Autowelt

Inhalt

Neuer Nissan Leaf - erster Test Nissan Leaf 2018

Hält, was er verspricht

Nissan präsentiert die Neuauflage des meistverkauften Elektroautos, den Leaf. Im neuen Gewand und mit über 100 Verbesserungen. Erster Test.

mid/som

Hier geht's zu den Bildern

Wer das Glück hat, einen neuen Nissan Leaf neben seinem Vorgänger zu sehen, wird im ersten Moment sagen: "Der Neue schaut auf jeden Fall moderner aus." Ein paar Sekunden später relativiert sich aber schon wieder die Aussage und fällt etwas neutraler aus: "Aber irgendwie wirkt der Alte mutiger."

Dass beide Generationen als E-Autos erkannt werden, zeigt sich beim vorsichtigen Vordrängeln kurz vor der beschrankten Einfahrt zu einem öffentlichen Parkplatz. Denn jeder in der Schlange scheint zu verstehen, dass der Parkplatz an sich voll ist, die Handvoll Ladestationen allerdings frei sind und macht ohne zu murren Platz für den Stromer.

Doch eigentlich braucht es an diesem Tag keine Ladesäule, denn der Weg führt einmal rund um die Insel Teneriffa, sprich über lediglich 180 Kilometer fein asphaltierte Straßen. Nissan verspricht eine Reichweite laut WLTP-Zyklus von 280 Kilometer - passt. Und wenn es eng werden sollte, gibt es ja noch den Eco-Modus, das E-Pedal und die Fahrstufe B. Alles Modi, die beim Verlassen des Strompedals durch starkes Rekuperieren Strom zurück in die 40 kWh große Lithium-Ionen-Batterie führen. Neben der Wiederaufladung kommt beim E-Pedal noch ein weiterer Vorteil zum Tragen: Der Wagen bremst ohne den Einsatz des Bremspedals. Das ist materialschonend, bedarf allerdings einer gewissen Eingewöhnungszeit.

Eines wird dem E-Auto-Neuling mit Blick auf die Restreichweite und die Rest-Prozentzahl des Batteriestands schon nach den ersten 100 Kilometern klar: Laden sollte jeder dann, wenn er es kann. Denn auch der neue, ab 32.950 Euro (Deutschland: 31.950 Euro) teure Nissan Leaf ist und bleibt ein E-Auto.

Und wer es nicht gewohnt ist, ein Auto bis zum letzten angezeigten Kilometer der Restreichweite zu fahren, kommt nicht umher, überall nach Strom zu fragen, wo er nur kann. So kommt es, dass selbst beim kurzen Mittagsstopp Eduardo Abraham Mora an der Außenfassade seines Restaurants Chinyero eine Steckdose für die freundlichen E-Autofahrer suchen muss. "Lasst euch Zeit und genießt die Pause", sagt der sympathische Spanier. Dass dieses Zwischentanken eigentlich nicht notwendig gewesen wäre, es sich aber kulinarisch sehr wohl gelohnt hat, zeigt sich natürlich erst später.

Was nach der knappen Stunde Pause sofort auffällt, sind zwei Dinge. Erstens: Eine Stunde Aufladen an einer modernen (mit 16 Ampére abgesicherten) Steckdose ergibt einen Gewinn von ungefähr 20 Kilometern.

Und zweitens: Die Sitze im Leaf sind zwar weich, weisen aber vergleichsweise wenig Sitzkomfort auf. Warum? Die Beinauflage ist schlicht zu kurz, und ein modernes Auto ohne längsverstellbare, also zum Fahrer herausziehbare Lenksäule wirkt irgendwie auch ein wenig am Kunden vorbei.

In puncto Technik macht den Ingenieuren aus Japan bis heute noch niemand wirklich etwas vor. Die Federung ist trotz des nicht gerade geringen Gewichts von 1.640 Kilogramm sehr komfortabel, der Antritt und das Ansprechverhalten des 150 PS starken E-Motors bereiten stets Freude, und die Geräuschkulisse ist eines E-Autos würdig.

