AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Frischzellenkur

Hyundai spendiert dem Accent ein Facelift, mit überarbeitetem Design und neuen Ausstattungsdetails soll der Kompakte wieder punkten.

Manfred Wolf

Vor allem an Front- und Heckpartie waren die Designer mit spitzer Klinge am Werk, der Accent ist kantiger geworden, wirkt dadurch aber irgendwie dynamischer.

Vorne erfrischt eine neue Scheinwerferpartie im Klarglaslook mit integrierten Blinkern und eine neue Stossstange, hinten gibt’s ebenfalls einen neuen Stoßfänger und überarbeitete Leuchten, auf der Heckklappe fällt die scharfe Abrisskante auf.

Seit etwas mehr als einem Jahr ist der Accent in Österreich auch mit dem 1,5 Liter CRDi Dieselmotor erhältlich. Das 1,3 Liter Benzinaggregat ist aber – man höre und staune – im Land der Dieselfahrer genauso beliebt, wie das Common-Rail-Triebwerk. 50 Prozent Diesel und 50 Prozent Benziner verkauft Hyundai beim Accent, insgesamt 800 Stück sollen es von dem facegelifteten Modell heuer sein.

Bei den Motoren selbst hat sich nur wenig geändert, im Motormanagement des Benziners fand man noch Einsparungspotenzial, der Durchschnittsverbrauch ist damit auf 6,2 Liter pro 100 km gesunken.

Der Common-Rail-Diesel gehört zu den raueren Gesellen, einmal warmgefahren, ist die Geräuschentwicklung aber durchaus passabel. Dabei gibt sich der CRDi kreuzbrav – Rekorde werden keine gebrochen, verlangt aber auch keiner.

Um noch mehr Kunden anzusprechen wurde auch bei den Ausstattungslinien nachgebessert, bereits das Einstiegsmodell „Flair“ verfügt über ABS/EBD, Fahrer- und Beifahrerairbag, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung etc.

Neu ist vor allem die serienmäßige dritte Kopfstütze auf der Rückbank, auch die praktischen Cupholder in der Mittelkonsole sind neu, der Preis ist hingegen der alte geblieben.

Ab 10.990,- Euro wechselt der Hyundai Accent den Besitzer, um 850,- Euro Mehrpreis gibt’s fünf Türen, der Diesel kostet 1.500,- Euro mehr, auch beim „Comfort“-Modell gelten diese Aufpreise.

Ihr Ende erreicht die Preisliste damit beim Accent 1,5 CRDi „Comfort“, dort gibt es um 14.990,- Euro Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Alarmanlage, Seitenairbags und eine Fernbedienung für die Zentralverriegelung serienmäßig.

Die aktuellen Modelle stehen da und dort schon beim Händler, ab Ende April bzw. Anfang Mai ist dann das volle Kontingent verfügbar.

- special features -

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Citroën ë-Spacetourer und Mercedes e-Vito Tourer stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass hoher Nutzwert und akzeptable Praxisreichweiten nicht weiter im Widerspruch stehen und empfehlen sich für den Einsatz als lautlose Shuttledienste.

Neues Gelände für Reise- und Offroad-Festival

Globetrotter-Rodeo: Termin bestätigt

Vom 27. bis zum 29. August 2021 soll in Limberg/Niederösterreich das 16. OTA Globetrotter-Rodeo stattfinden. Auf Allradbegeisterte und Weltenbummler warten eine verbesserte Infrastruktur und neue Side-Events.

Absicherung für den Inbegriff der Freiheit

Motorradversicherung – Lebensretter oder Kostenfresser?

Warum eine Motorradversicherung so wichtig ist, welche Vorteile sie hat – und worauf zu achten ist.