AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der kleine Hybrid-SUV mit Pfiff

Auf Basis des Yaris bietet Toyota ab September 2021 die dritte Variante des japanischen Bestsellers. Der neue Yaris Cross ist schon jetzt in zwei Start-Editions-Modellen bestellbar. Anders als viele seiner Konkurrenten im Mini-SUV-Segment ist er immer mit der vierten Generation der Toyota-Hybridtechnologie ausgestattet und auch mit Allradantrieb erhältlich. Wir sind den Kompakt-Kraxler mit Frontantrieb in und um Brüssel noch als Prototyp testgefahren.

Johannes Posch / mid

Manchmal erwartet man nicht allzu viel und ist dann umso positiver überrascht. So erging es uns beim Yaris Cross. Was zunächst nur wie ein weiterer Mini-SUV wirkt, entpuppt sich bei der ersten Ausfahrt als hübsch gezeichnete, geräumige, wertig verarbeitete, vor allem aber auch durchaus sparsame Kleinwagen-Alternative mit Pfiff. Hier unsere Eindrücke im Video:

Ihr wollt lieber weiterlesen? Auch gut! Ein paar Fakten: Der neue Cross ist - wie es sich für die kleinen, meist nur Möchtegern-Off-Roader gehört - höher (1.560, + 105 Millimeter), aber auch länger (4.200, +240 Millimeter) und breiter (1.765, +20 Millimeter) als sein Plattformspender, der Yaris, lässt dabei jedoch noch etwas Respektabstand zum irgendwie seelenverwandten C-HR. Lediglich der Radstand blieb mit 2,56 Metern unverändert. Das Plus an Länge kommt daher vor allem dem Kofferraum (390, + 249 Liter), der Sitzhöhe, dem subjektiven Raumgefühl, aber durch die aufrechtere Sitzposition auch dem realen Platzangebot zugute.

Heißt: Während im Yaris lieber nur vier Personen - mit spartanischem Gepäck - unterwegs sein wollen, kann man im Cross auch mal zu fünft oder eben mit etwas üppigerem Sport-Equipment reisen. Gegenüber dem konventionellen Yaris wurde dazu die Heckklappe etwas verbreitert, während die im Verhältnis 40:20:40 dreigeteilt klappbare Rückbank einiges an Passagier- oder Laderaumflexibilität ermöglicht. Abgerundet oder besser gesagt geebnet wird das Ganze durch einen verstellbaren, 60:40 zweigeteilten Laderaumboden, der selbst bei umgelegten Rückenlehnen hürdenlose Beladung oder eben das versenkte und somit gesicherte Abstellung höherer Objekte ermöglicht.

Mindestens genauso wichtig wie solche Details: Hartplastik-Wüsten wie bei manchen Konkurrenten sucht man im Toyota Yaris Cross vergeblich. Das Interieur wirkt - mit Ausnahme des an billigen Nadelfilz erinnernden Dachhimmels - erfreulich hochwertig, aufgeräumt und wohnlich. Die Sitze bieten vorn wie hinten (bis etwa 1,85 Meter Körpergröße) ordentlichen Komfort, für Smartphone und Co. findet sich zumindest im Fond ausreichend Kabel-Anschluss und sogar eine drahtlose (Lade-)Verbindung zum 9-Zoll-Infotainment mit Cloud-Navigation.

Einer Kleinwagen-Plattform eine höhere, schwerere, mit mehr Bodenfreiheit (170, +30 Millimeter) und oft auch mit üppigen, im Falle des Yaris Cross mit bis 18 Zoll großen Rädern bestückte Crossover-Karosse aufzupfropfen, gelingt durchaus nicht immer problemlos. Der höhere Schwerpunkt erfordert, will man in Kurven starke Seitenneigung verhindern, bei konventionellen Fahrwerken grundsätzlich eine straffere Abstimmung. Das beschert manchem Mini-Crossover einen eher rumpeligen Auftritt. Die Toyota-Techniker haben dieses Problem aber offenbar gut im Griff, denn der Cross federt ordentlich, fährt sich dennoch recht sportlich, Fahrwerksgeräusche und -bewegungen bleiben im angenehmen Rahmen. Geschafft wurde das vermeintlich durch steifere Stabilisatoren und weichere Federn.