Soll heißen: Selbst Windgeräusche treten dank des futuristischen Designs nur in geringen Maßen auf. Die Abrollgeräusche der 17 Zoll großen Dunlop Enasave EC300 sind ebenfalls im städtischen Tempo kaum wahrzunehmen.

Am Ende des nervenaufreibenden Tages (es wurde bis zum letzten Restreichweitenkilometer gefahren) zeigt sich, dass der frische Japaner hält, was er verspricht. 200 Kilometer sind bei normaler Fahrweise ohne viel Rekuperationsleistung locker möglich.

Wer sich abseits von Autobahnen und Steigungen aufhält, der soll laut Nissan sogar an der 400-Kilometer-Marke kratzen können. Und wenn dann doch mal die Reichweitengrenze erreicht werden sollte, so soll es noch einen "Schildkrötenmodus geben, der im Schritttempo die letzten Meter zur Autobahnausfahrt ermöglicht", heißt es auf Nachfrage. Doch ganz so weit muss es ja nun wirklich nicht kommen. Dann doch lieber eine längere Pause bei Tee und Gebäck.

Fünftüriger Kompaktwagen, Länge/Breite (m. Sp.) /Höhe/Radstand in Millimeter: 4.490/2.030/1.540/2.700; Wendekreis: 11,66 m, Gewicht: 1.640 kg; Zuladung: 355 kg; Sitzkapazität: 5; Kofferraumvolumen: 435 l.
Elektromotor; Batterietyp: Laminierte Lithium-Ionen; Speicherkapazität: 40,0 kWh; Reichweite (WLTP): 285 km; Leistung: 110 kW (150 PS) bei 3.283 - 9.795 U/min; Drehmoment: 320 Nm bei 0 - 3.283 U/min; Höchstgeschwindigkeit: 144 km/h; 0-100 km/h: 8,4 s; Antrieb: Front; Verbrauch (WLTP): 20,6 kWh/100 km; CO2-Ausstoß (am Fahrzeug): 0 g/km.
Preis: ab 32.950 Euro (Deutschland: 31.950 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

12.07.2018
Mild hybridisiert

Der aufgefrischte Kia Sportage kommt nicht nur mit Änderungen am Blechkleid daher, sondern vor allem mit neuer Mildhybrid-Technik.

11.07.2018
Aufgefrischt

Beim Facelift für den Tucson hat Hyundai an vielen Stellschrauben gedreht: frischere Optik, neue Motoren, neue Automatik. Erster Test.

27.08.2017
Kaffee erstrampeln

Mit dem Elektro-Café will Nissan die Themen E-Mobilität und Nachhaltigkeit pushen. Seinen Kaffe muss man sich auf dem Ergometer "erstrampeln".

Formel 1: News Button: "Alonso mit 95 noch Rennfahrer!"

Fernando Alonsos Ex-Teamkollege Jenson Button wundert sich über dessen Abschied, findet ein Comeback über die Hintertür aber durchaus realistisch.

WEC: Silverstone Knalleffekt: beide Toyotas disqualifiziert

Beide Toyota TS050 wurden nach den 6h von Silverstone disqualifiziert, Rebellion neuer Sieger. Und: Lietz verliert Platz 2 in der GTE Pro.

Kleiner, flinker Löwe Peugeot Speedfight 125 - im Test

Der Peugeot Speedfight überzeugt mit sportlichem Design und ausgefeilter Technik. Wir testen das Top-Modell mit 125 ccm Hubraum und 11 PS.

ORM: Wechselland-Rallye Erster Matchball für Niki Mayr-Melnhof

Die Wechselland-Rallye könnte für den Steirer zur Bühne für seinen ersten Meistertitel werden; Vierkampf um die 2WD-Meisterschaft.