posch.

    ÖAMTC, ARBÖ und Fachverband der Fahrschulen wollen 3G-Regelung

    Ausnahmeregelungen für Fahraus- und Weiterbildung gefordert

    Auch ohne 2G-Nachweis soll beim Führerscheinerwerb weiterhin eine Möglichkeit der Teilnahme oder Fristverlängerung bestehen. Etwaige zukünftige Probleme sollen ebenso vermieden werden

    Schnelles Einsatzfahrzeug

    Mit der Alpine A110 auf Verbrecherjagd

    Gegen diese schnellen Streifenwagen haben nicht viele andere Autos eine Chance: Die französische Gendarmerie setzt jetzt für ihre schnellen Einsatzkräfte auf die Alpine A110. 26 Exemplare wurden bestellt, die Auslieferung startet Anfang 2022.