AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Treppauf

Mitsubishi bringt mit dem Attrage eine kompakte Limousine auf Basis des Space Star - mit guter Ausstattung und einem attraktiven Preis.

Georg Koman

Österreich ist an sich nicht der große Markt für kompakte Limousinen, das Herz der Käufer erfreuen hierzulande eher Kombis und SUV.

Dennoch gibt es wohl eine Zielgruppe, für die konservatives Limousinen-Design das einzig Wahre ist, die eine komplette Ausstattung, moderne Technik und vor allem einen günstigen Preis schätzt.

Eine solche sieht man bei Mitsubishi in der Generation 50+, die keine Kinder mehr herumchauffieren muss, und auch nicht dauernd nach Stauraum für Mountainbike, Surfbrett und Co. sucht.

Die aber Ausstattungs-Features wie Klimaautomatik, Alufelgen, Chrom-Applikationen, Lederlenkrad, schlüssellosen Zugang, vier E-Fensterheber, abgedunkelte hintere Scheiben, CD-Radio etc. schätzt. Darum sind diese auch alle beim Attrage serienmäßig.

Der Attrage stammt technisch vom Mitsubishi Space Star ab, ist allerdings um 53 Zentimeter länger (4,25 Meter) und verfügt über einen um zehn Zentimeter längeren Radstand (2,55 Meter).

Die Verwandtschaft merkt man am Motor, einem 1,2 Liter großen und 59 kW/80 PS starken Dreizylinder ohne Turboaufladung. Deshalb ist der Dreizylindersound trotz ambitionierter Dämmung deutlich vernehmbar und das Drehmoment hält sich mit 106 Nm bei 4.000 Touren doch eher in Grenzen.

Immerhin auch der Verbrauch. Nach ECE-Norm benötigt der windschlüpfrige Attrage im Schnitt 4,9 Liter. Egal, ob mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe oder mit stufenloser CVT-Automatik - sicher auch ein Feature, das auf der Wunschliste der angepeilten Zielgruppe weit oben zu finden sein wird.

Müde wirkt die kleine Limousine dennoch nicht, jedenfalls nicht im Stadtverkehr, ein Verdienst des niedrigen Gewichts (915 kg) und der kurzen Getriebeübersetzung. Das Raumangebot ist auch für Großgewachsene in Ordnung, selbst im Fond herrscht deutlich über dem Klassenschnitt liegende Bewegungsfreiheit.

Der Laderaum fällt mit 450 Litern sehr großzügig aus, allerdings ist er nicht erweiterbar. Eine weitere Spar-Bemühung findet sich am Lenkrad, das zwar lederummantelt ist, aber lediglich in der Höhe - und nicht in der Reichweite - verstellbar.

Preislich trumpft der Attrage auf: Inklusive aller aufgezählten Ausstattungsdetails kostet er 12.990 Euro. An Aufpreisposten finden sich lediglich das CVT-Getriebe um exakt 1.000 Euro und Metallic-Lack um 490 Euro. Letzterer wird allerdings unvermeidlich, wenn man kein Freund der Farbe Weiß ist.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Wäre es in Bahrain ohne Leitplanke glimpflicher ausgegangen?

Grosjeans Feuerunfall: Was wäre ohne Leitplanke passiert?

Romain Grosjean überstand seinen Unfall in Bahrain ohne größere Verletzungen - Wäre der Crash ohne Leitplanke glimpflicher oder sogar noch heftiger ausgegangen?