Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kann denn Leistung Sünde sein?

Was sind schon 560 PS und 650 Nm Drehmoment? Sperrer Motorsports hat dem Bentley noch mehr Power eingehaucht, Motorline.cc war mit dem GT unterwegs.

Text: Stefan Schmudermaier, Fotos: Manfred Wolf

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Bentley Continental GT

    Die Motorline.cc-Redaktion testet viele automobile Neuerscheinungen, so ein Kaliber wie dieses Mal stellt aber auch für uns eine Ausnahme dar. Der Bentley Continental GT ist schnell, schön und unerschwinglich, zumindest für den Großteil der automobilen Gesellschaft.

    Und doch gibt es Menschen, denen selbst das nicht genug ist, die sogar im elitären Kreis der Bentley-Fahrer ein Zeichen setzen wollen. Obwohl der W12 Biturbo-Motor bei einem Hubraum von satten sechs Litern schon serienmäßig stramme 560 PS leistet.

    In Anbetracht dieser schier endlosen Leistung denkt man vermutlich nicht gleich an Tuning. Wer sich dennoch mit dem Gedanken spielt, das edelste Stück aus dem Hause VW - Bentley ist bekanntlich mittlerweile Teil des Volkswagen-Konzerns - zu optimieren, der wird im oberösterreichischen Kirchdorf/Krems fündig.

    Dort ist mit Sperrer Motorsports eine kleine, aber umso feinere Tuning-Schmiede beherbergt, die sich auf sämtliche Marken des VW-Konzerns, von Audi bis Lamborghini, spezialisiert hat.

    Der Name Sperrer ist aber nicht nur in der Tuningszene, sondern auch im Motorsport etabliert, Raphael Sperrer ist einer der erfolgreichsten heimischen Rallye-Piloten und sechsfacher Staatsmeister. Die Leitung von "Sperrer Motorsports" obliegt seinem Bruder Harald.

    Derzeit schlummert ein ganz besonderes Werkstück in den Hallen am Rande von Kirchdorf, ein Bentley Continental GT. Ein gut betuchter Kunde, der noch mehrere Supersportwagen sowie einen Sperrer-getunten Audi RS6 in seiner Garage stehen hat, klopfte eines Tages mit einem besonderen Wunsch an Sperrers Türe.

    "Er hat mir erzählt, dass sein RS6 nach dem Tuning nicht schlechter geht als der Bentley", so Harald Sperrer, "und das wollte er natürlich ändern." Ein kundiges Händchen war gefragt, das Team um Sperrer machte sich an die Neuprogrammierung der Motorsteuerungs-Software und entlockte dem deutsch-britischen Geschoß weitere 65 Pferdestärken.

    "Wichtiger als der reine Leistungsgewinn ist aber das gestiegene Drehmoment des GT. Wir haben es geschafft, 140 Nm zuzulegen und sind bei 790 Nm angelangt. Es wäre sogar noch mehr möglich gewesen, man darf die Mechanik aber nicht zu sehr strapazieren", so Sperrer.

    Motorline.cc durfte im wahrsten Sinn des Wortes erfahren, wie sich der GranTourismo in freier Wildbahn schlägt. Bereits auf den ersten Metern wird deutlich, dass man nicht in irgendeinem Auto sitzt, Passanten renken sich die Hälse aus, um einen Blick auf den Boliden zu erhaschen, heiser röchelnd rollt der mit knapp 2,4 Tonnen Gewicht alles andere als leichte Bentley durch Kirchdorf.

    Wir machen uns auf den Weg in Richtung Autobahn, auf dem Beschleunigungs-Streifen wird das Gaspedal voll durchgetreten. Was dann passiert, ist am ehesten mit dem Start eines Jets zu vergleichen.

    Das Einsetzen der beiden Turbolader klingt wie das Starten einer Turbine, die Beschleunigung erfolgt beinahe so ruckfrei wie bei einem Flugzeug. Beeindruckend unbeeindruckend ist wohl eine treffende Beschreibung des Szenarios, kein Vergleich mit lauten, reinrassigen Sportwägen, GT steht eben für GranTourismo.

    Man fühlt sich abgeschottet von der Außenwelt, das Gefühl für die Geschwindigkeit geht in dem mit Leder und Holz großzügigst ausgestatteten Innenraum völlig verloren. Ein Blick auf den Tacho verrät, dass es Zeit ist, in die Eisen zu steigen, die Bremsen sind nicht minder beeindruckend. Dank des Allradantriebs ist Traktion im Überfluss vorhanden, trotz 625 PS und 790 Nm Drehmoment.

    Als Tüpfelchen auf dem i hat Harald Sperrer das Fahrwerk elektronisch um 15 mm abgesenkt, der Brite liegt somit nicht nur perfekt auf der Straße, sondern sieht auch im Stand noch schnittiger aus.

    Bei einem Fahrzeugpreis von über 160.000,- Euro - näheres bei einem Bentley-Händler Ihres Vertrauens - fallen die Kosten für Leistungs-Steigerung und Fahrwerks-Tuning geradezu bescheiden aus. 6.800,- Euro kostet das Leistungsplus, für die Absenkung des Fahrwerks werden nochmals 1.895,- Euro fällig, Peanuts für die Besitzer dieses Zweitürers...

  • - special features -

    Weitere Artikel

    Eine kleine, grüne Britin feiert Silber-Jubiläum

    Lotus-Jubiläum: Die Elise wird 25

    Der Lotus "Elise" wird 25 Jahre alt - Silber-Jubiläum für ein kleines grünes Auto. Im September 1995 kommt es zur Welt und wird bald zur automobilen Ikone.

    2020 sind keine großen Schritte mehr zu erwarten

    Ferrari kündigt für 2021 komplett neuen Motor an

    Gelingt Ferrari so der Schritt aus der Krise, die laut Mattia Binotto gar keine ist? Ein komplett neuer Motor soll dabei helfen, 2021 den Anschluss an die Spitze zu finden.

    "Das war die größte Set-up-Veränderung"

    Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

    Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

    Spieglein, Spieglein – du verbleibst im Land!

    Rallye Vyškov: Zurück zu Landas erster Rallye

    “Der eine sammelt Sand von jedem Strand, wir verteilen unsere Spiegel im ganzen Land”, ein lachender Landa nach erfolgreicher Zielankunft.