Autowelt

Inhalt

Honda Clarity Fuel Cell - erster Test Honda Clarity Fuel Cell 2017

Genug Brennstoff

Komfortabel und leise schafft das fast fünf Meter lange Honda-Brennstoffzellenauto Clarity bis zu 650 Kilometer elektische Reichweite.

mid/mk

Hier geht's zu den Bildern

Was eint Hyundai, Toyota und Honda? Alle drei Marken haben funktionierende Automobile im Angebot, die elektrisch angetrieben werden und ihren Energiebedarf von einer Brennstoffzelle an Bord bedienen lassen.

Auch Daimler, GM und der VW-Konzern werken am so charmanten Verfahren zur Stromerzeugung, bei dem Wasserstoff mit Sauerstoff reagiert und dabei elektrischen Storm erzeugt. Honda sieht den Vorteil der Brennstoffzelle auf der Langstrecke, wenn Ladezeiten für Batteriefahrzeuge inakzeptabel werden und die Zahl der freien Ladesäulen ebenfalls nicht ausreicht.

"Außerdem", so Thomas Brachmann, Gruppenleiter in der Forschung und Entwicklung bei Honda in Europa, "So viele Kupferkabel können wir kaum verlegen, damit auf jeder Autobahnraststätte ausreichende Ladekapazitäten für Elektroautos geschaffen werden."

Nachdem Honda bereits im vorigen Jahr verkündet hatte, dass bis 2025 zwei Drittel aller Automobile der Marke einen elektrischen Antrieb haben werden, besteht Handlungsbedarf. Nicht allein Plug-in-Hybridwagen oder reine Stromer sollen dieses Volumen garantieren, auch die Brennstoffzellen-Autos werden eine Rolle spielen. Seit geraumer Zeit schon versucht sich Honda beim Balance-Akt zwischen Betriebssicherheit und Leistungsfähigkeit, beides erfordert hohen technischen Aufwand.

Denn Wasser, das bei der chemischen Reaktion in der Brennstoffzelle entsteht hat die Unart, bei Temperaturen unter Null Grad Celsius einzufrieren. Selbst im Flachland und in gemäßigten Klimazonen setzt Väterchen Frost dem Wasserstoffbetrieb ein frühes Ende. Wenn nicht viele kluge Köpfe Systeme ersonnen hätten, die für einen reibungslosen Betrieb bis minus 20 Grad Celsius sorgen.

Auch die Speicherung des gasförmigen Wasserstoffs will gelernt sein. Unter 700 bar Druck wird er in hochfeste Tanks gepresst, fünf Kilogramm reichen dann im Fall des Honda Clarity Fuel Cell für eine Fahrstrecke von bis zu 650 Kilometern.

Dieses Auto bietet die japanische Marke im Heimatland und in den Vereinigten Staaten als Leasingmodell zum hochsubventionierten Schlagerpreis an. Umgerechnet 2.617 Euro Einmalzahlung danach 337 Euro Leasingrate über 36 Monate kostet der Brennstoffzellen-Stromer.

Dazu gibt es einen Tankgutschein über 1.368 Euro, der für rund 150 Kilogramm Wasserstoff-Einkauf reicht, der wiederum eine Gesamtfahrtstrecke von fast 20.000 Kilometer ermöglicht. In den beiden 117 und 24 Liter großen Tanks wird der Sprit beim Tanken in kaum mehr als drei Minuten gespeichert.

In Amerika sollen 250 Clarity Fuel Cell in einem Jahr auf den Markt kommen, in Japan sind 150 Einheiten geplant. Die verschwindend geringen Stückzahlen bedingt nicht mangelnde Nachfrage, sondern die aufwändige Produktionstechnik.

Die Brennstoffzelle, ein sogenannter "Stack", in dem Honda 358 einzelne Zellen zusammenbaut, ist der Flaschenhals der Fertigung. Drei dieser Stacks entstehen zur Zeit am Tag.

Der Clarity Fuel Cell sieht aus wie ein eigenwilliger Bruder des neuen Civic, hat aber das Format einer gestandenen Limousine. Auf 4,92 Meter Länge finden vier Passagiere mehr als komfortabel Platz, fünf reisen immer noch anständig.

Im Vergleich zum Vorgängermodell hat der aktuelle Brennstoffzellen-Honda um sechs Zentimeter zugelegt, in der Breite ist er um drei Zentimeter auf 1,88 Meter gewachsen. 334 Liter Gepäck passen in den Kofferraum, das ist absolut gesehen wenig, für ein Brennstoffzellenauto aber ein brauchbarer Wert. Das gute Raumangebot resultiert aus dem kompakter gewordenen Stack, der samt Leistungselektronik und Antriebsmotor unter der Haube vorne Platz findet.

Die E-Maschine leistet 130 kW/174 PS und bietet 300 Newtonmeter maximales Drehmoment. Sie beschleunigt den rund 1.800 Kilogramm schweren Clarity in neun Sekunden von 0 auf 100 km/h und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit, die bei 165 km/h abgeregelt ist. Die Reichweite gibt Honda mit 650 Kilometer an.

Das Nachtanken stellt noch überall ein großes Problem dar. In Japan und den USA entsteht zur Zeit ein Netz, das weite Reisen möglich machen soll. In Österreich gibt es aktuell fünf Wasserstoff-Tankstellen, in Deutschland 34, davon sind aber nicht alle öffentlich zugänglich. Gleichwohl: Der Clarity wird bei uns nicht auf die Suche gehen müssen, Honda plant keinen Verkauf des Brennstoffzellen-Autos in Europa. Die Wasserstoff-Technik wird wohl in anderen Modellen der Zukunft Einzug halten, am ehesten ist an ein SUV gedacht.

Drucken

Ähnliche Themen:

12.09.2017
Darth Vaderchen

Der Name C-HR ist kantig wie das Design. Das kleine SUV-Coupé von Toyota ist aber nicht so böse, wie es aussieht. Wir testen den 116-PS-Benziner.

06.08.2017
Toy, toy, toy!

Mit dem Toyota GT86 kann man den Klassiker der Zukunft schon heute beim Toyota-Händler abholen - seit kurzem in facegelifteter Version. Im Test.

09.07.2017
Sport & Komfort

Der knapp fünf Meter lange BMW 530d hat einen 265 PS starken Sechszylinder-Diesel mit drei Litern Hubraum unter der Haube. Im Test.

Formel 1: Analyse Mercedes: Bald Stallorder pro Hamilton

Weil Valtteri Bottas schon über zwei Grand-Prix-Siege auf Lewis Hamilton fehlen, wird ihn das Mercedes-Werksteam bald zurückpfeifen.

DTM: Spielberg Green lässt Ekström gewinnen

Mattias Ekström (Audi) gewinnt das Samstags-Rennen der DTM 2017 in Spielberg vor seinen Markenkollegen Green und Müller und baut Führung aus.

Dritter Musketier Neuer Pick-up: Renault Alaskan

Mit dem Renault Alaskan als Technik-Bruder von Nissan Navara und Mercedes X-Klasse präsentieren die Franzosen einen Pick-up für Europa.

Rallye-WM: Analyse Loeb hat C3 WRC auf Schotter getestet

Sébastien Loeb hat im Citroën C3 WRC einen Schottertest absolviert, eine mögliche Zukunft in der Rallye-WM ist aber weiterhin offen.