Autowelt

Inhalt

Neuer Toyota Camry - erster Test Toyota Camry 2019

Taxipotenzial

Toyota wagt an der Nahtstelle zur oberen Mittelklasse mit einem alten Namen einen neuen Versuch: Der Camry ist nach 15 Jahren Pause wieder da.

mid/brie

Immerhin rollten seit dem Start des Toyota Camry 1982 in sieben Generationen 19 Millionen Exemplare zu den Kunden. Beim nunmehr neuesten Modell sind die Gemeinsamkeiten zum teureren Schwestermodell Lexus ES augenfällig: der bis auf die PS-Zahl identische Hybridantrieb, annähernd deckungsgleiche Maße und das Karosseriekonzept als viertürige Stufenhecklimousine.

Toyota weiß genau, dass die Kriterien, die auf vielen Märkten gut funktionieren, in West- und Mitteleuropa keine Garantie für Erfolg sind. Und warum wagt der japanische Automobilgigant den Versuch trotzdem? Mario Köhler, der Manager für den Flottenkundenbereich, erwähnt in seinen Erklärungen auffällig oft das Taxigewerbe. Kein Wunder, denn nicht erst seit dem Aufbranden der Dieseldiskussion stellen immer mehr Taxibetriebe in den Ballungsräumen ihren Fuhrpark auf vergleichsweise wartungsarme Hybridfahrzeuge um. Eine Erfolgsnummer für Toyota, derzeit vor allem in Gestalt des Prius.

Damit nicht genug. Köhler rechnet damit, dass vom Camry ab Anfang August rund 80 Prozent an Business-Kunden ausgehändigt werden. Nicht unbedingt für größere Firmenflotten, sondern mehr für selbstständige Geschäftsleute, die eher selten auf langer Strecke unterwegs sind. Diese Klientel hat nicht den großen Leistungshunger, der vom Camry ohnehin nicht befriedigt werden kann. Seine Stärke kann er nur in einem Fahrprofil ausspielen, bei dem der Anteil an Stadtfahrten dominiert: dort punktet der Hybrid mit niedrigem Verbrauch.

 Toyota Camry 2019

Das Design des Camry reißt nicht vom Hocker. Würde man das Toyota-Emblem abkleben und nach der Marke fragen, würden nur wenige Kandidaten auf die richtige Antwort kommen. Ist der Japaner damit als austauschbares Allerweltsauto abgestempelt? Nicht unbedingt, denn die spezielle Auslegung des Hybridantriebs trägt eindeutig Toyotas Handschrift: Ein 2,5-l-Benziner ohne Turbo arbeitet mit einem Elektromotor zusammen, das Ergebnis ihrer Kooperation wird via CVT-Getriebe an die Vorderachse ausgehändigt.

Da der E-Motor keine Boostfunktion beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen übernimmt, steuert das stufenlose Automatikgetriebe beim nachdrücklicheren Gasgeben spontan eine recht hohe Drehzahl an, um dort zu verharren. Dabei klingt der Verbrennungsmotor eher gequält als freudig. Ein Grund, warum das CVT-Getriebe oft scherzhaft als "Heulomatik" bezeichnet wird.

Dank des niedrigeren Gewichts gegenüber dem Lexus ES wirkt der Camry allerdings nicht so betulich wie sein Luxusbruder, wenngleich er deswegen nicht zum fahrenden Temperamentsbolzen mutiert.

Wer sich nicht zu den engagierten Autofahrern zählt und es erst gar nicht versucht, mit dem Camry dynamisch unterwegs zu sein, wird jedoch mit einem achtbaren Niedrigverbrauch belohnt: Wir erreichten beim gemächlichen Gleiten über die Landstraßen an der kroatischen Adriaküste rund um Split einen Verbrauch von 4,8 l pro 100 km. Das muss jeden kostenbewussten Taxiunternehmer neugierig machen.

Auch potenzielle Taxipassagiere im Fond des Toyota Camry können zufrieden sein. Denn die Beinfreiheit der Hinterbänkler entspricht eher der Business- denn der Economy-Klasse. Auch die Verarbeitungsqualität hinterlässt einen guten Eindruck, obwohl Toyota darauf achtet, dass das höhere Niveau des Lexus ES nicht erreicht wird. Das komfortable Fahrwerk unterstreicht ebenfalls, dass der Camry mit sportlicher Fortbewegung wenig zu tun haben will.

Die Ausstattung wirkt schon in der Business-Edition ziemlich komplett und lässt in der Executive-Variante kaum noch Wünsche offen. Der Preis (Business: 39.900 Euro; Executive: 42.390 Euro) klingt angesichts dessen recht fair. Flottenmanager Köhler beeilt sich mitzuteilen, dass das Taxipaket mit einem scharf kalkulierten Aufpreis auf den Cent genau 1773,10 Euro kosten wird.

Nun bleibt abzuwarten, ob sich mit dem Prius zufriedene Taxi-Unternehmer für den größeren und teureren Camry entscheiden werden. EIn Stück weit repräsentativer wirkt er jedenfalls.

Viertürige Limousine der oberen Mittelklasse, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.885/1.840/1.445/2.825 mm, Leergewicht: 1.595 kg, Zuladung: 505 kg, Tankinhalt: 50 l, Kofferraumvolumen: 524 l
Motor: 4-Zyl-Saugerbenziner, Hubraum 2.487 cm3, Leistung: 131 kW/178 PS bei 5.700 U/min, max. Drehmoment: 221 Nm bei 3.600-5.200 U/min, E-Motor mit 88kW/120 PS und 202 Nm Drehmoment, Systemleistung: 160 kW/218 PS, 0-100 km/h: 8,3 s, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, stufenloses Getriebe, Frontantrieb, Durchschnittsverbrauch: 4,3 l/100km, CO2-Ausstoß: 98 g/km (NEFZ-Werte).
Preis (Deutschland): ab 39.990 Euro

Drucken

Ähnliche Themen:

18.07.2019
Spaß an der Front

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

18.01.2019
Voll auf Hybrid

Ende Jänner schlägt die Stunde der fünften Generation des Toyota RAV4: Schicker und stärker denn je und primär mit Hybrid-Technik. Erster Test.

21.09.2018
Bayerische Muskeln

Noch sind Karosserie und Interieur getarnt, doch bald präsentiert Toyota den neuen Supra der Weltöffentlichkeit. Wir testen die Vorserienversion.

Ennstal-Classic 2019 Racecar-Trophy und GP von Gröbming

Die Speed-Show der Ennstal-Classic geht am 26.7. bei der Racecar-Trophy am Flugplatz Niederöblarn und am 27.7. beim GP von Gröbming in Szene.

GP von Großbritannien Haas: Steiner über teaminterne Unfälle

Nach der Kollision der Haas-Piloten im Grand Prix von Großbritannien will das Team eine Lösung finden, um solche Unfälle zu stoppen.

Formel E: New York Turbulentes Finale

Robin Frijns gewinnt das letzte Saisonrennen in New York, Jean-Eric Vergne sichert sich Meistertitel.

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.