Fehlt noch der Antrieb: Hier profitiert auch der Neue von der langjährigen Toyota-Erfahrung mit rund 17 Millionen gebauten Hybriden. So gelingt dem 1,5-Liter-Dreizylinder-Sauger dank doppelter E-Unterstützung (Systemleistung 85 kW/116 PS) - bei entspannter Fahrweise - ein überraschend kraftvoller und kultivierter Auftritt. Auch die nun weitgehend unauffällig arbeitende, serienmäßige CVT-Automatik trägt dazu ihren Teil bei. Nur wer viel Leistung abfordert - was in den meisten europäischen Ländern eher die Ausnahme sein dürfte - vernimmt den bekannt knurrigen, aber nicht störenden Dreizylinder-Sound. In der Stadt ist man jedoch, dank ausgefeiltem Energie-Management, tatsächlich häufig fast lautlos, elektrisch und damit insgesamt recht sparsam unterwegs.

Auf unserer gemischten Überland-Stadt-Testrunde genehmigte sich der Yaris Cross am Ende 4,3 Liter Super, was in Verbindung mit dem 36-Liter-Tank Alltags-Reichweiten von rund 800 Kilometer ermöglicht und sogar noch unter dem WLTP-Verbrauch von 5,0 - 4,5 Liter auf 100 Kilometer lag. Chapeau Toyota! Die CO2-Emissionen kombiniert werden mit 112 - 102 g/km angegeben - das beschert in Österreich zudem eine NoVA-Befreiung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 170 km/h, die Beschleunigung von 0 auf 100 km schafft der frontgetriebene Cross bei Bedarf in 11, 2 Sekunden, klingt dabei aber quasi die ganze Zeit angestrengt. Siehe die vorherige Passage zum CVT-Getriebe. Sportwagen ist er eben keiner, soll er aber auch nicht sein. Alles gut also.

Abgerundet wird das überraschend überzeugende, auch optisch gefällige Yaris Cross-Paket durch das umfangreiche Toyota Safety Sense, das verschiedene Assistenzsysteme miteinander kombiniert. Notbremssystem und Co. unterstützen den Fahrer im Alltag. Sogar ein Head-Up-Display, ein aktiver Tempomat und Matrix-LED-Scheinwerfer sind, je nach Ausstattungsvariante, verfügbar. Der gefahrene Yaris Cross Hybrid Adventure mit 2WD-Antrieb kostet in Deutschland ab 30.990, in Österreich ab 30.810 Euro, die Premiere Edition mit AWD-i ist in Deutschland für 34.390 Euro, in Österreich für 35.990,- bestellbar.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Weniger sparen, mehr fahren (inkl. VIDEO!)

BMW M240i xDrive Coupe - schon gefahren

Der neue, kleinste Zweitürer der Bayern verspricht Fahrspaß wie damals - mehr noch als im Vierer und darüber. Wir haben mit dem Top-Modell, dem M240i xDrive samt herrlichem Sechszylinder, herausgefunden, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden.

Frischzellen für den Bestseller

VW T-Roc Facelift vorgestellt

Er kam, sah und siegte: Schon mehr als eine Million Mal wurde der VW T-Roc seit seinem Start im Jahr 2017 produziert - unlängst verkaufte er sich sogar besser als der Golf. Jetzt erfährt das auch als sportliche R-Version und Cabrio angebotene Kompakt-SUV unterhalb des Tiguan eine kräftige Auffrischung.

Audi A8 Facelift

Horch horch!

Audis Flaggschiff erfährt eine grobe Überarbeitung für den zweiten Lebenszyklus – und greift zumindest in China auf den Namen des Gründervaters zurück.

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.

Es ist nicht nur eine Frage der Temperatur

So beugt man einem Batterieausfall vor

Der Winter stellt die Starterbatterie vor besondere Herausforderungen. Nicht umsonst ist dessen Ausfall nach wie vor die Pannenursache Nummer eins. Ein Grund mehr, sich vorab über den Zustand des Stromspeichers im Klaren zu sein.